Start Allgemein SEO von Anfang an im Marketingplan berücksichtigen

SEO von Anfang an im Marketingplan berücksichtigen

0
TEILEN
Suchmaschinenoptimierung im Marketingplan

Gründer im Allgemeinen, insbesondere jedoch kleine Startups mit begrenzter Mitarbeiterzahl haben in der Anfangsphase der Gründung zahlreiche Aufgaben zu bewältigen. In dieser Anfangsphase können schnell Dinge passieren, die sich im Nachhinein als Fehler herausstellen könnten. Ein oft unterschätzter Aspekt ist dabei die Suchmaschinenoptimierung (SEO). Auf eine Webseite kann heute kein Unternehmen mehr verzichten und es ist unbedingt ratsam, SEO-Aspekte schon bei der Planung des Webauftritts zu berücksichtigen. So kann später auf ein mitunter teures Redesign oder langwierige nachträgliche Onpage Optimierung verzichtet werden.

Was ist SEO?

Grob gesagt befasst sich SEO mit allen Aspekten, die dafür sorgen, dass eine bestimmte Webseite gut von Suchmaschinen wie Google und Co gefunden werden können. Die beste Internetpräsenz nützt nun mal nichts, wenn diese Seite nicht gefunden werden kann. Durch geschicktes SEO kann man gezielt Besucher auf seine Webseite locken. Der gesamte Bereich SEO ist allerdings sehr komplex und die Faktoren, welche das Ranking der Suchmaschinen zu bestimmten Stichworten beeinflussen sind vielschichtig. Viele Gründer fragen sich deshalb, wie sie wohl am besten im Bereich SEO vorgehen wollen und kommen nicht selten zu dem Schluss, mit diesem Aspekt des operativen Geschäfts noch zu warten. Das ist in den meisten Fällen kontraproduktiv, denn darin, hier gleich zu Anfang alles richtig zu machen steckt viel Potenzial.

Auf erfahrene Spezialisten zurückgreifen

Da der Bereich SEO ein so komplexes Thema ist, welcher zu großen Teilen auch aus Erfahrungswerten besteht, macht es Sinn, sich an spezialisierte Dienstleister oder SEO Agenturen zu wenden um wichtige Maßnahmen von Beginn an professionell umzusetzen. Diese Agenturen sind darauf spezialisiert,Webseiten von Anfang an auf die Bedürfnisse von SEO anzupassen. Vorteil ist hier zum einen, dass diese Agenturen über das notwendige Fachwissen und Erfahrungswerte verfügen, gleichzeitig jedoch auch noch andere Bereiche abdecken können.

Das bietet insbesondere kleinen Statups die Möglichkeit, sich von Anfang an auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren und ihr Produkt an den Mann zu bringen, anstatt sich mit komplexen SEO Problematiken und Konzepten auseinanderzusetzen. Sollte man einen externen Experten mit ins Boot holen wollen, so ist es an dieser Stelle jedoch wichtig, ein ein Unternehmen zu geraten, welches nicht nur ein Teilaspekten von SEO helfen kann, sondern (je nach Bedarf) ganzheitliche Lösungen anbietet. Suchmaschinenoptimierung mit SEOPT beispielsweise, bietet dem Kunde die gesamte Palette an Leistungen, angefangen von Onpage-Anpassungen, über das Linkmanagement, Linkaudits, Know-how in Sachen CMS-Systeme und viele mehr. So hat man einen Partner für alle Belange, die relevant werden könnnten.

Wie funktioniert SEO in der Praxis?

Anders als klassische Marketingkanäle wie etwa Print oder Media, welche dem Push-Prinzip folgen, beruht SEO auf dem Pull-Prinzip. Mittels den verschiedenen SEO Maßnahmen sollen Nutzerfragen nach Produkten, Dienstleistungen oder Anderem möglichst schnell und genau beantwortet werden. Sucht also jemand beispielsweise nach dem besten Asia-Imbiss in St. Augustin, ist Google daran gelegen diese Frage bestmöglich zu beantworten. Anders als bezahlte Werbung wie etwa Google Adsense, bei dem Google gekaufte Werbeplätze in den Suchoptionen anzeigt, macht sich SEO den Algorithmus der Suchmaschinen zu nutzen. Dieser ist sehr komplex und zudem streng geheim und er wird ständig geändert. Wie genau die Algorithmen von Google und Co funktionieren, weiß also niemand so genau – erfahrene SEO Agenturen haben davon jedoch zumindest eine Ahnung, die sich der Realität annähert. SEO Maßnahmen können mitunter auch einige Zeit brauchen, um überhaupt messbar zu werden. Daher ist es umso wichtiger, gerade in der Anfangsphase auf Experten zu setzen, die einem im Bereich SEO kompetent unterstützen können. Man unterscheidet innerhalb von SEO zwischen Onpage Optimierung und Offpage Optimierung.

Begriffsklärung: Onpage Optimierung

Onpage Optimierung befasst sich mit allen Aspekten, die die Internetseite inhaltlich und strukturell ausmachen. Dazu gehören beispielsweise die URL, der Titel, der Seiteninhalt (Content), Formatierungen, technische Aspekte wie Header und Tags sowie die interne Linkstruktur der Seite. Auch die Frage, ob beispielsweise der HTML-Code gut strukturiert und sinnvoll gestaltet ist, ist hier mit entscheidend. Die Onpage Optimierung folgt sinnhafter Weise meist vor der Offpage Optimierung.

Begriffsklärung: Offpage Optimierung

Maßnahmen die sich mit der Offpage Optimierung befassen, finden fernab der eigenen Webseite statt. Hier geht es eher um eine Herausbildung einer Linkstruktur mit anderen thematisch relevanten Webseiten durch sogenannte Backlinks. Linkpartnerschaften haben hier einen ganz besonderen Stellenwert. Im Zuge von Social Network Aktivitäten haben auch Likes, Shares oder Comments zu bestimmten Themen einen gewissen (teils indirekten) Einfluss auf das Suchmaschinenranking.

Warum ist es so wichtig möglichst schnell mit SEO anzufangen?

Wie bereits erwähnt, benötigen SEO Maßnahmen, insbesondere bei der Offpage Optimierung Zeit um Ergebnisse zu zeigen. Zunächst einmal sollte zumindest die Onpage Optimierung der eigenen Seite erfolgen und das so schnell wie möglich, bestenfalls schon bei Beginn der Programmierung. Mit einem entsprechenden CMS lassen sich Inhalte ergänzen ohne die bisherige Struktur der Seite zu ändern. So ist es möglich den gesamten Content mit geringem Aufwand zu pflegen, die Struktur muss jedoch einmal angelegt werden. Weiterhin lässt sich durch frühzeitige Offpage Optimierung insbesondere mit Backlinks eine Grundlage für spätere Verfeinerungen schaffen. Selbstverständlich müssen die jeweiligen SEO Maßnahmen mit dem Budget zusammen passen. Wer jedoch zu lange wartet bis er erste SEO Maßnahmen einführt, überlässt zum einen der Konkurrenz einen Vorsprung und beraubt sich gleichzeitig Potential.

Was sollte man am Anfang beachten?

Das Grundgerüst einer Suchmaschinen-optimierten Internetseite sind Suchbegriffe / Keywords unter denen man gefunden werden kann. Zunächst einmal sollte man also folgende zwei Fragen klären:

1. Unter welchen Suchbegriffen möchte man gefunden werden?
2. Kann man die Suchbegriffe thematisch bündeln und so in die Seitenstruktur einfügen?

Wenn dieses Grundgerüst steht, geht es um weitere Onpage Optimierung um die Inhalte bestmöglich für die Nutzer bereitzustellen. Erst wenn die Seite in dieser Hinsicht SEO fit gemacht wurde, kann man sich um Offpage Aspekte kümmern. Weitere Tipps für die Onpage Optimierung:

– Im Jahre 2017 ist es wichtig die Seite auch für mobile Endgeräte zu optimieren. Diese werden mehr und mehr genutzt.
– Es lohnt sich ansprechenden Content anzubieten. Dabei muss man sich nicht nur auf das eigene Produkt konzentrieren, sondern sollte sich fragen: Was könnte die angestrebte Zielgruppe noch interessieren? Auch sollte sich der Inhalt möglichst stark von Inhalten der Konkurrenz unterscheiden und Alleinstellungsmerkmale aufweisen.
– Auch interne Links sowie deren Häufigkeit und Erreichbarkeit haben einen Einfluss.

Bei der Offpage Optimierung sollte man bedenken, dass gerade beim Linkbuilding nicht Masse gleich Klasse ist. Ein guter Link ist sinnvoller als 100 schlechte Links. Suchmaschinenoptimierung ist weniger kompliziert und teuer, als es viele Startups denken. Wenn die Optimierung von Beginn an gut umgesetzt wird, lassen sich zu einem späteren Zeitpunkt Kosten und Mehraufwand einsparen. Daher ist unbedingt zu empfehlen, schon in der Prelaunch Phase der Webseite mit diesen Maßnahmen zu beginnen bzw. sich frühzeitig an einen spezialisierten SEO Dienstleister zu wenden. Hochwertiger Content gepaart mit einer sauberen technischen Infrastruktur der Webseite sind das A und O für funktionierendes SEO.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT