Start Allgemein Welche Bedeutung hat der Hashtag?

Welche Bedeutung hat der Hashtag?

0
TEILEN

Welche-Bedeutung-hat-der-HashtagDer Begriff ist einer der vielen Wirtschaftsanglizismen, die wir im Internetbereich aus der englischen Sprache übernommen haben. Hashtag ist ein Schlagwort für ein Rautenzeichen, mit dem ein Suchbegriff markiert wird. In der englischen Sprache bedeutet das Wort „hash“ Raute und „tag“ Markierung. Das Schlagwort Hashtag wird vor allem im Bereich des Microblogging-Dienstes Twitter verwendet. Nutzer können in ihrem Microblog Nachrichten im Umfang von 140 Zeichen veröffentlichen und sich gegenseitig abonnieren. Mit dem Hashtag wird ein bestimmter einzelner Begriff mit dem Rautenzeichen getaggt, wenn er für die Schlüsselwortsuche gesondert hervorgehoben und verfügbar gemacht werden soll. Eine zusätzliche optische Hervorhebung des getagten Begriffs durch Farbe ist möglich. Das Rautenzeichen „#“ wird vor den gewünschten Begriff gesetzt. So finden Internetuser zum Beispiel Hashtags wie #gruenderwelt oder #tatort. Jeder Suchbegriff, der mit dem Rautenzeichen versehen wird, gilt als getaggt. Hashtags werden im Gegensatz zu konkurrierenden Tagging-Methoden direkt in die Nachricht gesetzt.

Einmal Twitter und zurück

Bei Twitter dienen Hashtags als Ratingmöglichkeit und Themenfilter. Durch die Hashtags können Twitter-User schnell feststellen, welche Themen momentan besonders beliebt sind. Zudem erkennen die Leser der Twitternachricht umgehend, um welches Thema es sich handelt. Twitter zeigt die am häufigsten getaggten Begriffe als „Trending-Topics“ auf der Startseite an. Diese Analyse der häufig getagten Begriffe in den Tweets kann über externe Dienste erfolgen. Einen besonderen Vorteil bietet die politische Auswertung der getaggten Tweets. Die Anfänge der Hashtags reichen zurück bis in das Jahr 2007. Durch diese „Verschlagwortung“ können Twitter-Teilnehmer einfach und effizient aktuelle Themen, Informationen und Trends finden und erkennen. Diese noch relativ junge Internetentwicklung ist vor allem für Unternehmen und die Werbeindustrie interessant, um gezielt ihre Produkte zu platzieren oder den Geschmack potentieller Kunden zu erkennen. Ein unter factoryjoe schreibender Blogger hatte die Verwendung von Hashtags vorgeschlagen. Bei Twitter wurde dieser Vorschlag zunächst kritisch diskutiert, schließlich hatte man ja eine Twitter-interne Seitensuchfunktion, von der man ungerne Abstand nahm. Diese dienstinterne Seitensuchfunktion ermöglichte lediglich eine automatische Suche. Die Hashtags führten zu einer nutzergenerierten Betonung von Suchbegriffen und einer höheren Qualität. So kamen die Betreiber von Twitter schnell zu dem Entschluss, die automatische Suche durch die Hashtags zu ersetzen. Andere soziale Netzwerke, Medien und Dienste haben mittlerweile die Hashtags gleichfalls für sich entdeckt. Zu den prominenten Nutzern gehören Instagram, Pinterest, Google+ und Facebook. So gewinnt das Hashtag als Metatag in Kampagnen der sozialen Netzwerke an Relevanz.

Stell Dir vor, Du hast einen Hashtag und alle interessiert’s

Die Hashtag-Methode erfreute sich aktuell rund um die Fußball-Weltmeisterschaft großer Beliebtheit. Unternehmen, Werbetreibende und Promis taggten bei Twitter rund um das Fußballturnier was das Zeug hielt. Adidas wurde zum Social-Media- und Hashtag-König mit seinem #allin. Es war fast unmöglich, der Drei-Streifen-Marke während dieser Zeit bei Twitter zu entkommen. Wozu ist die Raute jedoch genau da, welchen Zweck erfüllt sie? Ein populärer Spruch lautet „Twitter ist gleich Hashtag, aber das Hashtag ist nicht gleich Twitter.“ Alles verstanden? Das Rautenzeichen schafft Ordnung. Diese Art der „Verschlagwortung“ hat zwar ihren Ursprung in dem Kurznachrichtendienst Twitter, wird jedoch mittlerweile als vereinfachte Suchmethode im gesamten digitalen Raum genutzt. Demzufolge ist eine Hashtag-Kampagne kein reines Twitter-Angebot, auch wenn der Zwitscherdienst bei allen Suchanfragen stets präsent ist. Die Hashtags sind jedoch nicht nur in der digitalen Welt interessant. Unternehmen verwenden Hashtag-Kampagnen mittlerweile gerne im analogen Werberaum. Die kleine Raute ist in Anzeigen, auf Werbeplakaten oder in den Abbindern von Werbespots zu finden. Das Hashtag wird in die Offline-Werbung integriert, um die Zielgruppen ins Netz zu locken und sie dort zur Interaktion zu bewegen. Diese auf Interaktion abzielenden Mitmachkampagnen sind bei den Usern sehr beliebt. Besonders erfolgreich war die Hashtag-Kampagne #BereitWieNie von Mercedes-Benz. Der Autobauer wusste den positiven Turnierverlauf in Anlehnung seines Markenzeichens, den Mercedes-Stern, für sich zu nutzen. Als feststand, dass die deutsche Mannschaft Weltmeister ist und ihren vierten Stern bekam, setzte Mercedes-Benz gleich die nächste erfolgreiche Hashtag-Marke mit #DerVierteStern.

Der König des Echzeit-Marketings

Mit vorproduziertem Content, entsprechenden Strategien und reaktiven Momenten haben Sponsoren und Unternehmen eine ganz neue Art von Echtzeitmarketing rund um das Megaevent geschaffen. Nun verfügen Unternehmen jedoch nicht immer über eine weltweite Plattform wie die Fußball-WM zur Platzierung ihrer Hashtags. Abseits von solchen weltweiten Events kann sich eine Hashtag-Kampagne schnell abnutzen. Hashtags in der Offline-Kommunikation können als Eyecatcher schnell auf eine Abwehrreaktion treffen und sich selbst überleben. Unternehmen sollten sich gut überlegen, ob sie eine Marke mit einer Hashtag-Kampagne jenseits solcher Selbstläufer am Laufen halten und darüber hinaus eine Diskussion in Gang bringen wollen. Hashtags können eine Plattform für Kritiker bieten. Jede Marke, die in einen Hashtag-Kontext gesetzt wird, bietet einen Kommunikationsanlass. Auch außerhalb von solchen Großevents haben viele kleinere Marken durch Hashtag-Kampagnen ihre guten Momente verzeichnet. Wer sich in eine bestehende Twitter-Diskussion mit einem guten Tweet einschaltet, der hinterlässt ohne viele Hashtags einen guten Eindruck.

Bewerte diesen Artikel doch!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT