Start Allgemein So bekommen Sie als Existenzgründer gute Medienkontakte

So bekommen Sie als Existenzgründer gute Medienkontakte

0
TEILEN

So-bekommen-Sie-als-Existenzgruender-gute-MedienkontaktePR-Tipps für Existenzgründer

Sie haben eine innovative Geschäftsidee und machen sich voller Elan daran, Ihre Existenzgründung zu realisieren. Nachdem Sie die ersten großen Hürden, die Erstellung des Kapitalbedarfs- und Businessplans, erledigt haben und sich erfolgreich um Bankkredite, staatliche Förderzuschüsse und private Kapitalgeber beworben haben, könnte eigentlich alles gut sein. Kaum widmen Sie sich Ihrem neuen Geschäftsalltag, steht die nächste, scheinbar unüberwindbare Hürde vor Ihnen: Niemand kennt Ihr neues Unternehmen und Sie fragen sich, wie Sie gute Medienkontakte bekommen. In der Startup-Phase haben die meisten Existenzgründer nicht ausreichend finanzielle Mittel, um eine professionelle Marketingagentur mit ihrer Vertretung zu beauftragen, also muss es auch anders gehen. Dass Ihr Unternehmen bisher weitgehend unbekannt ist, muss kein Nachteil sein. Versuchen Sie, den vermeintlichen Nachteil in einen Vorteil umzuwandeln. Das geht nicht? Weit gefehlt, denn PR-Experten ticken anders, sie sind kontinuierlich auf der Suche nach interessanten Storys und Angeboten, über die sie berichten können. Viele Existenzgründer haben Angst davor, die große unbekannte Welt der Medien zu kontaktieren, sie befürchten, dass sie und ihr Anliegen nicht wichtig genug für die Medienvertreter sind, um sich damit zu beschäftigen. Dabei kochen PR-Profis auch nur mit Wasser, eine Redaktion ist keine geheimnisvolle Welt, schließlich leben die Redakteure von der vermeintlich gewöhnlichen Welt da draußen.

Der „Elevator-Pitch“

Wagen Sie den Sprung ins kalte Wasser, greifen Sie zum Hörer und bitten in der Lokalredaktion um einen Gesprächstermin, um Ihr Anliegen vorzustellen. Erstellen Sie ein gut durchdachtes Exposee, um Ihre Idee vorzutragen. Achten Sie darauf, dass Sie nicht im „information overflow“ enden und wirklich etwas zu sagen haben. Bedenken Sie, dass sich der Redakteur in seiner Berichterstattung über Ihre Existenzgründung auf das Wesentliche beschränken muss. Ihm stehen nur eine bestimmte Anzahl von Wörtern und Platz in der Lokalzeitung zur Verfügung. Sie müssen darauf achten, dass sich die Vorstellung Ihrer Geschäftsidee ausschließlich auf die wesentlichen Fakten konzentriert. Eine effiziente Methode, sich innerhalb einer nur sehr begrenzten Zeit vorzustellen, ist der „Elevator-Pitch“. Dieser Methode liegt zugrunde, dass man sich innerhalb nur einer Minute mit einer gezielten Einführung vorstellt, die die Aufmerksamkeit der Gesprächspartner auf sich zieht und den Wunsch nach weiteren Informationen weckt. Ist Ihnen diese gezielte Einführung im Vorstellungsgespräch mit Ihrem Redakteur gelungen, gehen Sie über zum Hauptteil Ihrer Vorstellung. Sprechen Sie positiv über Ihre Existenzgründung, Ihr Vertrauen in Ihre Geschäftsidee, Ihre Ziele für die Gegenwart und die Zukunft, Ihren Mut, etwas Neues auf die Beine zu stellen. Überlegen Sie sich, wie Sie die Aufmerksamkeit der Medien und Ihrer Zielgruppe auf sich lenken.

Worüber würden Sie schreiben?

Viele Existenzgründer machen den Fehler, gerade am Anfang auf die Pressearbeit zu verzichten oder diese nur halbherzig im Vorbeigehen zu erledigen, wie es Zeit und Geld gerade erlauben. Aus einer halbherzigen Aktion entsteht jedoch selten etwas Gutes und Nachhaltiges. Nehmen Sie lieber etwas mehr Geld und Zeit in die Hand und arbeiten an guten Kontakten zu den Medien. Versetzen Sie sich in die Lage der Redakteure und Ihrer Zielgruppe und überlegen sich, was für diese Personengruppen interessant ist. Anschließend machen Sie sich daran, herauszufinden, welcher Medienvertreter für Sie geeignet ist, über Ihr Anliegen zu berichten. Es ist wenig sinnvoll, wenn Sie sich mit einer künstlerischen und kreativen Idee selbständig gemacht haben und die Redaktion eines Fachmagazins anrufen, das sich ausschließlich mit technischen und wissenschaftlichen Themen auseinandersetzt. Beobachten Sie die regionale und überregionale Fachpresse, Online-Magazine und Tageszeitungen. Finden Sie anhand von Namen, Kürzeln, Themen und Impressum heraus, welche Themen bevorzugt behandelt werden und welcher Redakteur oder Journalist der Experte ist. Mit Ihrer Existenzgründung erfüllen Sie zumindest ein positives Kriterium: Es geht um eine neue Idee. Redakteure und Journalisten brauchen etwas Neues, Kurioses, Kreatives und Aufregendes, um ihre Berichte zu schreiben. Verzichten Sie bei Ihrer Vorstellung auf eine reine Abhandlung, die sich so aufregend liest wie ein Telefonbuch. Tragen Sie Ihr Anliegen lebhaft und abwechslungsreich vor, damit sich Ihre Leser eine Vorstellung von Ihren Produkten und Dienstleistungen machen können. Bleiben Sie jedoch bei der Wahrheit und übertreiben nicht. Verzichten Sie auf Superlativen und leere Worthülsen.

Fazit

Eine positive Berichterstattung zur Geschäftseröffnung ist keine kostenlose Werbung, in der die Redakteure die Arbeit für Sie erledigen, für die Sie bei einer PR-Agentur richtig viel Geld bezahlen müssen. Existenzgründer, die mit einer guten Pressearbeit punkten, sprechen von ihren Zielen für die Gegenwart und die Zukunft, von ihrem Mut und ihrer Leistung nicht nur für sich, sondern auch für die Allgemeinheit und nicht von Preisen, Produkten und Dienstleistungen. Attribute wie originell, schwierig, innovativ und positive Herausforderung sind Begriffe, mit denen Journalisten etwas anfangen können.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT