Start Allgemein Viel Leistung und dennoch günstig: Software für Selbstständige

Viel Leistung und dennoch günstig: Software für Selbstständige

0
TEILEN
Office Programme und Software

Wer ins Abenteuer Selbstständigkeit startet, hat je nach Beruf oftmals einige Investitionskosten. Die Basis-Computerprogramme müssen allerdings nicht zu diesen Investitionen gehören, wenn man eine kostenlose Alternative findet. Hier stellen wir Software vor, die den umfassenden Standard-Programmen für professionelles Arbeiten entspricht, dabei aber kostenlos und teilweise sogar quelloffen ist.

Die Office-Programme

Microsoft Office gilt als Standard-Bürosoftware für viele Belange, vom Geschäftsbrief über die Erstellung von Funktionen und Kalkulationen bis zur Erstellung von Präsentationen. Allerdings gibt es durchaus Produkte, die mit dem bekannten Windows-Paket konkurrieren können, ohne dass man ein zahlungspflichtiges Abo abschließen müsste. Apache OpenOffice war lange der Favorit unter den kostenlosen Alternativen für Windows, Mac und Linux. Heute führt LibreOffice diese Liste an, ein Paket, das sich aus OpenOffice entwickelt hat. Neben OpenOffice und LibreOffice bietet sich als Dritter im Bunde SoftMaker FreeOffice an. Außerdem gibt es eine Vielzahl an Ausweichmöglichkeiten für die einzelnen in Office enthaltenen Elemente wie Word, Excel und PowerPoint.

Grafik und Bildbearbeitung

GIMP steht für „GNU Image Manipulation Program“ und gilt als leistungsstarke Alternative zum kostenpflichtigen Bildbearbeitungsprogramm Adobe Photoshop, das vor allem für Grafiker unerlässlich ist. Ursprünglich für Linux entwickelt, ist das Programm heute ebenso für Windows und Mac erhältlich und steht unter einer „General Public Licence“ (GPL). Die Funktionen umfassen ähnliche Tools und Bearbeitungsmöglichkeiten wie das Programm von Adobe, beispielsweise die Verwendung von Ebenen, Filtern, Pinseln und Maskierung.

Visualisierung von Diagrammen und Abläufen

Wer Abläufe und Zusammenhänge grafisch darstellen muss, benötigt ein entsprechendes Programm, das diese Aufgaben mit Leichtigkeit meistert. Viele haben dafür früher auf das Programm Visio zurückgegriffen. Heute gehört es zu Microsoft und ist für Microsoft Office 365 als kostenpflichtige Version sowie als „Standard“- und „Professional“-Edition erhältlich. Wer die entsprechenden Funktionen nutzen will, ohne dafür Geld auszugeben, hat diverse Alternativen zum bekannten Visualisierungsprogramm. Zu diesen gehören Dia, yEd Graph Editor, Diagram Designer für Windows, Google Drawings (Google Zeichnungen) und Draw.io. Sie werden im Digital Guide von 1&1 näher vorgestellt. Je nach Bedürfnis können Datenbankspezialisten, Administratoren oder Bauingenieure in diesen Programmen die Funktionen wiederfinden, die sie von Visio kennen. Außerdem fordert Microsoft häufiger zur Offenlegung aller Lizenzen auf.

Projektmanagement-Software

Um die eigenen Projekte von Anfang bis Ende zu planen und sich gegebenenfalls mit Partnern und anderen Dienstleistern auszutauschen, nutzen Unternehmen Lösungen wie Basecamp. Das kann auch für Selbstständige sehr sinnvoll sein. Wer sich in das System hineinfuchsen will, ohne dass Kosten entstehen, kann es allerdings auch mit der kostenlosen Alternative Freedcamp ausprobieren. Hier sind nur die Backups kostenpflichtig. Integriert sind beispielsweise die Verwaltung mehrerer gleichzeitiger Projekte, To-do-Listen und Deadlines. Eine kostenlose Desktop-Variante bietet außerdem die Open-Source-Software GanttProject, mit dem sich Diagramme erstellen und exportieren lassen. Beide Programme sind für Linux, Windows und Mac OS X erhältlich.

Weitere Projektmanagement-Tools

Für viele Freelancer haben sich zudem die beiden kostenlosen Tools Asana und Trello als sehr hilfreich erwiesen. Asana ermöglicht die Erstellung einzelner Projekte und ihre Unterteilung in kleinere Arbeitsschritte mit jeweils zugeordneten Deadlines. Hier kann auch visualisiert werden, welche Schritte bereits abgeschlossen sind und welche noch anstehen. Die Projekte kann man beispielsweise farblich einzelnen Kunden zuordnen. In Trello kann wiederum für jeden Kunden ein „Board“ erstellt werden. Für die einzelnen Arbeitsschritte erstellt man jeweils eine Liste und fügt für jedes Projekt eine Karte ein, die je nach Stand des Projekts von Liste zu Liste verschoben werden kann. So entsteht ein grafischer Überblick über den aktuellen Stand aller Projekte.

Fazit

Der kleine Einblick zeigt, dass es für viele bekannte und bei Freelancern beliebte Programme alternative kostenlose oder günstige Lösungen gibt. In vielen Fällen bieten die kostengünstigen Alternativen einen absolut ausreichenden Funktionsumfang. Ob man dennoch zur Lizenz des kostenpflichtigen Anbieters oder dem Download der kostenfreien Alternative greift, muss man von Fall zu Fall abwägen.


Bildrechte: Flickr Using laptop and drinking coffee / Mit Laptop und Kaffee trinken Marco Verch CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT