Start Gründer Vorstellungen CaroCooler von MedCooling

CaroCooler von MedCooling

1
TEILEN
MedCooling
"CaroCooler": Heiko Schöning, Malte Schepers und Imke Zeuner. - Bild: VOX

Ein ganz besonderes Produkt, das auch Leben retten kann, hat der Mediziner Heiko Schöning mit seiner Firma MedCooling entwickelt. Der CaroCooler soll Menschen nach einem Herzinfarkt helfen. In Deutschland gibt es jedes Jahr Hundertausende Herzstillstände und jedem sechsten davon könnte man mit geeigneten Sofortmaßnahmen und der Notfallkühlung das Leben retten. „Man kann durch Kühlung fast jedem 6. Menschen das Leben retten, aber 4 von 5 bekommen die lebensrettende Kühlung nicht. Warum? – Aus logistischen Gründen, es gab einfach kein gutes, handliches Produkt und das haben wir gemacht“, so der Erfinder.

Wie kann der CaroCooler von MedCooling Leben retten?

Kommt es zu einem Herzstillstand, so zirkuliert kein Blut mehr. Es kommt somit kein Sauerstoff im Gehirn an und die Nervenzellen beginnen abzusterben. Kälte hingegen schützt die Gehirnzellen. Wenn die Körpertemperatur nur um einige Grad abgesenkt wird, reduziert sich der Stoffwechsel und dadurch kann man tatsächlich Menschenleben retten. – Das erfolgt zum Beispiel mit dem patentierten Notfallkühler, dem CaroCooler, der wie eine Halskrause angelegt wird. Denn die Halsschlagadern sind quasi die „Heizungsrohre“, die es zu kühlen gilt.

CaroCooler
So sieht der CaroCooler aus. – Bild: MedCooling

Was kostet der CaroCooler?

Für Privatkunden soll der zukünftig bei 149,- Euro liegen, doch dieser Preis ist erst nach einem Investment zu erreichen. Durch durch die Anschaffung einer neuen Maschine, können die Produktionskosten für eine abgespeckte Variante deutlich reduziert werden. Professionelle Kunden hingegen müssen mit rund 490,- Euro deutlich tiefer in die Tasche greifen. Eigentlich nicht viel für ein Produkt, das Leben retten kann. Doch man muss beachten, dass es sich dabei um ein Einmalprodukt handelt und alle zwei Jahre ausgetauscht werden muss, selbst wenn es nicht genutzt wurde.

Wie entstand die Idee zum CaroCooler?

Mehr als 6 Jahre tüftelte der Mediziner an dem Produkt, bis es fertiggestellt war. Vor der Selbstständigkeit und der Gründung der Firma MedCooling war Heiko Schöning Geschäftsführer und Leiter eines dermatologischen Hautinstitutes mit 50 Mitarbeitern. In seinem Studium hat er in England und Australien Notfallmedizin gemacht und dabei gesehen, dass die vorhandenen Kühlprodukte unpraktisch sind. So begann er die kühlende Halskrause zu entwickeln, die heute bereits als Medizinprodukt zertifiziert ist.

Wie funktioniert das System und wo kommt es zum Einsatz?

Die Technik, die hinter dem Produkt selbst steckt ist relativ einfach. Es handelt sich dabei um eine chemische Reaktion, die durch festen Druck an zwei Stellen des Coolers ausgelöst wird. Wird das Innenleben durch Druck zerstört, so fließen zwei Flüssigkeiten zusammen und innerhalb weniger Sekunden entsteht durch die chemische Reaktion eine starke Kühlung.

CaroCooler von MedCooling
Mit diesem Produkt können Menschenleben gerettet werden! – Bild: MedCooling

Bislang werden die CaroCooler von Rettungsdiensten, Krankenhäusern und auf Kreuzfahrtschiffen eingesetzt. Doch geht es nach dem Mediziner, sind seine Produkte bald auch an öffentlichen Plätzen und privaten Haushalten verfügbar. Denn außerhalb der Klinik erhalten über 80 % der Menschen bislang keine lebensrettende Kühlung. Durch Sofortmaßnahmen und umgehende Kühlung können die Überlebenschancen um rund 20 % erhöht werden.

Bislang wurden etwa 4.000 CaroCooler verkauft, doch der große Verkaufsstart steht kurz bevor. Um schneller wachsen zu können sucht der Erfinder einen Investor. Für dieses ethische Investment, das nachweislich Leben retten kann, möchte Heiko Schöning 450.000 Euro für 10 % seines Unternehmens, das auch noch weitere Produkte vertreibt. Wie das Produkt bei den Löwen von „Die Höhle der Löwen“ ankommt und ob sie es positiv oder negativ sehen, dass es sich bei dem CaroCooler um ein Einmalprodukt handelt, das alle zwei Jahre ausgetauscht werden muss, ist in der Sendung am 13.10.2015 zu sehen.

1 KOMMENTAR

  1. Das Produkt an sich ist top……. Nur leider durch die Nachhaltigkeit nicht zu ende gedacht. Es gibt eine Möglichkeit die kosten in der Produktion deutlich zu senken und gleichzeitig das Produkt auf Nachhaltigkeit umzurüsten, ohne groß an der Struktur etwas zu ändern. Bei Interesse bitte schreiben….. MFG Chris

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT