Start Allgemein Anforderungen an Produktfotos für Marketplaces

Anforderungen an Produktfotos für Marketplaces

0
TEILEN
Produktfotografie

Bilder sagen mehr als Worte

Aus Kindertagen erinnert ihr euch vielleicht noch an das kleine Spielzeuggeschäft, direkt um die Ecke. Die Tür ging auf und sofort kamen Geräusche aus allen Ecken. Dieser Laden hatte auch einen unnachahmlichen Duft an sich, der einen wie von Geisterhand zur Lieblingsabteilung führte. Jedes Spielzeug wurde ausgiebig inspiziert oder sogar ausprobiert, bevor es um jeden Preis mit nach Hause sollte.

In der heutigen Zeit, hat der Online-Handel natürlich nicht den Komfort, alle Sinne gleichzeitig bedienen zu können. Stattdessen zählen nur die Optik der Fotos und die Vorstellungskraft, um einen Kunden vom Kauf eines Artikels überzeugen zu können. Deswegen sind die Anforderungen an Produktfotos auch enorm gestiegen. Viele Marketplaces definieren bis ins kleinste Detail, was sie von den Verkäufern erwarten. Teilweise lassen sie sich sogar bestimmte Vorgaben patentieren und schützen somit ihre Ideen. Doch worauf kommt es bei Fotos auf den Marketplaces wirklich an?

Amazon: Produktfotos mit Fetisch

Amazon hat in den vergangenen zehn Jahren deutlich an der Qualität der Produktfotos zugelegt. Das liegt nicht unbedingt am Willen der Händler, sondern eher an zahlreichen Regeländerungen und einem verschärften Upload, der Händler zu verbesserten Produktfotos gezwungen hat.

Weiß ist nicht gleich weiß

Ein steriler weißer Hintergrund muss den Artikel umhüllen, so sagt es zumindest das Amazon-Produktfoto-Regelbuch. Doch sollte sich einer von euch schelmisch denken, eine weiße Wand würde reichen, der hat seine Rechnung nicht mit dem Marketplace-Giganten gemacht. Wenn du deine Produkte nicht freistellen lässt, mittig zentriert und mit einem reinen weißen Hintergrund (#FFFFFF) versiehst, dann kannst du deine Produktfotos nicht hochladen. Fast so, als hättest du beim Türsteher die falschen Klamotten an.

Onlinehandel menschlicher machen

Der Amazon-Türsteher hat aber zum Beispiel auch ein Problem, wenn du Schmuck oder Kleidung an Puppen präsentiert möchtest. Freigestellt oder als Hollow Man-Fotografie ist es kein Problem, aber mit einer Puppe überschreitest du die Grenzen des Marketplaces. Aus diesem Grund kommt es zu einer absurden Taktik bei vielen Händlern. Sie fotografieren ihre Artikel an einer Puppe und montieren dann mithilfe von Bildbearbeitungssoftware einen Menschen hinein. Die haben dann zum Teil absurde Körperhaltungen und sehen nicht gerade gesund auf den entstanden Produktfotos aus. Allerdings ist das für viele Händler die kostengünstigste Alternative, um dennoch ihre gemachten Bilder verwenden zu können. Amazon hat aber noch mehr Regeln zu bieten.

Regeln über Regeln

Angebote von Händlern, die übrigens gegen eine der Regeln von Amazon verstoßen und die Anforderung an die Produktdarstellung nicht erfüllen, werden seit dem vergangenen Jahr automatisch ausgeblendet. Das passiert auch wenn du:

  • Bilder verwendest, die unscharf oder zum Teil unscharf oder verpixelt sind.
  • Fotos mit gezackten Kanten hochlädst.
  • Bilder durch eine Rahmenkante abschneidest.
  • Hauptbilder benutzt, die Zubehör oder Requisiten beinhalten und dem Kunden einen falschen Eindruck vermitteln könnten.
  • Ein Hauptbild verwendest, das mehrere Ansichten eines Produktes zeigt.

Aber die wirklich wichtigste Regel bei Produkfotos auf Amazon ist, dass der Artikel mindestens 85 Prozent der Hauptbilder einnehmen muss, frei von Logos und Wasserzeichen oder anderer Bilder.

Sich an all diese Regeln zu halten, ist eher schwierig, nahezu unmöglich wird es, wenn du keine Erfahrung auf dem Gebiet der Produktfotografie besitzt. Es empfiehlt sich daher, Experten ins Boot zu holen, wie Etwa die Produktfotografen von 3W Foto, die nicht nur fotografieren, sondern auch retuschieren und freistellen. Solltest du bereits Produktfotos besitzen, die jedoch noch nicht den Richtlinien entsprechen oder aufgehübscht werden sollen, so kannst du dich auch an das Tochterunternehmen, den Bilder Freistellen Service freistellen.de wenden. Ein externer Dienstleister hat gleich mehrere Vorteile. Auf der einen Seite müssen keine Anschaffungen wie Kameras, Lichtsets oder Software getätigt werden. Auf der anderen Seite kannst du Fotos nach Bedarf bestellen und musst kein internes Personal dafür abstellen.

Ebay ist der Hippie unter den Marketplaces

Ebay hat im Vergleich zu Amazon nahezu lächerliche Anforderungen an Verkäufer, vor allem im privaten Sektor. Die Produktfotos müssen lediglich folgende Punkte einhalten:

  • Mindestgröße von 500×500 Pixel, empfohlen werden aber 1600 Pixel
  • Es dürfen keine Texte und keine Grafiken übers Foto gelegt werden.
  • Umrandungen oder Rahmen sind nicht zulässig.
  • Es muss ein neutraler Hintergrund ausgewählt werden.
  • Ebay stellt für neue Artikel Standardbilder zur Verfügung, diese dürfen aber nicht bei Gebrauchtwaren benutzt werden.

Außerdem bietet Ebay noch zahlreiche Tipps und Tricks an, wie du das perfekte Produktbild für den Marketplace schießt, verwaltest und in das Shopsystem einfügst.

Ebay konzentriert sich außerdem stark auf “mobile first”. Bereits 2012 wurden Waren im Wert von 13 Milliarden US-Dollar über Mobilgeräte gehandelt. 2017 wurden bereits 40 Prozent aller Verkäufe bei Ebay mobil getätigt. Deswegen sollten auch die Produktfotos für mobile Ansichten (3:5 oder 9:16) angepasst werden.

Produktfotografie ebayFazit

Produktfotos auf den Marketplaces müssen alle anderen Sinne ersetzen, die sonst zu einer Kaufentscheidung führen. Fühlen, riechen, vielleicht sogar schmecken ist bis dato leider unmöglich. Dementsprechend müssen die Produktfotos ansprechend, kreativ aber auch detailgetreu sein. Diese Zielsetzungen legen sich aber nicht nur die Shopbetreiber selbst auf, sondern werden zu großen Teilen von den Marketplaces gefordert. Alle Forderungen umzusetzen ist für einen Laien aber nahezu unmöglich.Wichtig ist hier, seine eigenen Fähigkeiten ehrlich einzuschätzen und lieber auf Nummer sicher zu gehen, anstatt sich selbst zu überfordern, gegenüber der Konkurrenz sein Produkt schlechter darzustellen und eventuell dadurch Umsatzeinbußen zu haben. Die Produktfotos sind dein Aushängeschild für deine Artikel und deine Marke.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT