Krypto-Börse: Die Zukunft des Geldes?

Kryptobörsen

Die Kryptowährung ist auf dem Vormarsch und die Börsen sind voll von Investoren, die in die Zukunft des Geldes investieren wollen. Doch was ist eigentlich eine Krypto Börse und wie funktioniert sie?

Was sind Kryptowährungen?

Kryptowährungen sind digitale oder virtuelle Währungen, die auf kryptographischen Verfahren basieren. Kryptowährungen sind wie andere Währungen handelbar und können als Zahlungsmittel verwendet werden. Kryptowährungen sind jedoch nicht von Regierungen oder Zentralbanken reguliert und ihre Preise können stark schwanken. Einige bekannte Kryptowährungen sind Bitcoin, Ethereum, Litecoin und Bitcoin Cash.

Was ist eine Krypto-Börse?

Deutsche Krypto-Börsen sind Online-Handelsplattformen, auf der Kryptowährungen gehandelt werden. Krypto-Börsen sind in der Regel an Kryptowährungsbörsen gekoppelt, an denen die eigentlichen Geschäfte stattfinden. Krypto-Börsen bieten in der Regel eine Benutzeroberfläche, über die Benutzer Kryptowährungen kaufen und verkaufen können. Krypto-Börsen unterscheiden sich jedoch in Bezug auf ihre Funktionalität, Sicherheit und Kosten.

Wie funktioniert eine Krypto-Börse?

Krypto-Börsen fungieren als Mittler zwischen Käufern und Verkäufern von Kryptowährungen. Auf einer Krypto-Börse kann man normalerweise nur mit Kryptowährung bezahlen. Wenn also jemand Bitcoin kaufen möchte, muss er oder sie zuerst Bitcoin besitzen. Sobald die Bitcoins an die Börse transferiert wurden, kann der Käufer damit beginnen, andere Kryptowährungen zu erwerben. Viele Börsen bieten auch den Handel mit dem an den US-Dollar gekoppelten Stablecoin USD-Tether an. Die Börse fungiert dabei als Treuhänder und hilft so, Betrug zu vermeiden.

Vorteile von Krypto-Börsen

Krypto-Börsen haben mehrere Vorteile gegenüber herkömmlichen Börsen:

  1. Sie sind rund um die Uhr geöffnet: An herkömmlichen Börsen wie dem New York Stock Exchange (NYSE) gibt es feste Handelszeiten. An den meisten Tagen ist der NYSE von 9:30 Uhr bis 16:00 Uhr EST geöffnet. An Krypto-Exchanges gibt es keine festgelegten Handelszeiten - sie sind rund um die Uhr geöffnet. Das ermöglicht es Händlern, zu jeder Zeit zu handeln - sei es mitten in der Nacht oder am Wochenende.
  2. Sie haben niedrigere Gebühren: An herkömmlichen Börsen fallen Gebühren für den Handel an - sowohl für den Kauf als auch für den Verkauf von Aktien. Diese Gebühren werden als Courtage bezeichnet und betragen oft mehrere US-Dollar pro Trade. Exchanges verlangen im Allgemeinen deutlich niedrigere Gebühren - oft nur ein Bruchteil dessen, was an herkömmlichen Börsen berechnet wird.
  3. Sie sind ressourcenschonender: Krypto-Exchanges sparen nicht nur Geld, sondern auch Ressourcen. Während eine herkömmliche Börse möglicherweise mehrere hundert Mitarbeiter hat, um den Betrieb zu gewährleisten, kann ein Exchange oft mit einem Bruchteil der Belegschaft auskommen. Dies ist hauptsächlich dem Blockchain-Protokoll zu verdanken, das die Plattform betreibt und keine externe Überwachung erfordert.
  4. Sie bieten mehr Privatsphäre: Für viele Menschen ist die Privatsphäre von entscheidender Bedeutung - insbesondere im Finanzbereich. Herkömmliche Börsengeschäfte werden jedoch von Regierungsbehörden überwacht und dokumentiert. Viele Exchanges operieren hingegen vollständig anonym und unterliegen daher keiner dieser Einschränkungen.

Welche Risiken gibt es beim Handel mit Kryptowährungen?

Es gibt einige Risiken, die man beim Handel mit Kryptowährungen berücksichtigen sollte. Zum einen ist die Volatilität der Märkte ein großes Problem. Kryptowährungen sind sehr volatil und die Kurse können innerhalb kurzer Zeit stark schwanken. Zudem ist der Markt für Kryptowährungen noch recht neu und unerfahren, was bedeutet, dass es noch keine langfristigen Trends gibt. Kurzfristige Schwankungen sind also vorprogrammiert.

Ein weiteres Risiko ist die Sicherheit der Börsen. Kryptowährungen sind anfällig für Hackerangriffe und da die Börsen immer noch relativ neu sind, haben sie oft nicht die notwendige Sicherheit, um solche Angriffe abzuwehren. Im schlimmsten Fall könnte ein Hackerangriff zur Folge haben, dass Nutzer ihre Investition verlieren.

Des Weiteren sollte man bedenken, dass Kryptowährungen nicht reguliert sind. Es gibt also keine staatliche Aufsicht, die den Handel überwacht und Nutzer vor Betrug schützt.

Alles in allem sollte man also sehr vorsichtig sein, wenn man in Kryptowährungen investieren möchte. Man sollte sich gut informieren und nur in solche investieren, von denen man wirklich weiß, was man tut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

magnifier linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram