Start Allgemein Corona-Krise und steigende Gebühren – der richtige Zeitpunkt für einen Kontowechsel?

Corona-Krise und steigende Gebühren – der richtige Zeitpunkt für einen Kontowechsel?

0
TEILEN
Kontowechsel

Unabhängig von der gewählten Rechtsform sollte kein Unternehmer auf ein Geschäftskonto verzichten. Ein solches Konto ermöglicht einen besseren Überblick zwischen privaten und geschäftlichen Kosten und kann zudem auch Missverständnisse beim Finanzamt vermeiden.

Noch vor gar nicht langer Zeit hohe Kosten für die Kontoführung eher die Ausnahme als die Regel, heute gibt es kaum noch Konto-Angebote, die komplett kostenlos sind. Mitten in der Corona-Krise ziehen viele Banken die Gebühren und Kostenstrukturen kräftig an. Dies könnte der ideale Zeitpunkt sein, sich über kostengünstigere Angebote zu informieren und gegebenenfalls einen Kontowechsel zu veranlassen. Doch worauf kommt es eigentlich an bei einem Geschäftskonto und wie findet man eins, das bestmöglich zu den eigenen Ansprüchen passt?

Warum überhaupt ein Geschäftskonto?

Im Wesentlichen besteht die Aufgabe eines Geschäftskontos ausschließlich aus dem Verwalten von Einnahmen und Ausgaben. Das bedeutet, dass über dieses Konto auch ausschließlich geschäftliche Posten getätigt werden sollten. Dies können neben Rechnungen oder Miete auch Lohn für Mitarbeiter, Zuschüsse für die Gründung oder auch Steuern und Versicherungen sein. Weiterhin ist das Geschäftskonto wichtig für die Buchführung. Eine Steuererklärung oder eine Einnahmen-, Ausgaben-Rechnung lässt sich mit einem separaten Konto für alle Angelegenheiten wesentlich einfacher durchführen. Sollte das Finanzamt Unregelmäßigkeiten feststellen, kann es schnell teuer werden. Eine lückenlose Buchführung ist daher essenziell für jeden Unternehmer.

Worauf kommt es bei der Wahl eines Geschäftskontos an?

Bei der Auswahl eines passenden Geschäftskontos müssen viele kleine Aspekte berücksichtigt werden, damit das Konto auch bestmöglich zu den eigenen Ansprüchen und Bedürfnissen passt. Zunächst gilt e also darum festzuhalten, welche Aspekte besonders wichtig sind und welche eine eher untergeordnete Rolle spielen bzw. auf welche verzichtet werden kann. Dabei spielen unter anderem folgende Aspekte eine Rolle:

  • Filialbank oder Online-Bank
    Nicht jeder benötigt eine Filiale, um seine Bankgeschäfte zu erledigen. Viele kommen auch ohne eine persönliche Beratung aus und können so einen Teil der Kosten einsparen.
  • Welche Leistungen sind in der Kontoführungsgebühr bereits inklusive?
    Einige Banken bieten günstige Basisgeschäftskonten an, welche alle notwendigen Leistungen beinhalten. Andere haben hingegen mehrere Kontomodelle zur Auswahl, die einen wesentlich höheren Funktionsumfang bieten und nicht für jeden geeignet sind.
  • Gibt es Zusatzgebühren, wenn ja in welcher Höhe und wofür fallen diese an? Oftmals verlangen Banken teilweise hohe Gebühren, etwa für die Ausstellung physischer Kontoauszüge oder für Beleg-hafte Buchungen. Diese Kosten sollte man unbedingt beachten.
  • Wie viele Transaktionen sind kostenfrei? Ab wann fallen Gebühren an?
  • Stehen ausreichend Zahlungsoptionen zur Verfügung
  • Flexibilität
    Wie hoch ist beispielsweise der Überziehungsrahmen? Welche Konditionen fallen diesbezüglich an?
  • Welchen Service bietet die Bank an?
    Neben persönlicher Beratung kann es für manche auch vorteilhaft sein Online-Banking Optionen in Anspruch zu nehmen oder gibt es Erleichterungen bezüglich der Buchhaltung?

Was sollte man bei der Auswahl eines passenden Geschäftskontos beachten?

Einige Banken bieten Geschäftskonten an, die auf den ersten Blick als kostenloses Konto erscheinen. Gerade bei solchen Angeboten sollte immer darauf geachtet werden, dass nicht versteckte Kosten im Sinne von überhöhten Gebühren das Angebot gleich wieder unattraktiv machen.

GeschäftskontoWenn von einem bestehenden Geschäftskonto auf ein neues gewechselt wird, gilt es zu beachten, das dies sorgfältig geplant werden muss, damit es zu keinen Problemen durch die Umstellung kommt. Beispielsweise müssen alle Geschäftspartner oder auch das Finanzamt über die neue Bankverbindung informiert werden. Oftmals bieten Banken auch einen Wechselservice an, bei dem sie alle diese wichtigen Schritte übernehmen.

Anbieter unbedingt vergleichen

Die Angebote der verschiedenen Banken und Finanzdienstleistern unterscheiden sich mitunter stark, sowohl bezüglich der Kostenstruktur, also auch bezüglich der angebotenen Leistungen. Wer seinen eigenen Anspruch kennt und weiß welche Leistungen er benötigt, kann den jeweils besten Anbieter durch einen Geschäftskonto-Vergleich ermitteln. Ein solcher Vergleich ermöglicht es innerhalb wenigen Augenblicken genau den Anbieter zu finden, der am besten zum eigenen Unternehmen passt. Nach Angabe einiger Parameter wie etwa den monatlichen Geldeingang, die durchschnittliche Anzahl der Buchungen im Monat sowie einiger Zusatzoptionen (Kreditkartenoption etc.) werden die Konten aller verfügbaren Anbieter untereinander verglichen und entsprechende Angebote übersichtlich aufgelistet.

Corona-Krise hin oder her, es gibt zahlreiche Gründe, die dafür sprechen die geschäftliche Bankverbindung zu wechseln. Neben hohen gebühren und kosten können dies auch ein schlechter Service oder unzureichende Funktionen sein. Ein Wechsel eines bestehenden Geschäftskontos sollte in jedem Fall gründlich vorbereitet werden, um einen reibungslosen Übergang zu ermöglichen. Wer die wichtigsten Aspekte bei der Auswahl des Kontos beachtet, kann sich ganz entspannt dem Hauptgeschäft widmen und muss sich weniger sorgen um die Finanzen machen. Wer sich bezüglich dieses Themas unsicher fühlt, sollte die Beratung eines unabhängigen Finanzberaters in Anspruch nehmen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT