Start Allgemein Do’s und Dont’s für erfolgreiche Visitenkarten

Do’s und Dont’s für erfolgreiche Visitenkarten

0
TEILEN
erfolgreiche Visitenkarten

Meta: Visitenkarten bleiben bei Unternehmenskontakten in Erinnerung. Die kleinen repräsentativen Kärtchen überzeugen bewusst und unterbewusst. Doch worauf ist beim Visitenkartenkauf zu achten? Wir haben ein paar Do’s und Dont’s, um den Erfolg der Kontaktaufnahme auf Messen, StartUp-Meetings und Co. zu steigern.

Der Erfolg guter Visitenkarten lässt sich daran messen, dass sie auch im digitalen Zeitalter noch nicht ausgestorben sind. Wer Visitenkarten erstellen möchte, sollte sich über die gewünschte Qualität des Papiers, Fragen der Typografie und Gestaltung bewusst werden. Wir haben Erfolgstipps zur richtigen Größe, der Repräsentationswirkung und Dingen, die man beim Designen und Setzen der Visitenkarten vermeiden sollte. Mit schlechten Visitenkarten landet man schließlich nicht in der Erinnerung, sondern im Altpapier.

So wird die Visitenkarte zum Erfolg

Gute Visitenkarten sind mit guten Ideen verbunden und müssen zum Geschäftsfeld passen. Ein Unternehmen, das nachhaltige Produkte anbietet, sollte z.B. hochwertige Recyclingmaterialien wählen. Marketingagenturen oder ein Anbieter für Print-Produkte sollten auf ausgefallene Materialien mit passenden Grammaturen, schicken Effekten und eleganten Schriftarten Wert legen. Die Visitenkarten müssen mit der Corporate Identity, also mit Firmenlogos und den Farben der Homepage und der Unternehmenskommunikation, übereinstimmen.

QR-Codes zeigen, dass ein Unternehmen in der Zukunft angekommen ist und ermöglichen es den Kunden, durch das Scannen mit dem Smartphone die Kontaktdaten ohne Umstände abzuspeichern. Bestellungen in Webshops sparen oft Geld. Wer Angebote, z.B. rund um die Visitenkarte von viaprinto oder anderen Webshops nutzen möchte, sollte sich vorher darüber bewusst werden, wie sich verschiedene Grammaturen anfühlen und wie Größen in der Praxis ausfallen.

Viaprinto dient hier Beispielhaft als eine Druckerei, die den Bestellprozess so einfach wie möglich gestaltet und darüber hinaus sicherstellt, dass Farben, Schrift und Grafiken in hoher Qualität abgebildet werden können. Das Gestalten und Drucken der Visitenkarten geschieht in wenigen Schritten in einem Tool im Onlineshop. Zur Auswahl stehen Grammaturen von 250 g – 400 g. Oberflächen, wie glänzend, matt oder Leinen, sowie verschiedene Möglichkeiten der Oberflächenveredlung runden das Angebot ab. Zusätzliche Option zum Prüfen der Daten bieten eine Beratung durch den Profi, als wäre man vor Ort in der Druckerei. Die Kompetenz der Anbieter zeigt sich in einer breiten Auswahl an weiteren Produkten und verschiedenen Drucktechniken.

Wer nicht aufpasst, landet im Papierkorb

Das schlimmste Szenario sind Visitenkarten, die nicht in die Brieftasche passen oder so klein sind, dass Sie untergehen. Grelle Farben und mehr als zwei verschiedene, unterschiedliche Schriftarten erzeugen ein unharmonisches Gefühl. Auch zu kleine und schlecht lesbare Schrift sorgt eher für kritische Blicke als für das Gefühl, bei einem kompetenten Unternehmen gelandet zu sein.

Das Billigste Angebot ist nicht immer das Beste: Dünnes Papier und schlechte Drucke lösen sich schnell auf. Ausgewaschen wirkende Visitenkarten werfen ein entsprechendes Bild auf das eigene Unternehmen oder StartUp. Online-Druckereien sollten entsprechend auf die Zufriedenheit bisheriger Kunden geprüft werden. Zu große Mengen der Visitenkarten sind bei der Erstbestellung ein No-Go! Wer sich an den Mindestbestellwert hält, kann eventuelle Makel schneller durch neue Designs oder eine stärkere Grammaturen ausgleichen und bei niedriger Qualität den Anbieter wechseln.

Ideen, die bleiben

Verschiedene gute Ideen zu testen ist ein vielversprechender Weg, der zu Erfolg führt. Wer es schafft, dass die Visitenkarte des eigenen Unternehmens von anderen als Beispiel verwendet wird, lässt Dritte für sich Werbung machen. Die Wirkung von Visitenkarten geht heute über den bloßen Kontaktaustausch hinaus und bietet in der Hektik einer Fachmesse oder nach einem überzeugenden Unternehmenspitch noch ein weiteres Argument, das potentiellen Kunden die Entscheidung für das richtige Unternehmen erleichtert.

Bewerte diesen Artikel doch!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT