Start Allgemein Kosten einsparen im Betriebsalltag – 8 Tipps zur Entlastung des Geschäftskontos

Kosten einsparen im Betriebsalltag – 8 Tipps zur Entlastung des Geschäftskontos

0
TEILEN
Einsparungen von Kosten im Betriebsalltag

Die ersten Jahre der Selbstständigkeit sind für viele Gründer besonders hart. Damit sich die Finanzen nicht in ein existenzbedrohendes Problem verwandeln, sollte jegliche Chance für Einsparungen genutzt werden. Dieser Beitrag macht auf acht Sektoren aufmerksam, die hinsichtlich des Sparpotenzials vielversprechend sind.

1. Miete

Ob Büro, Lager oder Werkstatt: Die Miete von gewerblichen Flächen macht einen Großteil der Fixkosten aus. Zwar spielt die Lage des Standorts je nach Branche eine nicht zu unterschätzende Rolle für den Erfolg, dennoch ist es ratsam realistisch zu bleiben und das Kosten-Nutzen-Verhältnis kritisch zu begutachten. Womöglich würde eine weniger repräsentative Lage genügen, um den betrieblichen Alltag zu meistern und das Geschäftskonto zu entlasten. Auch Verhandlungsgeschick zahlt sich aus. Kein Unternehmer sollte sich mit dem ersten Angebot der Vermieter zufriedengeben. Viele lassen sich auf das Handeln ein, weshalb es einen Versuch wert ist.

2. Lager

Die Mieten sind auf Rekordniveau. Dennoch investieren viele Unternehmer in ein völlig überdimensioniertes Lager, welches sich als regelrechter Geldschlucker entpuppt. Das Binden von Kapital durch eine schlecht organisierte Lagerhaltung bringt massive Risiken mit sich und ist in vielen Betrieben zudem völlig unnötig. Eine bedarfssynchrone Produktion beziehungsweise Güterbereitstellung ist dank Just-in-time-Lösungen längst kein Hexenwerk mehr und erlaubt eine enorme Einsparung an Lagerfläche. Teilweise kann sogar vollständig darauf verzichtet werden. Ist ein Lager erforderlich, gilt es, die verfügbare Fläche effizient zu nutzen. Ein Punkt, an dem viele Betriebe scheitern, obwohl es überaus innovative Lagersysteme gibt, die platzsparendes Aufbewahren kinderleicht machen.

Kosteneinsparung Geschäftskonto3. Transport

Unternehmen, die auf Speditionen zurückgreifen, um Produkte möglichst schnell an Kunden liefern zu können, haben bezüglich der Transportkosten eine weitere Möglichkeit zum Sparen. Weil keine Zeit bleibt, um dutzende Angebote einzuholen und kritisch gegenüberzustellen, werden häufig Dienstleister mit schlechten Konditionen beauftragt. Abhilfe schafft die Plattform Pamyra mit einem kostenlosen Preisvergleich für Speditionen & Transporte. Auf dem Portal können Versender gezielt nach freiem Laderaum Ausschau halten und tagesaktuelle Preise abrufen. Das Gegenüberstellen von Speditionen, ihren Leistungen und Preisen gelingt so in wenigen Minuten.

4. Meetings

Klingt zunächst unlogisch, ist es aber nicht. Meetings verschlingen eine Menge Geld, weil viele schlicht und einfach Zeitverschwendung sind. Treffen zwischen Mitarbeitern und Vorgesetzten verlaufen vielerorts planlos, ohne konkretes Ziel. Das Ergebnis: Wertvolle Arbeitszeit wird vergeudet, die weitaus sinnvoller eingesetzt werden könnte. Zeit ist schließlich Geld. Selbstverständlich soll das nicht heißen, dass in Zukunft keine Besprechungen mehr stattfinden dürfen. Stattdessen sollten diese auf ein Minimum reduziert und möglichst zielführend gestaltet werden. Das Video fasst Regeln für produktive Meetings zusammen:

5. Reisekosten

Geschäftsreisen sind ein weiterer Kostentreiber. Ob Bahn, Geschäftswagen, Flug, Hotel, Verpflegung oder Arbeitsmaterialien für unterwegs: Die Liste der Ausgaben ist lang. Viele betriebliche Reisen wären vermeidbar. Beispielsweise sind Telefon- und Videokonferenzen eine überaus attraktive und günstige Alternative.

6. Versicherungen

Viele Versicherungen, darunter Betriebshaftpflicht und Rechtschutz, haben im Geschäftsalltag durchaus ihre Daseinsberechtigung beziehungsweise sind elementar zur Sicherung der Existenz. Es gibt jedoch viele Policen, die entweder überflüssig sind oder bei einer anderen Versicherungsgesellschaft günstiger zu haben wären. Ein Preisvergleich ist empfehlenswert.

7. Energie

Die Kosten für Heizung und Strom treiben die Fixkosten in die Höhe. Ein Vergleich von Energieversorgern sollte deshalb gleichermaßen auf der Agenda stehen. Dank Vergleichsplattformen sparen Betriebe auch hier viel Zeit und Mühe. Beispielweise können bei Verivox aktuelle Preise für Gewerbestrom zahlreicher Anbieter mit wenigen Klicks ermittelt werden. Die regionalen Versorger lassen sich in wenigen Minuten gegenüberstellen, um das beste Angebot zu finden.

Glühbirnen ersetzen8. Druckerzeugnisse und Werbegeschenke überdenken

Flyer, Broschüren, Plakate und Give-aways sind nur wenige Beispiele für Druckartikel und Werbegeschenke, wofür Unternehmen viel Geld ausgeben. Ob die Produkte den erwünschten Effekt erzielen und somit rentabel sind, kontrollieren nur die Wenigsten. Dabei wäre die Analyse derartiger Investitionen wichtig. Je nach Mengen und Streuverlust werden Summen verschwendet, die beispielsweise in den Bereichen Entwicklung oder Vertrieb deutlich wirkungsvollere Ergebnisse erzielen könnten.
Fazit
Dieses Arrangement an Sparmöglichkeiten umfasst lediglich einige ausgewählte Optionen, ist aber längst nicht vollständig. Das Sparpotenzial reicht deutlich weiter. Neben Personalaufwendungen, IT, Fuhrpark und SEO sind Kosten für Steuerberater, Veranstaltungen und Büromaterialien kritisch zu durchleuchten.

Quelle der Fotos von 1-3: edar; Pexels; Pexels / pixabay.com

Kosten einsparen im Betriebsalltag – 8 Tipps zur Entlastung des Geschäftskontos
3 (60%) 1 vote

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT