Start Dachgesellschaft

Dachgesellschaft

DachgesellschaftUnternehmensverbindungen entstehen hauptsächlich durch Kapital- und Personenverflechtung sowie durch Unternehmensverträge. Besitzt ein Unternehmen die Kapital- oder Stimmenmehrheit eines anderen, ist es das beherrschende Unternehmen. Die von diesem Unternehmen abhängigen Unternehmen sind die beherrschten Unternehmen.

Unterschied – Konzern und Trust

Ein Konzern ist ein Zusammenschluss eines herrschenden und eines oder mehrerer beherrschter Unternehmen. Die beherrschten Unternehmen bleiben rechtlich selbstständig, verlieren aber ihre wirtschaftliche Selbstständigkeit durch einheitliche Leitung. Ein Beispiel: Die X AG erwirbt die Aktienmehrheit an der Y AG. Die Y AG bleibt unter ihrer Firma bestehen, aber die Geschäftspolitik macht zukünftig der Vorstand der X AG. Dagegen handelt es sich bei einem Trust um zusammengeschlossene Unternehmen, von denen keines weder rechtlich noch wirtschaftlich selbstständig bleibt. Beispiel: Die X AG beschließt, da sie jetzt 100 Prozent der Aktien der Y AG besitzt, die Fusion. Das bedeutet, sie gliedert die Y AG als Zweitwerk ein. Die Firma der Y AG erlischt. Die Verschmelzung oder Fusion von Unternehmen zum Trust kann erfolgt entweder durch Aufnahme oder Neubildung. Im ersten Fall geht das Vermögen der Y AG als Ganzes auf die übernehmende Gesellschaft (X AG) über. Bei der Verschmelzung durch Neubildung entsteht eine neue Gesellschaft, auf die das Vermögen der vereinigenden Gesellschaften übergeht. Alle übertragenden Gesellschaften erlöschen.

Konzern

Konzerne unterscheiden sich in: Unterordnungskonzerne und Gleichordnungskonzerne. Bei einem Unterordnungskonzern beherrscht ein Unternehmen ein oder mehrere Unternehmen. Bei einem Gleichordnungskonzern sind mehrere Unternehmen unter einheitlicher Leitung zusammengefasst. Kein Unternehmen ist von dem anderen abhängig.

Unterordnungskonzerne

Ein Unternehmen (Obergesellschaft) beherrscht ein anderes Unternehmen (Tochtergesellschaft) durch Stimmen- oder Kapitalmehrheit. Häufig handelt es sich bei der Obergesellschaft um eine Dachgesellschaft (Holding-Gesellschaft). Diese hat sich die Kapital- oder Stimmenmehrheit mehrerer Unternehmen erworben und ist in vielen Fällen eine reine Finanzierungs- und Verwaltungsgesellschaft ohne Betrieb. Es gibt verschiedene Formen der Dachgesellschaft (Holding): Operative Holding, Management-Holding, Finanzholding sowie Organisatorische Holding.

Formen von Dachgesellschaften

Die Operative Holding ist eine traditionelle Organisationsform von Großunternehmen. Das beherrschende Unternehmen (Muttergesellschaft) ist direkt am Markt tätig, es entfaltet die wesentlichen zur Leistungserbringung notwendigen Aktivitäten. Die Tochtergesellschaften dienen lediglich dazu, neue Absatzmärkte zu erschließen. Entsprechend hoch ist der Einfluss der Muttergesellschaft.

Die Management-Holding

Diese Form der Dachgesellschaft ist nicht am Markt tätig. Im Gegensatz zur Finanz-Holding ist sie an den Tochtergesellschaften beteiligt und führt diese. Das bedeutet, dass sie über die strategischen Geschäftsfelder oder die Besetzung der Führungspositionen entscheidet.

Die Finanzholding und Organisatorische Holding

Die Finanzholding verwaltet vorrangig das Vermögen der Gesamtgruppe. Sie mischt sich weder in die operative noch in die strategische Führung ihrer Tochtergesellschaften ein. In vielen Fällen ist der unternehmerische Einfluss der Finanzholding derart gering, dass sie sich ausschließlich auf die Verwaltung konzentriert. In solchen Fällen handelt es sich um eine Beteiligungsgesellschaft. Um eine Organisatorische Holding handelt es sich, wenn sich die Aufgaben auf die interne Organisation beschränken.

Vor- und Nachteile der Dachgesellschaft

Die Vorteile der Holding bzw. der Dachgesellschaft liegen in den Steuervorteilen, die mit dieser Organisationsform verbunden sind. Außerdem ist es möglich, kartellrechtliche Beschränkungen zu umgehen. Nachteilig an der Holding ist der hohe Administrationsaufwand, der mit den rechtlich selbstständigen Tochtergesellschaften verbunden ist. Außerdem kann sich eine Betriebsblindheit entwickeln, was die Zielsetzung des Konzerns angeht.