Start Online Marketing Klick-Tipp

Klick-Tipp

3
TEILEN
Klick-Tipp

Was ist Klick-Tipp?

Klick-Tipp zählt zu den bekanntesten deutschen Newsletter- bzw. E-Mail Marketing-Tools. Klick-Tipp bietet kleinen und mittelständischen Unternehmen Automatisierungsfunktionen, die das E-Mail Marketing deutlich vereinfachen und zu Erfolgen führen. Dank innovativer Funktionen und der ständigen Weiterentwicklung ermöglicht Klick-Tipp auch kleineren Unternehmen ein höchst professionelles automatisiertes E-Mail Marketing.

Besonders bekannt ist die als bahnbrechend beschriebene Taggingfunktion, die das Alleinstellungsmerkmal des Newslettertools darstellt. Die Taggingfunktion, die Klick-Tipp bereits 2013 einführte, ermöglicht zielgruppenspezifische Anschreiben, die den Erfolg der Werbemaßnahmen deutlich steigern können.

Der folgende Übersichtsartikel soll das System Klick-Tipp sowie die einzelnen Funktionen und Bestandteile dieses Systems vorstellen. Darüber hinaus finden sich immer wieder Hinweise auf den praktischen Nutzen der einzelnen Klick-Tipp-Funktionen.

Die Geschichte hinter Klick-Tipp

Erfunden wurde Klick-Tipp im Jahre 2009 durch Mario Wolosz. Der Internetunternehmer fand kein E-Mail Marketing-Programm, das seinen Wünschen entsprach. Aus der Not heraus schuf er mit Klick-Tipp ein Programm, das exakt auf seine Bedürfnisse zugeschnitten war. Bereits ein Jahr später fand eine Professionalisierung statt: Klick-Tipp wurde vom lediglich persönlich genutzten Marketingprogramm zum öffentlichen Projekt. Wolosz stellte Mitarbeiter ein und baute das Projekt Klick-Tipp immer weiter aus.

Split-Testing, das mittlerweile zum Standard eines jeden guten Mail-Marketing-Programms zählt, wurde von Klick-Tipp eingeführt. Die ständige Weiterentwicklung des Projekts und der damit verbundene, stetig steigende Funktionsumfang machten das Programm zu einem der beliebtesten Online-Marketing-Tools im deutschsprachigen Raum.

Wolosz kam zugute, dass er das Programm aufgrund eines praktischen Problems geschaffen hatte. Klick-Tipp besetzte eine Marktlücke, da es den Funktionsumfang bis dato gängiger Programme weit übertraf.

2013 fand der nächste Entwicklungsschritt statt, der das heutige Erscheinungsbild von Klick-Tipp prägt: Das listenbasierte System wurde zugunsten eines tagbasierten Systems aufgegeben. Noch heute existieren zahlreiche Programme, die mit Listen arbeiten. Klick-Tipp hingegen baute bereits früh auf ein Taggingsystem, welches es dem Nutzer erlaubt, noch spezifischer auf die Bedürfnisse einzelner Kunden bzw. Abonnenten einzugehen. Heute stellt das Taggingsystem eines der Alleinstellungsmerkmale dar – Klick-Tipp bewirbt es entsprechend offensiv.

Seit 2014 kann das System den deutschen Rechtsnormen entsprechend eingesetzt werden. Hierin zeigt sich ein weiterer Pluspunkt: Klick-Tipp wurde für den deutschen Markt entwickelt und ist auf seine Besonderheiten abgestimmt. Im amerikanischen Raum entwickelte Programme können diesen Vorteil nicht bieten.

Auch heute befindet Klick-Tipp sich in ständiger Weiterentwicklung. Auf Veränderungen des recht dynamischen Marktes kann so schnell und angemessen reagiert werden.

Die im folgenden Artikel vorgestellten Funktionen von Klick-Tipp können entsprechend als dynamische Entwicklungen verstanden werden. Sie entstanden nach und nach und dienten als Verbesserungen sowie Weiterentwicklungen des Systems. Auch zukünftig ist immer wieder mit einer Erweiterung des Funktionsumfangs sowie mit einer Überarbeitung der bereits bestehenden Funktionen zu rechnen: Klick-Tipp befindet sich seit seiner Erfindung in einem stetigen Wandel, was seine besondere Stärke darstellt.

Klick-Tipps Taggingsystem als besonderer Vorteil

Die besondere Stellung des Taggingsystems wurde eingangs bereits erwähnt. Klick-Tipp baut im Gegensatz zu vielen anderen Systemen am Markt nicht auf Listen, sondern auf Tags. Mit diesen Tags können Kontakten bestimmte Attribute zugewiesen werden. Dem Nutzer ist es somit möglich, seine Kontakte nach bestimmten Eigenschaften zu filtern bzw. zu sortieren. Klick-Tipp verfügt dadurch über einen klaren Vorteil gegenüber listenbasierten Systemen: Die Eigenschaften und Bedürfnisse der Nutzer können mit Tags sehr detailliert dargestellt werden. Entsprechende Filterungen erlauben einen passgenauen Mailversand – denn nicht jede Mail ist für jeden Kontakt relevant.

Klick-Tipp Tags
Links sehen Sie den Namen des Tags. Auf der rechten Seite zeigen die Zahlen wie viele Kontakte aktuell dieses Tag haben. (Diese Tags haben wir gesondert als Beispiel angelegt, weil wir keine eigenen Zahlen öffentlich zeigen möchten.)

Listenbasierte Systeme bergen die Gefahr, Kontakte durch ständigen, wenig auf ihre Bedürfnisse abgestimmten Mailversand zu vergraulen, was die Wahrscheinlichkeit einer Austragung deutlich erhöht. Die Tags von Klick-Tipp reduzieren diese Gefahr enorm. So kannst du als Nutzer des Systems zahlreiche Tags an deine Kontakte vergeben. Die einzelnen Kontakte können so bis ins Detail hinsichtlich ihrer Wünsche und Bedürfnisse unterschieden werden.

Häufig entstammen die gesammelten Kontakte, an die Mails versendet werden, nicht einer einzigen sondern mehreren Quellen. Bereits hier kann eine Unterscheidung vorgenommen werden. Die Herkunft des Kontakts – sprich: wie wurde er zum Empfänger deines Newsletters? – gibt Aufschluss über seine Wünsche und Bedürfnisse. Dies kann durch einen Tag gekennzeichnet werden. Darüber hinaus lassen sich Bestandskunden durch Tags von reinen Interessenten unterscheiden. Letztendlich sind deiner Fantasie bei der Vergabe von Tags keinerlei Grenzen gesetzt.

Klick Tipp Tags nach Interessenherkunft
Die Herkunft der Interessenten kann durch die Tags klar bestimmt werden. Somit wird sichtbar, ob ein Interessent durch eine Facebook-Kampagne, durch den Import der Visitenkarte, über die Webseite oder über einen anderen Weg kam. (Beispiel im grünen Kasten zu sehen.)

Alle Kontaktdaten einschließlich der vergebenen Tags werden in der sog. ContactCloud gesammelt. Dieser zentrale Sammelort aller Kunden- bzw. Kontaktdaten wird später detailliert vorgestellt werden.

Klick Tipp Contact Cloud
In der ContactCloud können sämtliche Kontakte nach verschiedenen Parametern selektiert werden.

Die Tagvergabe ermöglicht die passgenaue Ansprache verschiedener Zielgruppen. Als Nutzer wird es dir möglich, verschiedene Zielgruppen unterschiedlich anzusprechen und Mails zu erstellen, die exakt auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind, was eine sehr spitze Targetierung erlaubt.

Klick-Tipp unterscheidet sich durch das Taggingsystem vom Gros der Mail-Marketing-Systeme, da diese mit Listen arbeiten. Listen ermöglichen zwar ebenfalls eine Einteilung der Kontakte – diese ist jedoch statisch und beschränkt sich auf einige wenige Merkmale. Das Taggingsystem von Klick-Tipp ermöglicht hingegen eine sehr individuelle Aufschlüsselung der einzelnen Kontaktmerkmale und -bedürfnisse.

Klick-Tipp ist lernfähig: Automatisch vergebene Smart-Tags

Klick-Tipp ist darüber hinaus ein im weitesten Sinne lernfähiges System. Neben den manuell vergebenen Tags, über die der Nutzer des Systems entscheidet, werden automatisch sog. Smart-Tags vergeben. Diese Funktion stellt gewissermaßen das Herzstück des Taggingsystems dar und kann entsprechend nicht abgeschaltet oder anderweitig beeinflusst werden.

Smart-Tags geben Aufschluss über das Verhalten des Mailempfängers und damit über den Erfolg der Marketingmaßnahmen. So wird über die Smart-Tags beispielsweise gekennzeichnet, ob eine Mail geöffnet wurde. Auch die weiteren vorgenommenen Aktionen des Nutzers werden über Smart-Tags gekennzeichnet. Soll in der Mail beispielsweise ein Link angeklickt werden, zeigen Smart-Tags an, wie viele Nutzer diese Aktion tatsächlich durchgeführt haben.

Klick Tipp Kontakthistorie
In der Kontakthistorie kann genau nachvollzogen werden, welche Aktion der Kontakt zu welchem Zeitpunkt ausgeführt hat, wann E-Mails versendet wurden, usw. (Hier ein echtes Beispiel aus einer unserer Kampagnen – daher auch die Zensur.)

Die Smart-Tags von Klick-Tipp stellen somit ein erstes Analysemittel dar. Darüber hinaus kann der weitere Mailversand anhand der Smart-Tags geplant werden. So besteht beispielsweise die Möglichkeit, eine Mail an alle Empfänger des letzten Newsletters zu versenden, die nicht über den „Mail geöffnet“-Tag verfügen. Durch eine solche Filterung erhalten alle Kontakte, die die letzte Mail nicht geöffnet haben, eine weitere Mail. Bei dieser kann beispielsweise mit einem ansprechenderen Betreff gearbeitet werden, während der Inhalt der letzten Mail übernommen wird. Auf diesem Wege können die Empfänger dazu gebracht werden, die bisher ignorierte Mail zu öffnen und zu lesen. Der Erfolg dieser Maßnahme lässt sich im Anschluss im Analysebereich sowie anhand der erneut vergebenen Smart-Tags erkennen.

Die von Klick-Tipp vergebenen Smart-Tags stellen letztendlich also eine einfache und dennoch absolut überzeugende Möglichkeit dar, den Mailversand noch gezielter zu steuern. Verschiedene Empfänger können dank dieser Tags nicht nur anhand ihrer Eigenschaften und Bedürfnisse, sondern auch anhand ihres Ansprechens auf die ergriffenen Marketingmaßnahmen klassifiziert werden, was die Planung des weiteren Mailversands deutlich erleichtert.

ContactCloud: Alle Kontakte an einem Ort

Die bereits erwähnte ContactCloud stellt den zentralen Sammelort aller Kontaktdaten dar. Von der Standard- bis zur Deluxe-Version können hier bis zu 10.000 Kontakte gesammelt und mit verschiedensten Tags gekennzeichnet werden. In der Enterprise-Version können bis zu 1.000.000 Kontakte angelegt werden.

Klick-Tipp ermöglicht die Sortierung aller gespeicherten Kontakte sowohl anhand der selbstvergebenen als auch anhand der automatisch vergebenen Tags. Durch die Filterung der Kontaktdaten erhältst du als Nutzer des Klick-Tipp-Systems ein differenziertes Bild aller Newsletter- bzw. Mail-Empfänger.

Du kannst deine Kontakte in verschiedene Kategorien einordnen und anhand der vergebenen Tags E-Maillisten erstellen. Die Bedürfnisse verschiedener Zielgruppen lassen sich so ideal bedienen. Letztendlich ist nicht jede Mail für jeden Kontakt aus deiner ContactCloud geeignet – dank der übersichtlichen Darstellung und Sortierung all deiner Kontakte kannst du einen zielgerichteten Versand vornehmen.

Die ContactCloud von Klick-Tipp stellt also gewissermaßen die Schaltzentrale hinsichtlich der Kunden- und Kontaktdaten dar. Von hier aus steuerst du, wer welche Mails erhält. Nur wenige Mail-Marketing-Programme bieten eine derart übersichtliche Darstellung aller gesammelten Daten. Die ContactCloud setzt letztendlich das Taggingsystem fort und ermöglicht dem Nutzer einen Überblick – auch Neueinsteiger finden sich hier gut zurecht und können schnell erkennen, welchem Kontakt welche Eigenschaften zugeordnet sind.

Auch das Fehlen bestimmter Tags kann in der ContactCloud eingesehen werden – letztendlich lassen sich so Positiv- und Negativsortierungen erstellen. Die Benutzeroberfläche ist sehr angenehm und übersichtlich gestaltet. Auch hier fällt auf, dass das Programm in Deutschland und für den deutschen Markt entwickelt wurde – die Benutzeroberfläche ist deutschsprachig.

Einen professionellen Newsletter erstellen: Der Klick-Tipp-Editor

All diese Funktionen wären jedoch weitgehend wertlos, wenn keine ansprechenden Newsletter erstellt werden könnten. Glücklicherweise verfügt Klick-Tipp über einen kinderleicht zu bedienenden Editor, mit dem auch Laien im Handumdrehen einen professionellen Newsletter entwerfen können.

Klick Tipp Newsletter anlegen
Hier können die Bedingungen festgelegt werden, welche Kontakte den Newsletter empfangen sollen. Dabei können verschiedene Bedingungen festgelegt werden. – Das Splittesting sollte unbedingt eingesetzt werden, um Erkenntnisse für spätere Newsletter zu erhalten.

Informationen, die in der ContactCloud gespeichert sind, können in den Newsletter übernommen werden, was die Arbeit deutlich erleichtert und eine Personalisierung der einzelnen Mails ermöglicht – Empfänger können so beispielsweise mit ihrem Namen angesprochen werden.

Einen weiteren Pluspunkt des Klick-Tipp-Editors stellt die Möglichkeit der Vorausplanung dar. Viele Newslettertools bieten diese Möglichkeit nicht – befindet der Nutzer sich im Urlaub oder findet keine Zeit, den Versand seines Newsletters manuell auszulösen, werden keine Mails verschickt. Klick-Tipp hingegen liefert eine Lösung dieses Problems: Der Versandzeitpunkt des erstellten Newsletters kann im Voraus eingestellt werden. So lassen sich Newsletter Tage oder Wochen im Voraus planen. Am Versandtag muss keine Aktion vorgenommen werden – alles läuft automatisch ab.

Klick Tipp Versanddatum Newsletter
Das Versanddatum des Newsletters kann bei Klick Tipp frei gewählt werden. So können selbst im Urlaub die Kunden einen Newsletter an einem bestimmten Tag erhalten, den man zuvor angelegt hat.

Das Erstellen des Newsletters ist indes denkbar einfach. Nachdem Klick-Tipp geöffnet wurde, muss der Menüpunkt „Kampagnen“ ausgewählt werden. Durch einen Klick auf den Unterpunkt „Neuer Newsletter“ ist der Klick-Tipp-Editor aufrufbar. Nun muss der neue Newsletter aussagekräftig benannt werden. Anschließend werden die Empfänger des Newsletters angegeben. Hierzu wird auf die vergebenen Tags zurückgegriffen. Neben Tags, die ein Empfänger aufweisen muss, können auch Tags ausgewählt werden, die ein Empfänger nicht aufweisen darf. Zielgruppen lassen sich so passgenau einstellen und erreichen. Die Auswahl der Empfänger ist einfach und selbsterklärend – Probleme dürften also nicht auftreten.

Nachdem diese grundlegenden Versanddaten eingegeben bzw. ausgewählt wurden, müssen die Maildetails angegeben werden, die später auch für Empfänger abrufbar sein werden. Hierbei handelt es sich um den Namen des Absenders, die versendende Mail-Adresse, die Mail-Adresse, an die Antworten auf den Newsletter gesendet werden sollen, und den Betreff der Mail. Diese Daten sind von grundlegender Bedeutung – über die Wahl des Absendernamens und den Betreff kann Einfluss auf das Verhalten der Empfänger genommen werden. Ein ansprechender Betreff erhöht die Erfolgsrate eines Newsletters deutlich.

Klick Tipp Bedingungen für Newsletter einstellen
Die Bedingungen für den Versand des Newsletters können ganz einfach festgelegt werden.

Klick-Tipp bietet bei der Eingabe dieser Daten einige Hilfestellungen an. Neben jedem auszufüllenden Feld befindet sich ein Fragezeichensymbol, das bei Problemen oder Unklarheiten angeklickt werden kann. Durch den Klick öffnet sich eine Hilfeseite mit ausführlichen Informationen.

Der Inhalt des Newsletters wird über einen Texteditor erstellt bzw. eingegeben. Auch Inhalte eines alten Newsletters können kopiert und somit erneut verschickt werden. Für versierte Nutzer steht ein HTML-Editor zur Verfügung. Bei Bedarf kann auch auf einen intuitiv zu bedienenden visuellen Editor zurückgegriffen werden. Dieser bietet alle grundlegenden Einstelloptionen. Neben Schriftart, -farbe und -größe lassen sich Textausrichtungen, fette und kursive Markierungen sowie weitere Textmerkmale auswählen. Zudem besteht die Möglichkeit, Tabellen und Bilder zu integrieren.

Klick Tipp Newsletter schreiben
Bei dem Editor handelt es sich um einen WYSIWYG-Editor. (What you see is what you get). Einen wirklich guten Newsletter anzulegen ist also ein Kinderspiel.

Auch div-Boxen können erstellt und grafisch gestaltet werden. Klick-Tipp bietet mehrere Stilvorlagen, auf die zurückgegriffen werden kann. Insgesamt sind die Möglichkeiten der Newslettergestaltung also sehr breit. Klick-Tipp ermöglicht sowohl unerfahrenen Nutzern als auch Profis das Erstellen eines absolut professionellen Newsletters, was den Erfolg der Marketingmaßnahmen steigern kann.

Kampagnen entwickeln mit Klick-Tipp: Das Marketing-Cockpit

Größere Kampagnen, die aus mehreren Mails bestehen, können im sog. Marketing-Cockpit erstellt werden. Klick-Tipp führte das Marketing-Cockpit im August 2016 ein und schuf mit diesem ein weiteres Alleinstellungsmerkmal. Bisher bietet kein anderer E-Mail Marketing-Anbieter eine derart umfangreiche Funktion zum Erstellen ganzer Kampagnen an.

Mit einfachen „Wenn-Dann“-Einstellungen ist das Marketing-Cockpit bedienerfreundlich gestaltet, sodass selbst komplexe Kampagnen problemlos erstellt werden können. Durch die „Wenn-Dann“-Einstellungen kann der Mailversand außerdem flexibel und äußerst individuell geplant werden. Erst wenn zuvor festgelegte Bedingungen erfüllt sind, wird ein Mailversand ausgelöst. Es handelt sich bei den im Rahmen einer Kampagne versandten Mails also nicht um reine Massenwerbemaßnahmen, sondern um zielgerichtetes Marketing, das lediglich die Mitglieder einer bestimmten Zielgruppe erreicht.

Der Mailversand wird von bestimmten Bedingungen abhängig gemacht, die ein Nutzer erfüllen muss. So lässt sich zielgenau planen, unter welchen Umständen ein potentieller Empfänger tatsächlich eine Mail erhält. Im Marketing-Cockpit lassen sich auch äußerst komplexe, verzweigte Bedingungen schaffen. Wird die Bedingung von Mail 1 erfüllt, wird der Versand dieser ersten Mail sofort ausgelöst. Für den Versand der zweiten Mail müssen unter Umständen jedoch weitere Bedingungen erfüllt werden – erst wenn dies der Fall ist, wird die zweite Mail verschickt. So lässt sich sehr genau planen, welche Mail unter welchen Umständen verschickt wird. Die tatsächlichen Empfänger sind – bei kluger Planung – also mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit an den Inhalten der jeweils verschickten Mails interessiert, was den Erfolg der Maßnahme enorm steigert.

Klick Tipp Marketing Cockpit Kampagne
Hier siehst du eine Kampagne, die im Klick Tipp Marketing Cockpit angelegt wurde. – Der Aufbau dieser Kampagnen ist sehr einfach gehalten und auch für Anfänger kein Problem. – Die Struktur sollte zuvor auf einem Blatt Papier, einem Whiteboard oder skizziert und geplant werden. Das macht die Umsetzung später einfacher.

Die Inhalte der Mails werden über den bereits vorgestellten Klick-Tipp-Editor erstellt. Hinsichtlich des Inhalts und des Versandzeitraums können die Kampagnen flexibel geplant werden. Der Versandzeitraum kann ebenso wie der Inhalt im Voraus geplant werden. Dank Autoresponder erfolgt der Versand vollkommen automatisch. Nachdem die Kampagne erstellt wurde, muss also keine weitere Arbeit investiert werden. Auf Wunsch kann bei einem Mailversand eine Benachrichtigung via SMS oder Mail erfolgen – so bist du als Nutzer von Klick-Tipp ständig über das Fortschreiten deiner Kampagne informiert und erfährst, wenn ein Nutzer die Versandbedingungen einer bestimmten Mail erfüllt.

Es ist dringend anzuraten, zuerst die Struktur der Kampagne zu planen. Beantworte also zunächst die Fragen, wann eine Mail verschickt werden soll, welche Bedingungen wann erfüllt sein müssen und welche Aktion den Versand welcher Mail auslösen soll. Anhand dieser Fragen wird die Struktur der Kampagne erstellt. Im Anschluss können die Inhalte der Mails erstellt werden.

Im Enterprisepaket können Kampagnen mehrfach ausgesendet werden. In allen anderen Klick-Tipp-Paketen kann eine Kampagne hingegen nur wiederholt werden, indem sie erneut erstellt wird.

Lasse Spam nicht zum Problem werden: Der Spam-Score von Klick-Tipp

Spam ist im Mail-Marketing ein großes Problem, das den Geschäftserfolg nachhaltig beeinträchtigen kann. Landen Newsletter und andere Mails permanent im Spam-Ordner der Empfänger, haben die Werbemaßnahmen kaum einen Effekt. Nur ein Bruchteil der Empfänger wird Mails, die im Spam- oder Werbungs-Ordner landen, lesen.

Herkömmliche Systeme bieten dem Nutzer kaum Anhaltspunkte, ob seine Mails als Spam eingestuft werden – das Mailmarketing mit diesen Programmen gleicht also häufig einem Glücksspiel. Klick-Tipp hingegen wartet mit dem Spam-Score auf. Diese Funktion soll die Möglichkeit bieten, die Gefahr, dass die Mail im Spam-Ordner des Empfängers landet, einzuschätzen. Hierzu bewertet Klick-Tipp verschiedene Risikofaktoren. Je höher der ermittelte Spam-Score ausfällt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Mail als Spam eingestuft wird.

Klick Tipp Spamscore niedrig
Eine super Funktion, die sich definitiv bezahlt macht, wenn man Newsletter oder Kampagnen verschickt. – Hier ein Beispiel für einen guten Text mit einem sehr niedrigen Spamscore.

Hier haben wir einmal 2 Beispiele eingebaut. Das obere Bild zeigt eine E-Mail mit einem Text, der sehr gut geschrieben ist und daher einen äußerst niedrigen Spamscore hat. In der unteren Grafik haben wir zur Veranschaulichung einen Text erstellt, der nicht so durchdacht war und einen sehr hohen Spamscore hat.

Klick Tipp Spamscore hoch
Wie schön zu erkennen, ist der Spamscore in dieser E-Mail sehr hoch. Das Spamscore-Tool von Klick-Tipp erläutert aber schön, was verbessert werden sollte, wie in der Grafik gut zu erkennen.

Die ermittelten Risikofaktoren werden mit einer entsprechenden Gewichtung aufgelistet, sodass direkt Gegenmaßnahmen ergriffen werden können. Wird ein Risikofaktor beseitigt, sinkt der ermittelte Spam-Score. Klick-Tipp veranschaulicht die Gefahreneinschätzung indes auch grafisch: Verschiedene Scores werden auf einem Barometer entweder grün, gelb oder rot markiert. So fällt es dem Nutzer leicht, die Qualität seiner Werbemail einzuschätzen.

Der Spam-Score von Klick-Tipp ist letztendlich eine hervorragende Möglichkeit, eines der größten Risiken des E-Mail Marketings zu minimieren. Selbst wenn der Empfänger am Newsletter und den Inhalten interessiert ist, wird er ihn mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht lesen, wenn er im Spam-Ordner landet. Alle Mühen sind in diesem Fall umsonst gewesen – Spam-Mails führen nur in den seltensten Fällen zu messbaren Effekten.

Noch mehr Analyse- und Testmöglichkeiten: Premium, Deluxe und Enterprise

Ab der Premiumversion stellt Klick-Tipp seinen Kunden weitere Analyse- und Testmöglichkeiten zur Verfügung. Mit dem Splittest, der in der Premiumversion für Newsletter, in der Deluxe- und Enterpriseversion auch für Follow-Up-Mails, zur Verfügung steht, können verschiedene Mails hinsichtlich ihres Erfolgspotentials getestet werden. In der Standardversion entfällt diese Möglichkeit jedoch.

Splittests bieten die Möglichkeit, zu testen, auf welche Art von Mail die Empfänger am besten reagieren. Der Ablauf dieses Tests ist mit Klick-Tipp denkbar einfach. Zunächst muss die Testgröße ausgewählt werden. Entscheidest du dich für eine Testgröße von 20 Prozent, nehmen 20 Prozent aller geeigneten Kontakte am Test teil. Eine Hälfte erhält Mail A, während die andere Hälfte Mail B erhält. Die Auswahl erfolgt automatisch nach dem Zufallsprinzip. Nun muss eine Zeitspanne ausgewählt werden. Durch einen Klick auf „Mail versenden“ wird der Splittest gestartet. Die verschiedenen Mails werden an die Testteilnehmer versendet.

Klick-Tipp wertet in der Folge aus, wie viele Mails geöffnet werden bzw. wie viele Empfänger auf einen in der Mail befindlichen Link klicken – die Messmethode muss ebenfalls im Voraus ausgewählt werden. Die Mail, die am häufigsten geöffnet wird, bzw. die Mail, deren Link am häufigsten geklickt wird, gewinnt den Splittest.

Der Splittest von Klick-Tipp ist einfach aufgebaut und dennoch sehr präzise. Mit ihm ist es möglich, die Wünsche bzw. Bedürfnisse der jeweiligen Zielgruppe zu analysieren und in der Folge besser abgestimmte und damit potentiell erfolgreichere Mails zu versenden. Mit der Erfolgsrate beim E-Mail Marketing steigen auch die Umsätze deines Unternehmens. Splittests sind also ein wichtiger Testfaktor, auf den keinesfalls verzichtet werden sollte. Klick-Tipp war das erste Mail-Marketing-Tool, das Splittests ermöglichte.

Wer die Deluxe- oder Enterpriseversion von Klick-Tipp bucht, wird außerdem Mitglied im sog. „Splittest-Club“. Dieser beinhaltet fünf Tools zur Webseitenoptimierung, mit denen die Gewinne der eigenen Webseite vervielfacht werden können.

Die Analysemöglichkeiten mit Klick-Tipp

Auch abseits der Splittests existieren zahlreiche Möglichkeiten, den Erfolg eines Newsletters oder einer Follow-up-Mail zu messen bzw. zu analysieren. Klick-Tipp bietet beispielsweise eine grafische Darstellung der tatsächlich erreichten Öffnungsrate einer verschickten Mail bzw. eines verschickten Newsletters. Darüber hinaus stehen zahlreiche weitere Statistiken zur Verfügung. Ebenfalls über eine Grafik kann angezeigt werden, wie viele Personen den Newsletter in einem bestimmten Zeitraum abonniert oder gekündigt haben. Diese Grafik lässt sich auch nach einzelnen Tagen sortiert darstellen, sodass eine sehr exakte Aufschlüsselung der Daten möglich ist.

Klick-Tipp bietet diese Daten nicht nur für einzelne Mails oder Newsletter, sondern auch für ganze Kampagnen. Analysemöglichkeiten für Kampagnen finden sich im Marketing-Cockpit. Insgesamt sind die zur Verfügung gestellten Auswertungsmöglichkeiten recht detailliert und bieten Aufschluss über das Verhalten der Empfänger. So kann der Erfolg einzelner Mails und ganzer Kampagnen gemessen und analysiert werden.

Auch Misserfolge lassen sich mit den vorhandenen Analysemöglichkeiten von Klick-Tipp feststellen, sodass rechtzeitig Gegenmaßnahmen ergriffen werden können. Insgesamt sind die zur Verfügung gestellten Analysemöglichkeiten sehr gut geeignet, um den Erfolg des Mailmarketings zu messen und Interventionsbedarf feststellen zu können.

Klick-Tipp ist mit vielen CMS kompatibel

Klick-Tipp lässt sich vergleichsweise einfach in bestehende Systeme integrieren. Durch die Kompatibilität mit vielen CMS ist der Einbau in bestehende Webseiten im Handumdrehen erledigt. Klick-Tipp verspricht Kompatibilität mit WordPress, Joomla, Digistore24, Drupal und Affilicon.

Neben dem Einbau in ein bestehendes System ermöglicht die Kompatibilität auch die Übernahme bereits gesammelter und bestätigter Kunden- bzw. Kontaktdaten.

So müssen die Daten von Bestandskunden nicht erneut eingesammelt oder manuell übertragen werden, sondern werden automatisch in das Klick-Tipp-System integriert. Die Arbeit kann so also schnell aufgenommen werden.

Anmeldeformulare lassen sich mit Klick-Tipp leicht erstellen

Das Erstellen von Opt-In-Formularen scheint nach Ansicht einiger Online-Marketer zur Wissenschaft geworden zu sein. Mit Klick-Tipp gelingt es jedoch innerhalb kürzester Zeit. Opt-In-Formulare sind Formulare, mit denen Interessenten sich in den Newsletter eintragen können. Die Bedeutung dieser Formulare liegt also auf der Hand.

Sie sollten ansprechend gestaltet sein, das Interesse der Nutzer wecken und zum Eintragen der Mailadresse verlocken. Klick-Tipp bietet vielfältige Hilfestellungen und ermöglicht auch Laien das Erstellen hochkonvertierender, professioneller Anmeldeformulare. Nachdem das Formular mithilfe eines einfachen Editors, der im Klick-Tipp-System enthalten ist, erstellt wurde, kann es über einen Einbettungscode in die eigene Webseite integriert werden.

Über das Öffnen eines neuen Listbuildings gelangst du zum Menüpunkt „Anmeldeformular auswählen“. Durch einen Klick auf diesen Punkt öffnest du den Formulargenerator, welcher äußerst einfach zu bedienen ist. Zunächst müssen alle Felder, die das Formular letztendlich beinhalten soll, erstellt werden. Es bietet sich an, das Formular möglichst übersichtlich zu gestalten. Nur wenige Interessenten sind gewillt, weitreichende persönliche Daten preiszugeben. Darüber hinaus bringen Internetnutzer meist nur wenig Zeit mit – die Bereitschaft, mehr als zwei Felder auszufüllen, ist dementsprechend gering. Nachdem du alle Felder hinzugefügt hast, kannst du Pflichtfelder als solche kennzeichnen. Die E-Mail Adresse des Interessenten muss in jedem Falle angegeben werden, da ein Newsletterversand ohne diese nicht möglich ist. Das zweite Feld sollte für den Namen des Interessenten reserviert sein. Ob du diesen zur Pflichtangabe machst, bleibt dir überlassen.

Nachdem du die Struktur deines Formulars erstellt hast, musst du es grafisch gestalten. Klick-Tipp stellt dir hierfür mehrere Designvorlagen zur Verfügung, die du deinen Wünschen entsprechend anpassen kannst. Denke bei der Gestaltung vor allem an die Bedürfnisse und Ansprüche deiner Zielgruppe sowie an die Gestaltung deiner Webseite. Ein Anmeldeformular sollte sich gut in das bisherige Design einfügen und nicht allzu aufdringlich wirken.

Zuletzt wählst du den Text des Buttons, den deine Interessenten anklicken müssen, um ihre Daten zu versenden und deinen Newsletter zu abonnieren. Auch hier stellt Klick-Tipp dir verschiedene Vorlagen zur Verfügung. Selbstverständlich kannst du jedoch auch einen eigenen Text wählen.

Tipp: Mache es potentiellen Interessenten so einfach wie möglich. Ein oder zwei Felder reichen in der Regel aus. Entwirf ein wenig aufdringliches Design und beschrifte den Button mit einer freundlichen Handlungsaufforderung, die zum Klicken animiert. Achte außerdem darauf, das Formular harmonisch in deine Webseite einzupflegen. Passt es optisch, hinsichtlich der Platzierung und hinsichtlich der gewählten Ansprache zur Webseite, ist der Erfolg meist größer.

Rechtliche Absicherung durch Double-Opt-In

Das deutsche Recht ist in Bezug auf das E-Mail Marketing recht streng. Newsletter und andere Werbemails dürfen erst versendet werden, wenn Nutzer ihr Interesse am Erhalt dieser Mails mindestens zweimal deutlich bekundet haben – diese doppelte Versicherung des Interesses wird auch als Double-Opt-In bezeichnet.

Ausländische Mail-Marketing-Programme sind in diesem Punkt nur selten auf das deutsche Recht abgestimmt. Nutzer solcher Mailprogramme bewegen sich also bestenfalls am Rande der Legalität. Klick-Tipp hingegen wurde für den deutschen Markt entwickelt, verfügt über eine deutsche Benutzeroberfläche und kann im Einklang mit den deutschen Rechtsnormen genutzt werden, was einen enormen Vorteil darstellt. Wer Klick-Tipp nutzt, befindet sich rechtlich auf der sicheren Seite und muss keine Abmahnungen oder ähnliche Konsequenzen fürchten.

Das Double-Opt-In-Verfahren wurde 2014 in das Klick-Tipp-System integriert. Interessenten müssen seitdem nicht nur durch den Eintrag ihrer Daten in das Anmeldeformular, sondern auch durch eine Reaktion auf die anschließend versandte Bestätigungsmail ihr Interesse am Erhalt des Newsletters bekunden. Klick-Tipp stellt Vorlagen für die Bestätigungsmail und die obligatorische Bestätigungsseite zur Verfügung, die übernommen werden können. Das Double-Opt-In-Verfahren ist für dich als Nutzer des Klick-Tipp-Systems also nicht mit zusätzlichem Aufwand verbunden.

Bei der Enterprise-Version von Klick-Tipp ist es möglich auf Single-Opt-In umzustellen, so dass die Bestätigungsmail nicht mehr erforderlich ist. Das rechtliche Risiko liegt hier zwar beim Anwender von Klick-Tipp, aber aus wirtschaftlicher Sicht kann es durchaus häufig sinnvoll sein, dieses Risiko in Kauf zu nehmen.

Bouncemanagement macht Klick-Tipp attraktiv

Der Begriff des Bouncemanagements fällt im Zusammenhang mit dem Mailmarketing immer wieder. Tatsächlich ist das Bouncemanagement im Laufe der Zeit immer wichtiger geworden. Als „Bounce“ wird ein fehlgeschlagener Zustellversuch bezeichnet. Der Bounce wird wiederum in einen „Hard Bounce“ und einen „Soft Bounce“ unterteilt. Beim „Hard Bounce“ existiert die Mailadresse, an die die Mail versendet werden soll, nicht. Beim „Soft Bounce“ ist eine existente Mailadresse vorübergehend nicht erreichbar.

Zunächst erscheint die Unzustellbarkeit einer Mail belanglos. Da es jedoch sehr häufig zum Bounce kommt, reagieren Mailprovider äußerst gereizt auf Absender, die gehäuft Mails an nicht existente oder nicht erreichbare E-Mail Adressen schicken. Befinden sich also viele nicht existente oder nicht erreichbare E-Mail Adressen unter deinen Kontakten, wird es sehr häufig zu einem Bounce kommen. Der Provider reagiert bei wiederholten Vorfällen drastisch, indem er deine Mailadresse auf die Blacklist setzt. In der Folge kommen Mails, die an Adressen dieses Providers gesendet werden, nicht mehr bei ihren Adressaten an.

Wirst du einmal von einem größeren Provider mit einer solchen Strafe belegt, ist dein E-Mail Marketing nachhaltig torpediert. Ein großer Teil der von dir verschickten Mails wird den Empfänger nicht erreichen, was dazu führt, dass deine Marketingmaßnahmen nicht zum Erfolg führen. Befindet sich deine E-Mail Adresse auf der Blacklist eines Providers, ist effektives E-Mail Marketing mit dieser Adresse also nicht mehr möglich.

Das Bouncemanagement soll diese negativen Konsequenzen verhindern und dich vor einer Abstrafung seitens der Provider schützen. Klick-Tipp bietet eine hervorragende Lösung. Kommt es zum „Hard Bounce“, wird die betreffende Mailadresse automatisch aus dem Verteiler gestrichen. Beim „Soft Bounce“ wird der Versand an die betroffene Adresse für zwei Wochen eingestellt.

All diese Maßnahmen ergreift Klick-Tipp automatisch. Du musst dich also nicht selbst um das Bouncemanagement kümmern und bist dennoch vor Strafen seitens der Provider geschützt.

Listbuilding via Facebook mit Klick-Tipp

Klick-Tipp beinhaltet ein Facebook-Feature, mit dem das Erstellen erfolgreicher Fanseiten im größten sozialen Netzwerk der Welt gelingt. Durch das Listbuilding via Facebook erstellst du in wenigen Minuten eine professionelle Fanseite auf Facebook und erhältst die Möglichkeit, den Facebookbutton für dein Listbuilding zu nutzen.

Die Einbindung des sozialen Netzwerks bringt einige Vorteile mit sich. Zum einen wird es möglich, Nutzer noch gezielter anzusprechen und durch die Fanseite mehr Aufmerksamkeit für das eigene Produkt zu generieren. Zum anderen schafft die Verbindung zu Facebook Vertrauen, was dazu führt, dass Interessenten eher geneigt sind, den Newsletter zu abonnieren.

Kontaktdaten, die über die Facebookschnittstelle gewonnen werden, werden automatisch in die ContactCloud integriert.

Klick-Tipp bietet hervorragenden Support und nützliche Schulungen

Im Gegensatz zu vielen anderen Marketingsystemen bietet Klick-Tipp einen aktiven, deutschsprachigen Support an. Laut eigener Aussage legt Klick-Tipp großen Wert auf die individuelle Kundenbetreuung. Je nach gebuchtem Paket steht dir daher entweder ein aktiver Mail-Support oder ein kombinierter Mail- und Telefon-Support zur Verfügung. Zusätzlich bietet Klick-Tipp ein sehr umfangreiches Handbuch an. Zu fast allen Kapitel gibt es einfach gehaltene Videos, die Schritt für Schritt alles erklären. Somit finden sich auch neue Anwender ganz schnell zurecht.

Sollten deine Fragen also trotz der umfangreichen Erläuterungen, die in beinahe jedem Falle über einen Klick auf das am Rande dargestellte Fragezeichen abrufbar sind, nicht geklärt werden können, kannst du dich jederzeit an den Klick-Tipp-Support wenden. Dieser antwortet in aller Regel äußerst schnell und ist enorm hilfreich.

Neben einem aktiven Kundensupport bietet Klick-Tipp diverse nützliche Schulungen an. Diese finden in Form von Videotutorials statt. Diese Videos führen durch das gesamte Klick-Tipp-System und machen dich mit den grundlegenden Funktionen des Programms vertraut. Schritt für Schritt wirst du in das umfangreiche Programm eingeführt – bis du zum Klick-Tipp-Profi geworden bist.

Auch in Textform bietet Klick-Tipp zahlreiche Anleitungen. Diese sind über die offizielle Webseite des Programms abrufbar.

Zahlreiche bekannte Personen aus der Branche äußerten sich in der Vergangenheit sehr positiv zu Klick-Tipp, den Videoschulungen und dem hervorragenden Support.

Die verschiedenen Klick-Tipp-Pakete (Standard, Premium, Deluxe und Enterprise)

Klick-Tipp kann in vier verschiedenen Versionen gebucht werden. Die „Standard“, „Premium“, „Deluxe“ und „Entprise“ genannten Pakete unterscheiden sich sowohl hinsichtlich des Preises als auch im Funktionsumfang.

Die Standardversion von Klick-Tipp ist mit einem monatlichen Preis von 27 Euro (zuzüglich Umsatzsteuer) ausgesprochen günstig. Eine Geld-zurück-Garantie von 30 Tagen, die ContactCloud und das vorgestellte Taggingsystem sind ebenso im Preis inbegriffen wie die Einbindung eines DigiStore-Produktes, eines Affiliconproduktes, eines Wufoo-Formulars und eines E-Mail-Countdowns. Countdowns werden dem Empfänger in der Mail angezeigt – sie eignen sich vor allem bei befristeten Sonderangeboten und wecken meist das Interesse des Empfängers der Mail. In der Standardversion können bis zu 10.000 Kontakte angelegt und in der ContactCloud gespeichert werden. Auf Splittests, eine API-Schnittstelle und eine Facebookverknüpfung muss jedoch verzichtet werden.

Das Premiumpaket von Klick-Tipp kostet 47 Euro pro Monat (zzgl. Umsatzsteuer) und beinhaltet zusätzlich zu den Funktionen der Standardversion eine API-Schnittstelle sowie die Möglichkeit, Splittests für Newsletter durchzuführen. Darüber hinaus können jeweils drei Produkte von DigiStore und Affilicon, sowie drei Wufoo-Formulare und drei E-Mail-Countdowns eingebunden werden.

Das Deluxepaket ist die am häufigsten genutzte Klick-Tipp-Version. Für einen monatlichen Preis von 67 Euro (zzgl. Umsatzsteuer) wird Listbuilding via Facebook ebenso möglich wie Splittests für Follow-Up-Mails. Zudem werden die Nutzer Mitglied im „Splittest-Club“ und können bis zu fünf DigiStore- und Affilicon-Produkte sowie bis zu fünf Wufoo-Formulare und E-Mail-Countdowns einbinden.

Beinahe unbegrenzte Möglichkeiten bietet das Enterprisepaket, das für 149 Euro im Monat (zzgl. Umsatzsteuer) erhältlich ist. Neben den monatlichen Kosten fällt zudem eine einmalige Einrichtungsgebühr von 699 Euro an. Dieses Paket richtet sich an absolute Marketingprofis und Firmen, die ein besonders gutes Marketing betreiben möchten. In dieser Version können bis zu 1.000.000 Kontakte gespeichert werden. Darüber hinaus ist es möglich, unbegrenzt viele Produkte, Formulare und Countdowns einzubinden. Außerdem stehen Enterprisekunden bis zu 60 dedizierte Mailserver zur Verfügung. Eine Geld-zurück-Garantie wird in der Enterpriseversion jedoch nicht geboten, was überhaupt nicht schlimm ist, denn wer einmal auf den Geschmack gekommen ist, möchte Enterprise nie wieder missen.

Unser Fazit: Erfolgreiches Mailmarketing mit Klick-Tipp

Klick-Tipp ist unserer Meinung nach definitiv eines der besten Mailmarketingsysteme auf dem Markt. Aufgrund des einzigartigen Taggingsystems in Verbindung mit der ContactCloud und den daraus resultierenden Möglichkeiten hat Klick-Tipp sich eine Sonderstellung erarbeitet. Auch die beständige Weiterentwicklung, der hervorragende Support und die ausführlichen Erläuterungen zu allen Funktionen des Systems können überzeugen.

Die Ausrichtung auf den deutschen Markt stellt einen weiteren Pluspunkt dar, der Klick-Tipp einzigartig macht. Seriöse Unternehmer sollten sich definitiv nicht in rechtliche Grauzonen begeben. Mit Klick-Tipp bleibst du immer auf der sicheren, legalen Seite. Auch die deutschsprachige Benutzeroberfläche und der deutschsprachige Kundensupport stellen Alleinstellungsmerkmale dar.

Wir können Klick-Tipp uneingeschränkt empfehlen. Wer erfolgreiches E-Mail Marketing betreiben will, kommt nicht an Klick-Tipp vorbei.

3 KOMMENTARE

  1. Danke für den umfangreichen und ausführlichen Artikel zu KlickTipp. Das klingt sehr spannend und zugleich vielversprechend. Alleine die Hilfe, um nicht im Spamfilter zu landen gefällt mir sehr gut.

  2. Wir selbst hatten zuvor GetResponse, sind dann im November zu Klick Tipp gewechselt, nachdem wir erkannt haben, welche zusätzlichen Möglichkeiten sich für uns im Marketing bieten. Die Umstellung und Einrichtung waren zwar mit Arbeit verbunden, doch es war für uns der richtige Schritt.

    • Ähnlich erging es uns auch im letzten Jahr. Wir sind nun etwa ein Jahr bei Klick Tipp und haben seit dem Wechsel von GetResponse unseren Umsatz nochmals deutlich steigern können.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT