Start Allgemein Finanzierungsschwierigkeiten bei Gründern, Freelancern und Selbstständigen

Finanzierungsschwierigkeiten bei Gründern, Freelancern und Selbstständigen

0
TEILEN

Rechnung48Unternehmensgründer haben eines gemeinsam: Für Finanzierung ihrer Vorhaben finden sie selten auf Anhieb einen geeignete Partner. Der Erfolg der neuen Unternehmungen ist aufgrund der langen Vorlaufzeit und der meist unsicheren Marktsituation nur schwer abschätzbar und lässt sich höchstens vage prognostizieren. Hinzu kommen fehlende Sicherheiten, mangelnde Eigenkapitalhinterlegung und das zu Beginn meist geringe Umsatzvolumen. Die Folge: Kredite werden versagt oder nur zu schlechten Konditionen und unter strengen Auflagen angeboten. Hat man dennoch den Schritt gewagt und die notwenigen finanziellen Mittel aufbringen können, kann von aufatmen noch längst keine Rede sein. Häufig zeigt sich schnell, dass Selbstständige nicht nur von der Auftragslage, sondern ebenso von der Zahlungsmoral der Kunden abhängig sind. Kommt es zu Zahlungsausfällen oder -rückständen geraten sie schnell in finanzielle Schwierigkeiten. Daher vergehen meist viele Jahre ehe die anfänglichen Hürden überwunden sind und sich ein Unternehmen langfristig etablieren. Alternative Finanzierungslösungen können hier Abhilfe schaffen und den ambitionierten Gründern den Schritt in die Selbstständigkeit erleichtern.

Woher nehmen, wenn nicht stehlen – Factoring kann Abhilfe schaffen

Einen Ausweg bieten alternative Finanzierungslösungen – Factoring kann beispielsweise eine interessante Möglichkeit sein. Beim Factoring handelt es sich um einen Finanzierungsquelle vorrangig für mittelständische Unternehmen, bei der die Forderungen eines Unternehmens gegenüber seinen Debitoren von einem Finanzierungsdienstleister vorfinanziert werden. So kann die Firma seine Bilanz um Forderungen und Verbindlichkeiten verkürzen, verbessert die Liquiditätssituation und damit auch seine Eigenkapitalquote. Hinzu kommt, dass das Debitorenmanagement auf den Factor bzw. Finanzierungsdienstleister übergeht – das spart Zeit und Geld.

So funktioniert Factoring

Ein Unternehmen kontaktiert zunächst ein Factoring-Institut über seinen Finanzierungsbedarf. Bei einem Ersttermin vor Ort, informiert sich der Factor über das Unternehmen und seine Geschäftslage, anschließend wird ein Factoring-Vertrag erstellt, in dem die Modalitäten und Factoringkosten festgelegt werden. Diese sind individuell auf die jeweiligen Anforderungen des Unternehmens abgestimmt. Nach Vertragsabschluss informiert das Unternehmen seine Kunden (Debitoren) über die Umstellung auf das Factoringverfahren. Für die Debitoren ändert sich dabei nichts, sie erhalten wie gewohnt die Rechnung für die bezogene Lieferung oder Leistung – eine Kopie der Rechnung erhält der Factor, der dann sofort den Rechnungs-Betrag abzüglich einer vereinbarten Factoring-Gebühr an den Factoringkunden auszahlt und sich zusätzlich um das Forderungsmanagement kümmert. Durch die Bevorschussung erhält das Unternehmen sofort Liquidität, kann Außenstände minimieren und seinen Kunden längere Zahlungsziele anbieten. Außerdem sind die Rechnungen gegen einen möglichen Ausfall versichert. anders als bei einer Kreditfinanzierung der Hausbank müssen keine zusätzlichen Sicherheiten hinterlegt werden. Weswegen dieses Finanzierungsmodell auch für junge Betriebe oder Unternehmen aus dem Dienstleistungssektor interessant ist.

Mit Rechnung48 können auch Freelancer, Selbstständige und Freiberufler Factoring nutzen

Mit Rechnung48 hat die Elbe-Factoring GmbH einen Finanzierungsservice am Markt ins Leben gerufen, der sich auf die Forderungsfinanzierung Selbstständiger, Freelancer und Freiberufler spezialisiert hat. Diese haben mit Rechnung48 die Möglichkeit, schnell und unkompliziert die Liquidität zu erhalten, beispielsweise für die Aufrechterhaltung ihres Geschäftsbetriebes oder wirtschaftliches Wachstum. Der Unternehmer registriert sich mit seinen persönlichen Daten unter www.rechnung48.de und erhält anschließend den Finanzierungsvertrag von der Elbe-Factoring GmbH. Der unterzeichnete Vertrag wird direkt online an den zuständigen Kundenbetreuer gesendet, der sich bei dem Unternehmer meldet und den genauen Ablauf erläutert. Nach Vertragsabschluss kann unverzüglich die Übertragung der Forderungen beginnen. Der Unternehmer erhält den Rechnungs-Betrag abzüglich einer vereinbarten Factoring-Gebühr und für den Debitoren bleibt bis auf die Bankverbindung alles beim Alten. „Ein großer Vorteil ist die Planungssicherheit, die mit dieser Finanzierungsmethode erreicht werden kann“, so Initiator Matthias Bommer, Geschäftsführer der Elbe-Factoring GmbH.

Weitere Informationen gibt es unter www.rechnung48.de.

Hintergrund zu Rechnung48 und Elbe-Factoring GmbH

Rechnung48 ist ein Service der Elbe-Factoring GmbH, die seit 1998 bankenunabhängiger Finanzierungspartner für kleine und mittelständische Unternehmen ist. Die Elbe-Factoring GmbH ist ein von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht anerkannter Finanzdienstleister, der strikten regulatorischen Anforderungen ähnlich denen einer herkömmlichen Hausbank unterliegt. Somit sind ein Höchstmaß an Seriosität und Qualität gesichert. Die Gesellschaft finanziert deutschlandweit Kunden mit einem Jahresumsatz von bis zu 10 Mio. Euro. Hierbei werden mit der Finanzierung, der Versicherung von Forderungsausfällen und dem Debitorenmanagement alle Aspekte des Full-Service-Factoring vereint. In der Zusammenarbeit haben Kunden einen leistungsstarken Partner, gesicherte Refinanzierung sowie ein erfahrenes Team an ihrer Seite. Im Jahr 2012 haben Matthias Bommer und Stefan Kempf gemeinsam im Rahmen einer Nachfolgeregelung die Elbe-Factoring GmbH übernommen, neu ausgerichtet und auf einen Wachstumspfad gebracht.

Bewerte diesen Artikel doch!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT