Start Gründer Vorstellungen Popcornloop

Popcornloop

2
TEILEN
Popcorn selbst machen mit dem Popcornloop
Mit dem Popcornloop kann jeder Popcorn selbst machen. - Bild: VOX

Murat Akbulut ist Popcornfan, doch das Popcorn schmeckte ihm nur im Kino und auf Volksfesten. Popcorn in der Mikrowelle oder der Pfanne kam für ihn und seine Familie nie in Frage, weil es einen ganz anderen Geschmack hatte, als das leckere Popcorn aus dem Kino. Zwar gibt es auch richtige Popcornmaschinen für zu Hause, doch die sind ihm viel zu teuer und gleichzeitig noch reinigungsintensiv. Also keine wirkliche Alternative, die ihn begeistern konnte. Schon seit der 9. Klasse drehen sich die Gedanken des Türken um eine Lösung für das Popcornproblem.

Wie funktioniert der Popcornloop?

Bei dem Küchenhelfer handelt es sich eigentlich um eine ganz einfache und simple Idee, auf die man allerdings erst einmal kommen muss. Das Gerät besteht aus drei Teilen, die zusammengebaut den Popcornloop ergeben. Die Einzelteile setzen sich auf einem Kunststoffstiel, einem Baumwolltuch, welches den Topf abdeckt und dem Rührer aus Edelstahl zusammen. Die Baumwollhaube wird dabei über den Topf gespannt, damit das Popcorn nicht durch die Küche fliegt. Während der Herstellung muss permanent gerührt werden, damit der Mais auf dem Boden nicht anbrennt.

Popcorn wie im Kino
Popcorn wie im Kino selbst herstellen. Bild: VOX

Wie stellt man das Popcorn nun her?

Der Boden vom Kochtopf wird ganz leicht mit Öl bedeckt. Anschließend wird so viel Mais aufgefüllt, bis ebenfalls der Boden leicht bedeckt ist und mit 3 Esslöffeln Zucker versehen. Die Abdeckhaube wird über den Topf gespannt. Nun muss knapp 4 – 5 Minuten lang dauerhaft gerührt werden, damit das Popcorn nicht auf dem Topfboden anbrennt. – Das fertige Popcorn schmeckt nun wie im Kino.

Wie hat sich Popcornloop entwickelt?

Er experimentierte über Jahre hinweg in der eigenen Küche, allerdings nur dann, wenn keiner etwas mitbekam, denn die Idee war lange Zeit geheim und er hat mit niemandem darüber gesprochen. Erst vor etwa drei Jahren, als der Prototyp funktionsfähig war, erzählte er seiner Frau von dem heutigen Popcornloop. Sie fand die Erfindung toll, was dazu führte, dass sie gemeinsam ein Patent anmeldeten. Doch wie überall, gab es auch hier Höhen und Tiefen. Von der Idee, über den Prototyp, bis zum serienfertigen Produkt verging viel Zeit und harte Arbeit. Früher ist Murat LKW gefahren, hat dann aber die Kündigung bekommen und sieht jetzt die einzige Chance im Popcornloop. Denn alles in allem hat er bislang 60.000 Euro in die Erfindung gesteckt und ist derzeit überschuldet. 15.000 Euro hat er aus eigenen Mitteln gemeinsam mit der gesamten Familie gestemmt, die komplett hinter ihm und der Erfindung stehen. Über 45.000 Euro hat die Familie einen Kredit aufgenommen, der zurückbezahlt werden muss. Ohne ein Investment hat die Erfindung keine Zukunft mehr: „Wir haben auch viele Fehler gemacht, wir haben den falschen Leuten vertraut. Wir wurden öfters reingelegt und wir sind jetzt am Ende mit den Nerven und dem Geld“, so Frau Akbulut. Auch die Zwillingssöhne unterstützen den Vater auf ganzer Linie und werden mit ihm gemeinsam und ihrem Onkel versuchen die Löwen zu überzeugen, in Popcornloop zu investieren. 80.000 Euro möchten sie für 35 % der Firmenanteile einsammeln. Doch werden die Löwen in das Produkt investieren? 3.000 Geräte wurden produziert, 1.000 Geräte wurden bislang über den Onlineshop verkauft.

Bewerte diesen Artikel doch!

2 KOMMENTARE

  1. Fairer Preis für das Produkt. Ich habe vorhin über Amazon ein Popcornloop bestellt. Hoffentlich ist er bis zum Wochenende da, dann gibt es bei uns einen Filmeabend mit den Kids.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT