Start Allgemein Fixkosten im Unternehmen analysieren und senken

Fixkosten im Unternehmen analysieren und senken

0
TEILEN
Fixkosten senken

Die Folgen von hohen Fixkosten werden von vielen Unternehmern unterschätzt. Dies betrifft oft nicht nur den geschäftlichen, sondern auch den privaten Bereich. Viele Selbstständige machen den Fehler, sich an hohe Einkommen zu „gewöhnen“, die aber ggf. nur vorübergehend so hoch sind. Dann werden Autos geleast oder man zieht in eine teurere Mietwohnung oder Ähnliches. Stattdessen sollte man jedoch darauf achten, Rücklagen zu bilden und die regelmäßigen Kosten so gering wie möglich zu halten, um langfristig erfolgreich zu sein.

Nicht erst in schlechten Zeiten an Fixkosten-Senkung denken

Für eine langfristige Wettbewerbsfähigkeit ist es für jedes Unternehmen von entscheidender Bedeutung, die Fixkosten so niedrig wie möglich zu halten, bestenfalls sollte man diese Kosten erst gar nicht zu hoch werden lassen. Wenn sie dennoch langsam ernsthafte finanzielle Probleme verursachen, ist es wichtig alle Fixkostenstellen zu überprüfen und zu optimieren. Im Zuge der weiter voranschreitenden Automatisierung ist dies in vielen Fällen auch ohne großen Aufwand möglich. Je genauer man seine Kostenstellen kennt, desto eher ergibt sich ein Einsparpotenzial. Zunächst also sollte eine Analyse der bestehenden Kostenstellen durchgeführt werden.

Fixkostenanalyse

Es lässt sich keine pauschale Aussage darüber machen, welche jeweiligen Fixkosten gesenkt werden können und welche nicht. Vielmehr ist dies eine je nach individueller Situation zu klärende Frage. Keineswegs sollte man ohne eine genaue Analyse den Rotstift ansetzen, sondern eine genaue Untersuchung der Kosten vornehmen. Hierbei ist die Unternehmensstruktur sowie die Stellung des Unternehmens zu berücksichtigen. Bei einem Kurierdienst beispielsweise, macht es keinen Sinn den Fuhrpark abzubauen, wenn die Geschäfte laufen. Nach der Auflistung aller Kostenstellen sollte man sich zunächst einmal auf die Fixkosten konzentrieren, welche den größten Anteil an den Gesamtkosten haben. Gegebenenfalls fallen einem auch Kostenstellen auf, die gänzlich gestrichen werden können.

Rücklagen bilden und Kostensteigerungen vorbeugen

Kein Unternehmen kann darauf verzichten Rücklagen zu bilden. Je mehr Fixkosten eingespart werden, desto mehr Geld lässt sich dabei zurücklegen und als Polster für schlechtere Auftragslagen verwenden. Gleichzeitig sollte man darauf achten, die Fixkosten weiterhin im Blick zu behalten und diese dauerhaft niedrig zu halten. Je nach Branche und Unternehmen lassen sich die Fixkosten mehr oder weniger senken. Weiterhin noch ein paar praktische Tipps, die in den meisten Fällen eine Reduzierung der Fixkosten mit sich bringen:

– Aufgaben auslagern
Oftmals können diverse interne Aufgaben deutlich kostengünstiger von externen Dienstleistern übernommen werden. Dazu zählen beispielsweise Lohnbuchhaltung, Personalbeschaffung, Marketing oder auch Textarbeiten.
– Sonstige Kosten
In den meisten Fällen können sonstige Kosten wie Büroutensilien, Telefon- oder Computerkosten aber auch Kosten für diverse Versicherungen um einige Prozent reduziert werden, wenn man den Anbieter wechselt oder schlicht weniger Material verbraucht.

Weitere interessante Informationen rund um dieses Thema Geld und Fixkosten sparen findet man auch auf deinefinanzen.de – einem Portal auf dem das Thema cleveres Finanzmanegement im Mittelpunkt steht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT