Start Geschäftsideen

Geschäftsideen

Der Weg in die Selbständigkeit beginnt meistens mit einer Idee oder mit dem Wunsch nicht mehr für andere arbeiten zu wollen, sondern für sich selbst. Beide Wege tragen den Keim einer Idee in sich, die es gilt Realität werden zu lassen. Auf Schritt und Tritt begegnet man Ideen, die realisiert wurden und sich zu guten oder sehr guten Geschäftsideen entwickelt haben. Ob es sich um handgefertigte Schuhe, einen Second-Hand-Laden, ein Pfeiffengeschäft, eine außergewöhnliche Gastronomie, einen Internethandel oder eine Privatschule handelt, um hier nur ein paar Beispiele zu nennen, die Geschäftsidee muss zur eigenen Persönlichkeit passen. Um es scherzhaft auf den Punkt zu bringen: hat man eine Hundehaarallergie soll man keinen Hundesalon eröffnen, sondern nach alternativen Geschäftsideen Ausschau halten.

Verschiedene Geschäftsideen für Sie:

AnhängervermietungFahrzeugaufbereitungFriseurgeschäftGarten- und LandschaftsbauHausmeisterserviceHundefriseurHundepensionHundetrainerLED Lampen VerkäuferMalerbetriebMietwerkstattReifenserviceSB WaschanlageSchreinereiZimmerei

Geschäftsideen, die man übernehmen kann

Die Geschäftsidee muss nicht neu erfunden werden, man kann Synergien in Form von Franchise nutzen!
Viele Geschäftsideen wurden schon umgesetzt und es gibt zahlreiche Firmen am Markt, die sich zusätzlich als Franchise-Geber etabliert haben. Hier findet man ein fixfertiges Konzept mit den entsprechenden Markteinschätzungen und Chancen vor und kann damit schneller seinen Traum vom eigenen Chef, eigener Chefin in die Realität umsetzen. Der Franchise-Nehmer setzt das Konzept des Franchise-Gebers als selbständiger Unternehmer in seinem Gebiet um und nutzt die Erfahrungen und die Vorteile des Systems. Dafür bezahlt der Franchise-Nehmer an den Franchise-Geber Gebühren, abhängig von der Bekanntheit der Marke. Der Franchise-Geber ist natürlich daran interessiert, dass seine Franchise-Nehmer erfolgreich sind, denn deren Erfolg ist auch seiner und wird diese dahingehend unterstützen.

Eine weitere Geschäftsidee ist es, eine Lizenz zu erwerben. Diese Lizenz ermöglicht es dem Lizenznehmer etwas exklusiv herzustellen oder zu vertreiben. Auch hier wird eine Gebühr vom Lizenzgeber gefordert.

Eine sehr beliebte Möglichkeit ist es, einen schon etablierten Betrieb zu übernehmen. Jedes Jahr suchen unzählige Betriebe einen Nachfolger, eine Nachfolgerin. Dies ist eine praktikable Lösung: erstens, einen schon bestehenden Betrieb mit geschultem Personal und den dementsprechenden Umsatz zu übernehmen und zweitens, durch Umgestaltung oder Erweiterung seine eigene Geschäftsidee leichter zu realisieren. Die Vorbesitzer stehen oft gerne mit dem erworbenen Know-how zur Verfügung, um den neuen Inhaber, die neue Inhaberin zu unterstützen. Die Kosten einer Betriebsübernahme hängen vom Marktsegment und der Größe des Betriebes ab. Von 1-Mann/Frau Betrieb bis zur Konzerngröße ist alles möglich.

Will man sich dem Internet zuwenden und mit eher wenig Kapital selbständig werden, findet man eine Vielzahl von Affiliate-Marketing-Produkten. Dieses Affiliate-Marketing berechtigt zum Weiterverkauf einer Ware oder Dienstleistung und dafür erhält man Provisionen. Dies ist auch eine gute Gelegenheit in die Selbständigkeit zu „schnuppern“, ohne seinen Job sofort zu kündigen. Mit ein paar Stunden in der Woche lässt sich nebenbei Geld dazuverdienen und wertvolle Erfahrungen sammeln.

Von der Idee zur Umsetzung der Geschäftsideen

Gibt es eine eigene Geschäftsidee und will man diese am Markt positionieren, ist es sinnvoll Beratung in Anspruch zu nehmen. Geht es doch darum den Markt zu analysieren und so zu einer realen Einschätzung der Umsätze zu kommen. Neben Voraussetzungen wie Genehmigungen und Nachweise bei der Gewerbeanmeldung sind die ersten Belange mit denen man sich beschäftigen muss, das Auseinandersetzen mit der Konkurrenz und die Beschaffung des benötigten Kapitals. Mit sogenannten „Nischen“ hat man es am Markt etwas leichter als mit einer Geschäftsidee, die schon sehr viele hatten und die Konkurrenz doch erheblich ist. Aber auch „Nischen“ wollen etabliert und beworben werden.

Das dazu benötigte Kapital muss selbst angespart werden, oder zumindestens ein Teil davon, um mit Banken in Verhandlung treten zu können. Wichtig ist es, einen Businessplan und einen persönlichen Haushaltsfinanzplan zu erstellen, in dem alle Belange aufgelistet und auch Eventualitäten enthalten sind. Der persönliche Haushaltsfinanzplan gibt Auskunft darüber, welchen Finanzbedarf man persönlich hat und über die jetzige finanzielle Situation. Der Businessplan enthält alle Belange der Geschäftsidee, die Kosten der Gründung (Personen-, Kapitalgesellschaften etc.), Investitionskosten für Gebäude, Maschinen etc., Personalkosten, die zu erwartenden Umsätze, Eigenkapital- und Fremdkapitalbedarf. Von der Geschäftsidee zum Erfolg ist die Planung im Anfangsstadium das Wichtigste!

Kann man Geschäftsideen verkaufen?

Sicherlich ist es hier und da auch möglich eine Geschäftsidee zu verkaufen, allerdings nur, wenn es sich dabei um eine gute Geschäftsidee handelt und sämtliche Faktoren passen. Es ist definitiv nicht einfach, eine Geschäftsidee gut verkauft zu bekommen. Eine reine Idee, die nicht selbst erprobt ist,
wird sich nur sehr schwer verkaufen lassen. Natürlich gibt es auch Ausnahmen, aber dabei handelt es sich eben um Ausnahmen und nicht um den Normalfall.

Es wird schon sehr schwer werden jemanden zu finden, der tatsächlich ein ernsthaftes Interesse an der Idee hat. Damit meinen wir jetzt nicht jemand, der um die Ecke kommt und sagt: „Das klingt toll, das interessiert mich.“ – Viel mehr handelt es sich dabei um eine Person, die auch die finanziellen Möglichkeiten hat, diese Idee zu kaufen und die Idee letztendlich zur Umsetzung zu bringen. Doch ein solcher Kauf muss gut vorbereitet sein und es muss sich um eine tatsächlich hervorragende Idee handeln. Schwierig wird es schon dann, wenn es darum geht die Idee preiszugeben. Denn um jemandem eine Idee schmackhaft machen zu können, muss der Verkäufer die Hosen ziemlich runterlassen, denn welcher Käufer möchte schon die Katze im Sack kaufen? Gleichzeitig möchte der Verkäufer im Vorfeld aber nicht so viel preisgeben, dass der potenzielle Käufer die Idee schon in Eigenregie umsetzen könnte.

Wer hier glaubt eine Geheimhaltungsvereinbarung sei ein sehr gutes Instrument um auf Nummer sicher zu gehen, der irrt. Diese können häufig relativ einfach umgangen werden und es wäre auch fahrlässig vom Interessenten einfach mal eine solche NDA zu unterzeichnen. Denn ggf. hatte er diese Idee ja bereits zuvor selbst, darf diese dann aber nicht mehr umsetzen, da er eine Geheimhaltungsvereinbarung unterzeichnet hat und nur sehr schwer nachweisen können wird, dass er diese Idee schon selbst hatte.

Warum viele Geschäftsideen scheitern:

Häufig liegt es nicht an der Geschäftsidee selbst, sondern an dem Gründer oder der Gründerin. Nicht jeder Gründer legt den Ehrgeiz und den Fleiß an den Tag, der eigentlich erforderlich wäre, um die Geschäftsidee erfolgreich umzusetzen. Selbstdisziplin sollte keinem Gründer fremd sein, hinter den Kulissen sieht dies jedoch leider oftmals anders aus. Nur wer strukturiert vorgeht, kann dauerhaft erfolgreich werden.

Oftmals ist die Geschäftsidee aber auch nicht richtig durchdacht. Teilweise hängt es nur an kleinen Nuancen, teilweise sind es gravierende Probleme die gelöst werden müssen, damit die Geschäftsidee am Markt funktionieren kann.

Noch immer gibt es zu viele Existenzgründer die den Rat kompetenter und ehrlicher Existenzgründungsberater nicht in Anspruch nehmen, weil sie die Kosten scheuen. Die Tatsache, dass es viel teurer werden kann, wenn das eigene Unternehmen scheitert, wollen etliche Gründer leider nicht wahrhaben.

Wichtig ist es von Beginn an einen zuverlässigen und kompetenten Steuerberater an der Seite zu haben, der bei Fragen mit Rat und Tat zur Seite steht. Kein Buchhaltungsprogramm und keine Steuersoftware dieser Welt können einen Steuerberater ersetzen. Also hier bitte nicht am falschen Ende sparen, denn das kann nachgelagert sehr teuer werden.

Welche Geschäftsidee passt zu mir?

Wichtig ist, dass man sich mit der Geschäftsidee tatsächlich auch identifizieren kann. Nur irgendeine Geschäftsidee umzusetzen, weil man damit vermeintlich Geld verdienen kann, wird auf Dauer nicht glücklich machen. Denn nur derjenige, der wirklich glücklich und zufrieden ist, gibt dauerhaft 100 Prozent. Das ist nicht nur in der Anfangsphase wichtig, sondern auch später. Steht der Gründer irgendwann nicht mehr entsprechend hinter der Idee, weil er das Interesse an der Arbeit verloren hat, führt es früher oder später zwangsläufig dazu, dass die Umsetzungen nur noch halbherzig erfolgen und das Unternehmen sich irgendwann auf einem absteigenden Ast befinden wird.

Damit genau das nicht passiert, sollte vor der Gründung wirklich Zeit in die richtige Auswahl der Geschäftsidee investiert werden. Auch das eigene Hobby oder das Hobby des Partners oder der Partnerin dürfen dabei eine Rolle spielen. Was gibt es schöneres, als das Hobby zum Beruf zu machen? – Doch Vorsicht: Nicht jedes Hobby eignet sich dazu, ein Geschäft daraus zu entwickeln.

Es kommt nicht auf die Anzahl der Mitarbeiter an

Wie gut eine Firma später läuft ist nicht unbedingt abhängig von der Anzahl der Mitarbeiter. Noch immer glauben viele Menschen, dass größere Firmen meistens die lukrativeren Firmen sind. In der Realität ist das jedoch häufig nicht so. Vergessen wird dabei viel zu häufig, dass die Kosten und das Risiko mit der Anzahl der Mitarbeiter auch drastisch ansteigen und die Firma an Flexibilität verliert. Neben den Kosten und dem Risiko steigt auch der Verwaltungsaufwand enorm an, je mehr Mitarbeiter beschäftigt sind. Je mehr Mitarbeiter ein Unternehmen hat, desto höher ist auch die Verantwortung des Geschäftsführers. Darüber muss sich jeder im Klaren sein, denn hinter den Mitarbeitern stehen oft gesamte Familien, die ernährt werden müssen. Gerade in einer so schnelllebigen Zeit sollte das Risiko ganz genau abgewogen werden.

Je größer ein Unternehmen wird, desto mehr Mitarbeiter müssen in aller Regel auch „mitgeschleppt“ werden, da ihre Tätigkeiten dann häufig den Kunden nicht in Rechnung gestellt werden können. Die Sekretärin kann den gesamten Tag hart arbeiten, der Geschäftsführung den Rücken freihalten und viel für das Unternehmen tun, sie selbst sorgt jedoch nicht für Umsätze. Trotzdem hat sie am Ende des Monats wie jeder andere Mitarbeiter einen Anspruch auf ihren Lohn. Die Kosten für die Sekretärin muss also von den anderen Mitarbeitern erwirtschaftet werden. Oftmals bleibt in kleineren Unternehmen unter dem Strich mehr hängen als in größeren. Das sollte bei der Auswahl der Geschäftsidee auch immer berücksichtigt werden.

Was ist eine gute Geschäftsidee wert?

Der Wert einer reinen Geschäftsidee ist fast immer sehr gering. Den zwischen der Idee und der finalen Umsetzung liegen Welten. Es bleibt schließlich auch immer die Frage offen, ob die Geschäftsidee am Markt angenommen wird. Selbst in einem Kreis von 20 Personen kann die Hälfte aller Anwesenden die Idee als herausragend betrachten. Wird sie allerdings am Markt nicht angenommen, so ist die Geschäftsidee keinen Cent wert.

Um eine Geschäftsidee verkaufen zu können gehört viel mehr, als ein paar Zeilen zu Papier zu bringen. Gerade wenn es um höhere Beträge gehen soll, muss ein Proof-of-Concept durchgeführt werden. Das heißt, es muss zuerst nachgewiesen werden, dass jede Idee auch umsetzungsfähig ist und vom Markt angenommen wird. Erst dann wird es bis auf Ausnahmen möglich sein Geld für eine Geschäftsidee zu erhalten.

Wie hoch der Wert ist hängt klar von der Nachfrage ab. Je größer die Nachfrage ist, desto höher ist in aller Regel der Wert. Doch wer über den Verkauf einer Idee nachdenkt sollte immer vorsichtig in den Verhandlungen sein. Zu hohe Vorstellungen schrecken Interessenten auch ganz schnell ab und man steht später mit leeren Händen da. Hier gilt es mit viel Fingerspitzengefühl und Feinfühligkeit in die Verhandlungen zu gehen.

Die Schwierigkeit liegt jedoch immer darin so viel preiszugeben wie nötig, aber so wenig wie möglich. Je mehr Wissen der potenzielle Käufer hat, desto einfacher ist es natürlich die Idee in Eigenregie umzusetzen, sofern kein Patent vorliegt. Gibt man jedoch zu wenige Informationen preis, wird es sehr schwer sein das Interesse potenzieller Käufer zu wecken. Es ist immer ein zweischneidiges Schwert.

Tipp: Nehmen Sie immer einen seriösen, erfahrenen Verhandlungspartner ins Boot, der Sie mit Rat und Tat unterstützt, auch wenn dieser Geld kostet. Es wird sich für Sie fast immer lohnen.

Geschäftsideen, die wir im Jahr 2015 bei „Die Höhle der Löwen“ gesehen haben: