Start Allgemein Interaktive Videos – Die Zukunft des Marketings?

Interaktive Videos – Die Zukunft des Marketings?

0
TEILEN
Mowgli

Wenn Sie bereits seit einem Weilchen im Marketingbereich tätig, ist Ihnen sicherlich bewusst, dass Videos viel effektiver sind, als rein statische Inhalte. Aber wie so oft im Marketing, halten sich die meisten Trends relativ kurz und ehe man das perfekte Marketinginstrument für die eigene Zielgruppe gefunden hat, gibt es schon wieder etwas neues.

Heute reicht es nicht mehr ein Video auf Youtube hochzuladen und auf Engagement oder gar Conversions zu hoffen. Wir müssen unsere Zielgruppe aktiv in die Inhalte einbinden und das Engagement fördern. Stichwort “Interaktive Videos”. Unternehmen, wie Disney, Deloitte und Nike sind diesem Trend bereits gefolgt – und das aus gutem Grund. Aber was genau sind interaktive Videos? Warum brauchen wir sie und was zeichnet sie aus? Dran bleiben, diesen Fragen widmen wir uns in diesem Beitrag.

Was sind interaktive Videos?

Im Vergleich zu traditionellen Videos, in den die Zielgruppe ein passiver Betrachter ist, binden interaktive Videos die Zuschauer in das Geschehen ein. Der Betrachter hat somit die Möglichkeit mit dem Videoinhalt zu interagieren und teilweise den Handlungsverlauf selbst zu bestimmen.

Dies kann z.B. in Form von klickbaren Schaltflächen, integrierten Fragen und anderen Elementen geschehen.

Warum interaktive Videos verwenden?

Stellen Sie sich gerade die Frage, warum wir interaktive Video überhaupt brauchen, wenn gewöhnlicher Video Content auch schon gute Zahlen schreiben kann? Nun ja, lassen Sie es mich wie folgt erklären:

Blicken wir auf das gewöhnliche Youtube Video: Der Nutzer klickt auf “play”, überlebt (hoffentlich) die integrierte Videoanzeige und hört sich die ersten paar Sekunden Ihrer Markenbotschaft an. Wenn es Ihnen nicht gelingt die Aufmerksamkeit in kürzester Zeit zu fesseln, ist der Betrachter schneller weg, als ein eingeschüchterter Chihuahua bei einem aufkommenden Gewitter (If you know, you know). Wir leben im Zeitalter der Reizüberflutung und besitzen eine Aufmerksamkeitsspanne von lediglich 8 Sekunden. Man bezeichnet uns auch als “Goldfisch Generation” – weil der Goldfisch uns mit einer Aufmerksamkeitsspanne von 9 Sekunden sogar überholt hat. Und das bedeutet vor allem eines: Wir haben nur ein extrem kleines Zeitfenster, um unsere Zielgruppe zu überzeugen und müssen daher das Engagement aktiv fördern.

Interaktive Videos ermöglichen eine aktive Teilnahme, bei der mehrere Sinne gleichzeitig angesprochen werden. Dadurch ist die Erfahrung intensiver und die Marke bleibt länger im Gedächtnis der Zielgruppe. Dies wird auch als “multisensorisches Branding” bezeichnet.  Eine Studie von Millward Brown, zeigt, dass bei monosensorischer Ansprache die Markenloyaltät bei etwa 30% liegt. Werden 4-5 Sinnesorgane angesprochen, steigt die Loyalität auf ganze 60%.

Aber nicht nur das! Interaktive Videos bieten noch weitere Vorteile:

  1. Laut Wyzowl erhöhen interaktive Videos die Nutzeraktivität um sagenhafte 591%.
  2. Integrierte Links oder anklickbare Elemente liefern außerdem wertvolle Insights zum Kundenverhalten und den demographischen Angaben. Dadurch lassen sich Produkte nach spezifischen Kundenbedürfnisse besser segmentieren. Gleichzeitig erhalten Sie somit wertvolles Kundenfeedback.
  3. Interaktive Videos liefern Conversions von mehr als 11%.
  4. Und nicht zu vergessen: Interaktive Videos sind einfach unterhaltsam und bestätigen Ihre Expertise mit modernen digitalen Medien.

Welche Möglichkeiten gibt es?

Wie genau sieht nun diese “Interaktivität auf Knopfdruck aus? Es gibt in der Tat verschiedene Möglichkeiten Ihr Video interaktiv zu gestalten. Im Folgenden ein Überblick zu den gängigsten Formen:

Hotspots

Hotspots sind eingebettete Links oder Buttons, die zB. auf eine separate Webseite führen oder Zusatzinformationen direkt im Video anzeigen. Das besondere an Hotspots im Vergleich zu herkömmlichen Links ist, dass sie Objekte im Video automatisch erkennen und sich der gesamten Form anpassen und mit ihnen bewegen können. Die zusätzlichen “Pop-ups”, die nach Anklicken erscheinen bezeichnet man als “Overlays”.

Disney zeigt in einem interaktiven Video, wie die Live-Action-Version des Dschungelbuchs entstanden ist. Dabei können Sie durch das Klicken auf die Hotspots mehr über die Charakteren erfahren:

Mowgli

Mowgli VideoHier geht es zur interaktiven Version.

Branching

Sie entscheiden selbst – so das Motto für eingebettete “Branching” Elemente.

Der Betrachter kann die nächste Szene selbst wählen und so den Handlungsrahmen nach individuellen Präferenzen selbst steuern. Dadurch erhalten Sie zum einen ein starkes Zuschauer-Engagement und gleichzeitig mehr Informationen zum Kundenverhalten.

Nike
Branching Elemente bei einem interaktiven Video von Nike

360-Grad-Video

Sind Sie schon mal in ein Teeglas getaucht und konnten hautnah miterleben, wie sich der Duft der Teeblätter magisch entfaltet? Ich auch nicht! Aber die Teemarke Lipton dachte sich, dass dies eine spannende Idee sein könnte und machte daraus ein interaktives 360 Grad Video.

Bei 360 Grad Videos kann der Betrachter die Perspektive selbst bestimmten und somit den Handlungsrahmen aus allen möglichen Blickwinkeln betrachten. Lipton lässt uns in die Welt des Matcha Tees eintauchen, um mehr über die einzelnen Bestandteile und deren Herkunft zu erzählen.

Die virtuelle Realität

Die Liga der Großen – bei der virtuellen Realität wird der Zuschauer mit Hilfe von Tools, wie beispielsweise einer VR-Brille, sogar selbst Teil der Erzählung und kann direkt an der Storyline mitwirken.

Diese immersiven Erlebnisse bleiben wohl vorerst nur für die “Global Player” realisierbar, aber mit zunehmender Technisierung und Digitalisierung können wir uns auch hier auf immer spannendere Möglichkeiten freuen.

Wie lassen sich interaktive Videos einsetzen?

Interaktive Elemente, Schaltflächen, Knöpfe und 360 Grad Drehungen – das mag für den ein oder anderen wie eine Attraktion im Disneyland klingen. Aber fern ab von “Adventureland” und “Mickey’s Toontown”, finden interaktive Videos auch im Marketing vielfältige Einsatzbereiche.

Shoppable Videos

In shoppable Videos wird das Kauferlebnis auf das nächste Level gehoben:

Durch Eingebettete “Hotspots” und” Overlays” (diese Punkte habe ich ja bereit weiter oben erklärt), können Betrachter mehr Informationen zu den Produkten erhalten, eigene Outfits zusammenstellen und direkt auf den Produktkatalog zugreifen. Wenn man die hohen Conversionrates im Hinterkopf hat, lohnt sich ein “shoppable Video” auf alle Fälle.

Nike hat beispielsweise ein interaktives Video im Rahmen eines Fotoshootings erstellt, in dem Sie die Stylistin beim Auswählen eines Outfits unterstützen dürfen. Anschließend können Sie die gewählten Kleidungsstücke im Online-Shop kaufen:

Nike VideoLink: https://hypebae.com/2019/2/nike-air-max-dia-style-it-yourself-barbara-malewicz-interactive-film

Lehrende Videos/ E-Learning

Wüssten Sie was in einem Notfall zu tun ist? Mit dieser Frage startet ein interaktives Videos des Resuscitation Council UK, um effektives Erste-Hilfe Training zu vermitteln. Der Zuschauer wird vor verschiedene Situationen gestellt und muss entscheiden, was als nächstes zu tun ist.

Hier geht’s zur interaktiven Version.

Generell eignen sich interaktive Videos hervorragend für die Wissensvermittlung, da durch die direkte Teilnahme gelernte Inhalte leicht angewandt werden und somit besser im Gedächtnis bleiben. Übrigens, das Video war extrem erfolgreich und wurde mit einem Webby sowie einem E-Learning Award ausgezeichnet. Sogar für den BAFTA (British Academy Film Award) wurde es nominiert.

Rekrutierungsvideos

Ein interaktives Video für die Personalgewinnung? Ja, auch das geht! So können Sie beispielsweise den Arbeitsalltag simulieren, damit der Bewerber einen besseren Einblick zur Position bekommt und versteht, ob die Unternehmenswerte mit den persönlichen Werten und dem Karrierewunsch übereinstimmen.

Deloitte überzeugt mit einem sehr effektiven Rekrutierungsvideo, in dem der Betrachter vor verschiedene Hürden gestellt wird, um die Firmenwerte besser nachzuvollziehen.

Into Deloitte

Link: http://www.raptmedia.com/customers/deloitte/

Bei der Allianz begrüßt uns ein “Onboarding-Buddy” und zeigt, wie einfach der Onboarding-Prozess funktioniert. Wir können unseren ersten Arbeitstag selbst bestimmen und somit einen besseren Eindruck von der Firma erhalten.

Allianz Videohttp://www.raptmedia.com/customers/allianzgi-interactive-video-recruitment-and-onboarding/

Produktdemos/ Erklärvideos

Keep it wild! Toyota nimmt uns auf eine Reise durch die Wildnis und zeigt, wie effektiv ein interaktives Video im Rahmen einer Produktdemo ist. Auf einer virtuellen Probefahrt können wir die Toyota 4Runner Modelle kennenlernen und die Fahrstrecke nach eigener Präferenz wählen. Kajakfahren, Mountainbiking oder lieber Klettern? Das überlässt Toyota Ihnen und erhält obendrauf wertvolle Insights zu Ihrem Kundenverhalten. Sie gehören eher zu den Couch Potatoes und weniger zu den Abenteuern? Nun ja, auch dafür hat Toyota gesorgt… mit einem etwas anderen Ansatz. 😉

4 Runnerhttp://www.raptmedia.com/customers/toyota-4runner-interactive-video-choose-your-wild/

Kundenfeedback erhalten

Wenn Sie detailliertes Kundenfeedback erhalten oder eine Verbraucherstudie durchführen möchten, helfen interaktive Videos Fragen auf spielerische Art und Weise zu integrieren ohne als aufdringliche Standard-Umfrage wahrgenommen zu werden.

Male Female

Ein interaktives Video von Newton Running Shoe mit einem integrierten Quiz, um die passende Schuhform für den Kunden zu finden. Hier geht’s zur interaktiven Version.

Interaktive Videos erstellen

Natürlich ist die Erstellung eines interaktiven Videos deutlich aufwändiger, als die eines gewöhnlichen Videos (obwohl auch da selbstverständlich, je nach Art, der Produktionsprozess bereits komplex genug ist).

Mit dem Voranschreiten der Technologien, gibt es aber mittlerweile auch für Laien gute Programme, um die Videos interaktiver zu gestalten. Eine bekannte Seite, mit der sich vergleichsweise einfach interaktive Elemente hinzufügen lassen, ist H5P. Hier können Sie das gewöhnliche Video hochladen und anschließend per Drag & Drop interaktive Elemente wie zB. Fragen oder Textfelder hinzufügen.

H5PDie Software Vidgeos ermöglicht die Erstellung interaktiver Live-Videos, ebenfalls mit relativ einfachen Drag & Drop Funktionen sowie vielen vorgefertigten Templates.

Möchten Sie eine etwas aufwändigere Produktion und 360 Grad Videos, bei welchen auch spezielles Kameraequipment notwendig ist, macht es definitiv Sinn mit einer Agentur zusammenzuarbeiten. Obwohl dies mit höheren Kosten verbunden ist, kann, wie ich vorher auch erklärt habe, ein interaktives Video deutlich höhere Conversions erzielen und Ihnen somit einen entscheidenden Mehrwert liefern.

Eine (gute) Agentur wird außerdem genau wissen, mit welcher Videoart Sie Ihre Ziele bestmöglich erreichen und die interaktiven Elemente auch an die Bedürfnisse der Zielgruppe anpassen.

Fazit:  Bereit für ein interaktives Abenteuer?

Videos sind kraftvolle Marketinginstrumente, da sie Informationen und Botschaften in visuelle Geschichten verpacken. Kombiniert mit interaktiven Elementen, ermöglichen sie eine multisensorische Ansprache und öffnen somit ganz neue Möglichkeiten im Content-Marketing: Eine bessere Zielgruppen-Segmentierung sowie Analyse, höheres Engagement, mehr Conversions und vor allem auch eine Menge an Unterhaltung.

Visuelle Inhalte sind effektiv. Bewegende visuelle Inhalte effektiver. Bewegende visuelle Inhalte, die obendrauf noch interaktiv sind, am effektivsten. Kreativität und Technologie-Kompetenz werden in der Zukunft eine immer größere Rolle spielen. Wenn Sie in Ihren Video-Content noch keine interaktiven Elemente integriert haben, liegen sie bereits einen Schritt zurück. Denn nur, wer die aktive Kommunikation und Interaktion mit dem Publikum fördert, schafft es im Zuge der Reizüberflutung gehört zu werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT