Start Planung

Planung

PlanungAls Planung wird die Umsetzung, die Realisierung eines Plans bezeichnet. Der ist seinerseits eine feste Absicht beziehungsweise ein konkretes Vorhaben. Der Plan und damit verbunden auch die Planung sind beides strukturierte Gedankengänge, die in eine Schriftform gebracht werden.

Von der Idee bis zur Planung

Der Existenzgründer trägt sich seit langer Zeit, oftmals seit Jahren mit dem Gedanken, sich selbstständig zu machen. In vielen Fällen ist es der buchstäbliche Traum einer Selbstständigkeit. Er ist oftmals die Verknüpfung von Hobby und Beruf. Die erste Idee entwickelt sich zu einer mehr oder weniger festen Überlegung. Zunächst wird sporadisch, dann zunehmend regelmäßiger darüber nachgedacht und überlegt, wie eine Selbstständigkeit aussehen könnte. Die Überlegungen werden zunehmend konkreter und verfestigen sich zu einer Überzeugung. In diesem Stadium ist der zukünftige Selbstständige von seiner Idee fest überzeugt. Damit hat er gleichzeitig die Vorstufe zu einer konkreten Planung erreicht, ohne die er jetzt nicht mehr weiterkommt. Idee und Überzeugung können als interne Vorstufen bezeichnet werden. Die Existenzgründung geschieht mit Wirkung nach außen. Sie muss gut durchdacht und sorgfältig geplant werden. Jetzt geht es im wahrsten Sinne des Wortes an die Konkretisierung.

Businessplan als Grundlage für weitere Planungen

Ein wesentlicher Bestandteil jeder Selbstständigkeit ist die Planung. Der Arbeitnehmer arbeitet auf Weisung; er führt das aus, was ihm sein Arbeitgeber an Vorgaben macht. Die müssen durchdacht und konkret geplant sein. Die Planung einer Existenzgründung beginnt mit der Aufstellung eines Businessplans, zu dem der Budgetplan gehört. Hier muss der Existenzgründer seine bisherigen Überlegungen zu einer konkreten Planung in Schrift und Bild zusammenfassen. Sie muss für Außenstehende verständlich und nachvollziehbar sein. Der Businessplan ist die Planung für das Business, also für das Unternehmen selbst, der Budgetplan diejenige für den Teilbereich Finanzen. Die Selbstständigkeit als solche muss durch-, in dem Sinne ebenfalls geplant werden. Hier wird unterschieden in die kurz-, die mittel- sowie in die langfristige Planung. Eine Projektplanung ist die Konkretisierung des einzelnen Projektes, das parallel oder zusätzlich zum laufenden Geschäftsablauf abgewickelt wird. Die Projektplanung mit Projektbeginn und Projektende ist deutlich einfacher als eine Unternehmensplanung, die laufend fortgeschrieben beziehungswese aktualisiert wird. Der Existenzgründer muss sich vom ersten Tage an mit mehreren sowie ganz unterschiedlichen Bereichen der Planung befassen.

Planung von Arbeitsabläufen

Planen und Entscheiden steht für den Selbstständigen in einem engen, oft auch direkten Zusammenhang. Zur Planung eines Auftrages müssen die Bedarfe an Geld, an Ressourcen sowie an Zeit vorgeplant werden. In die Planung werden ferner die vorhandene organisatorische sowie personelle Struktur des Unternehmens einbezogen. Auf diesen Grundlagen plant, oder anders formuliert, kalkuliert der Selbstständige den Auftrag. Er muss das Knowhow sowie die Berufserfahrung seiner Mitarbeiter richtig einschätzen und ebenfalls bei der Planung berücksichtigen. Verplant er sich, kann das finanzielle Folgen haben. Ein Auftrag wird beispielsweise zu einem Geschäft ohne Ertrag, weil der Zeitaufwand im Verhältnis zum Gewinn zu hoch, sprich zu unrentabel ist.

Controlling und Qualitätsmanagement

Der Existenzgründer ist in der Anfangsphase der Unternehmensgründung auf sich selbst gestellt. Er hat weisungsgebundene Mit- sowie Zuarbeiter. Wie gut oder zuverlässig er plant und arbeitet, muss er selbst beurteilen. Im Gegensatz zu großen Unternehmen mit einem professionellen Controlling muss der Jungunternehmer seine eigene Planung selbstkritisch prüfen und hinterfragen. Wie er das macht, muss ebenfalls durchstrukturiert, also geplant werden. Und auch diese Planung bedarf letztendlich der konkreten Umsetzung.

Der Begriff Planung ist im Alltag so selbstverständlich wie vielfältig. Im Grunde genommen ist jede Planung die Fähigkeit, zukünftige Handlungen vorab gedanklich zu fixieren. Die gekonnte Planung ist ein Mix aus Logik, Rationalität sowie Intelligenz. Das vorgegebene Ziel soll durch eine konkrete Planung möglichst direkt, also gradlinig, erreicht werden. Je besser die Planung ist, umso einfacher ist die Umsetzung des Plans, und desto besser wird das gesetzte, das geplante Ziel erreicht.