Gruenderwelt Logo

Schädlingsbefall und das Mietrecht: Wer trägt die Kosten?

Ungeziefer im Firmengebäude

Die professionelle Schädlingsbekämpfung wird immer dann aktiv, wenn sich Ungeziefer ungewollt einnistet. Ist das der Fall, führt selten ein Weg am Kammerjäger vorbei. Wer zur Miete wohnt, stellt sich jedoch eine zentrale Frage: Wer trägt eigentlich die Kosten für den Schaden?

Mieter oder Vermieter: Wer trägt die Kosten beim Ungezieferbefall?

Viele Situationen führen zu einem angespannten Verhältnis zwischen dem Mieter und dem Vermieter. Der überraschende oder dauerhafte Befall durch Schädlinge ist ein solcher Fall. Das hat einen Grund: Das Mietrecht wird bundesweit unterschiedlich gehandhabt. Oftmals handelt es sich dabei um Einzelentscheidungen des jeweiligen Amtsgerichts vor Ort.

Dabei vertreten beide Parteien unterschiedliche Interessen. Der Vermieter fragt sich, wer die Kosten für die professionelle Schädlingsbekämpfung, z.B. in Stuttgart, trägt. Der Mieter hingegen fordert möglicherweise eine Mietminderung aufgrund des Ungeziefers.

Was sind Schädlinge eigentlich?

Die Begriffe Schädlinge und Ungeziefer werden oft als Synonym verwendet.

Ungeziefer sind kleine unerwünschte Tiere. Sie sind für Menschen lästig, unabhängig davon, ob sie Krankheiten übertragen oder nicht. In der Regel sind sie allerdings nur ekelerregend.

Schädlinge hingegen verursachen Schäden. Das könnten beispielsweise Mäuse, Ratten oder Mehlmotten sein. Im Sinne des Mietrechts gehören Schädlinge vor allem in die Gruppe von Vorratsschädlingen. Auch Ameisen, Silberfische und Kakerlaken fallen in diese Kategorie.

Pflichten und Recht von Mieter und Vermieter

Die Pflichten von Mieter und Vermieter ergänzen einander. Für den Eigentümer bedeutet das, dass er einen bewohnbaren Wohnraum zur Verfügung stellt. Er muss dem Ungezieferbefall vorbeugen, damit die Räumlichkeiten frei von Schädlingen sind.

Die Pflicht des Mieters ist es, einen Befall durch Ungeziefer zu vermeiden. Das bedeutet, er muss die Mietwohnung reinigen und pflegen. Auf diese Weise hält er die Räumlichkeiten im Rahmen seiner Möglichkeiten ungezieferfrei.

Dem BGB zufolge ist derjenige, der dem anderen einen Schaden zufügt, dazu verpflichtet, den Mangel zu beheben.

Welche Faktoren beeinflussen die Haftung?

Am Ende stellt sich dennoch die Frage: Wer bezahlt die Kosten für den Kammerjäger? Darauf gibt es keine klare Antwort, da sowohl nach dem Verschulden als auch dem Verursacher gefragt wird.

Grundsätzlich trägt der Vermieter die Kosten für die akute Schädlingsbekämpfung. Grund dafür ist die vertraglich geregelte Pflicht, Mängel zu beseitigen.

Anders verhält es sich, wenn der Mieter den Befall verschuldet hat. Kann der Vermieter diesen Umstand nachweisen, ist der Mieter in der Pflicht. In diesem Fall hat er zwei Wochen Zeit dazu, die Mängel zu beseitigen.

Eine einzelne Maus in der Wohnung oder Spinnenweben im Erdgeschoss sind hingegen kein Grund für einen Kammerjäger. Auch eine Mietminderung ist in einem solchen Fall nicht möglich. Bei Kakerlaken oder Schaben hingegen reicht es, einen einzelnen Schädling zu entdecken.

Der Vermieter ist in der Nachweispflicht

Lassen sich die Schuld, Ursache oder Begünstigung nicht zweifelsfrei klären, trägt der Eigentümer die Kosten für die Schädlingsbekämpfung. Das bedeutet, er ist in der Nachweispflicht.

Gelingt es dem Vermieter nachzuweisen, dass der Befall nicht in seinem Pflicht- und Verantwortungsbereich liegt, trägt der Mieter die Kosten. In diesem Fall besteht dennoch die Möglichkeit, einen sogenannten Entlastungsnachweis anzuführen.

Unabhängig davon, wer die Kosten trägt, ist der Mieter dazu verpflichtet, den Schädlingsbefall beim Vermieter zu melden.

Mietminderung: Nur bei einer eingeschränkten Nutzbarkeit

Dem geltenden Mietrecht zufolge muss der Vermieter die Gelegenheit dazu haben, den Befall in der Wohnung zu beseitigen. Deshalb ist es notwendig, dass er zeitnah darüber in Kenntnis gesetzt wird. Kümmert sich der Vermieter nicht darum, hat der Mieter das Recht, eine Mietminderung zu fordern. Eine solche Minderung ist dann möglich, wenn die vertragliche Nutzbarkeit nachhaltig eingeschränkt ist.

magnifier
LUID - Die nächste Stufe für Dein Business
> 20 % Umsatzsteigerung
Bald startet die nächste Runde. Verpasse nicht den Start der kommenden LUID Runde.
Garantiert.
Jetzt mehr über LUID erfahren
Erfahre, was andere Teilnehmer sagen. - Keine Eintragung notwendig.
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram