Start Wirtschaftlichkeitsprinzip

Wirtschaftlichkeitsprinzip

WirtschaftlichkeitsprinzipAls Wirtschaftlichkeitsprinzip bezeichnen Ökonomen die wirtschaftliche Ausprägung des Rationalprinzips. Das Rationalprinzip besagt, dass mit einem vorgegebenen Budget ein größtmöglicher Gewinn zu erzielen ist. Oder, dass mit dem geringstmöglichen Kostenaufwand eine optimale Gewinnmaximierung einhergehen sollte.

Bereits im Rechnungswesen der Unternehmen hat das Wirtschaftlichkeitsprinzip eine wichtige Bedeutung. Der Nutzen aus den Informationen der Kostenrechnung muss immer größer sein, als die Mittel, die für die Kostenrechnung zum Einsatz kommen. In der Betriebswirtschaftslehre ist das Wirtschaftlichkeitsprinzip auch als Rationalprinzip oder ökonomisches Prinzip bekannt. Es sagt an sich nichts über die konkreten Ziele des Wirtschaftens aus. Es gilt für alle Betriebe gleichermaßen. Unabhängig davon, welchem Wirtschaftssystem und welcher Branche die Unternehmen angehören und welche Ziele sie im Detail verfolgen.

Ausprägungsformen des Wirtschaftlichkeitsprinzips

Jedes Unternehmen versucht, das Wirtschaftlichkeitsprinzip in seinen verschiedenen Ausprägungsformen anzuwenden. Hier unterscheiden Betriebswirtschaftler zwischen dem Minimalprinzip, dem Maximalprinzip und dem Extremumprinzip.

Das Minimalprinzip oder Sparsamkeitsprinzip findet in der Regel in der öffentlichen Verwaltung Anwendung. Dabei geht es darum, mit möglichst geringen Mitteln ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Zum Beispiel im Rahmen eines fixen Budgets die Zahl der Lehrerstellen zu erhöhen, um zu gewährleisten, dass kein Unterricht ausfällt. Oder in der Wirtschaft geht es oft darum, nach dem Maximalprinzip mit einem bestimmten Budget den größtmöglichen Nutzen zu erreichen. Beim Extremumprinzip kommt es darauf an, zwischen den zum Einsatz kommenden Mitteln und dem entstehenden Nutzen ein optimales Verhältnis zu schaffen. Bei diesem Prinzip sind Minimalprinzip und Maximalprinzip eng miteinander verknüpft, wobei beide Größen variabel sind. Diese Ausprägungsform des Wirtschaftlichkeitsprinzips trägt der betriebswirtschaftlichen Praxis am ehesten Rechnung. Deswegen sollte in Unternehmen, die sich dem Wirtschaftlichkeitsprinzip verschreiben und die dessen Einhaltung regelmäßig prüfen, grundsätzlich das Extremumprinzip im Vordergrund stehen.

Mit dem Wirtschaftlichkeitsprinzip lässt sich das Ausmaß der Produktivität hinsichtlich des Einsatzes der Mittel und des daraus resultierenden Ergebnisses darstellen und prüfen. Unternehmen, die das Wirtschaftlichkeitsprinzip vernachlässigen, laufen latent Gefahr, keine Gewinne zu realisieren und gegebenenfalls Konkurs zu machen.

Die Effizienz des Unternehmens messen

Über die Wirtschaftlichkeit und bestimmte Kennzahlen lässt sich ausweisen, wie effizient ein Unternehmen wirtschaftet. Nach dem Wirtschaftlichkeitsprinzip erhöhen sich die Gewinne eines Unternehmens, wenn der Aufwand zur Erbringung der Leistung sinkt. Über die Wirtschaftlichkeit lässt sich dieser Prozess in Zahlen ausdrücken. Dabei kommt eine simple Formel zur Anwendung: Wirtschaftlichkeit = Ertrag – Aufwand. Solange die Wirtschaftlichkeit größer als eins ist, erzielen Unternehmen Gewinne. Alternativ ist die Einhaltung des Wirtschaftlichkeitsprinzips auch im Rahmen der Kostenrechnung prüfbar: Wirtschaftlichkeit = Erlöse – Kosten.

Betriebswirtschaftliche Kennzahlen messen den Erfolg des Wirtschaftlichkeitsprinzips

Kennzahlen aus der Betriebswirtschaftslehre wie Rentabilität, Produktivität oder Wirtschaftlichkeit, dienen dazu die Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens zu messen. Je höher die Produktivität eines Unternehmens ist, umso mehr folgt dieses den Ausprägungsformen des Wirtschaftlichkeitsprinzips. Auch über die Eigenkapitalrentabilität und das Betriebsergebnis lässt sich letztlich die erfolgreiche Umsetzung des Wirtschaftlichkeitsprinzips darstellen.

Gewinnmaximierung durch Wirtschaftlichkeitsprinzip

Ziel jeder unternehmerischen Tätigkeit in der Marktwirtschaft ist die Gewinnmaximierung. Dabei muss die Differenz aus den Erlösen verkaufter Waren oder Leistungen und den dafür aufgewendeten Kosten möglichst groß sein. Wird das Wirtschaftlichkeitsprinzip bei der Produktion oder bei der Erbringung von Dienstleistungen über einen längeren nicht beachtet, hat das Konsequenzen. In der Regel führt das dazu, dass solche Unternehmen sich nicht am Markt behaupten können.