Start Organisation

Organisation

OrganisationDer Begriff Organisation trifft Jungunternehmer auf den verschiedensten Ebenen. Fehlt Existenzgründern beispielsweise eine stichhaltige Organisationsplanung im Businessplan, können wichtige Geldgeber nur mit Mühe überzeugt werden. Mehr zu diesem umfassenden Begriff lässt sich hier finden.

Ist der Gründer ein Organisationstalent?

Neugründungen haben eine nicht zu unterschätzende wirtschaftliche Bedeutung. Gelingt die Positionierung am Markt, trägt die Firmierung nämlich über Jahre oder sogar Jahrzehnte einen volkswirtschaftlichen Anteil mit. Solche Gründungsvorhaben enden dann etwa in einer Eingliederung in ein anderes Unternehmen oder dem Renteneintritt der Verantwortlichen. Erfahrungsgemäß schaffen jedoch nicht alle Existenzgründungen diesen Weg. Ganz grundlegend kann nämlich in der Vorbereitungsphase ein hohes Maß an Organisation notwendig sein. Frage: Ist der Gründer überhaupt ein Organisationstalent? Noch vor der Bearbeitung eines Businessplans kann sich einfach herausstellen, ob eine Persönlichkeit wesentliche Schritte von unwesentlichen unterscheiden kann oder nicht. Fehlt diese Organisation, entsteht neben Bankgesprächen eine Balance im Zeitmanagement. Ohne Hilfestellungen könnt dann ein Projekt alleine durch Versäumnisse straucheln.

Die Selbstfindung im Businessplan

Auch wenn die Idee bereits erfolgreich im Businessplan erläutert wurde, können erfahrene Banker Fragen zur Organisation stellen. In diesem Fall hat es der Unternehmer oder die Unternehmerin einfach versäumt, die geplante Abwicklung beispielsweise in personeller Hinsicht zu erläutern. Wer regelt unter anderem den Einkauf, wenn gerade hier die Erfahrungswerte fehlen? Gibt es möglicherweise einen Geschäftspartner, der in diese Aufbauphase nur nicht genannt wurde? Organisation hilft in diesem Bereich, Stärken und Schwächen auszuloten. Der umfassende Begriff kann somit auch zur Selbstfindung beitragen, wenn dies bis zur Anfertigung des Businessplans vernachlässigt wurde. Ein produzierendes Gewerbe hätte zudem allgemein zu erläutern wie Einkauf, Verarbeitung oder der Vertrieb an sich organisiert werden.

Outsourcing und die Rahmenbedingungen

Der Begriff Organisation kann Neugründungen in jeder erdenklichen Situation treffen. Ganzheitlich gesehen sogar beim schwierigen Thema Outsourcing. Dies bedeutet nicht zwangsläufig, dass sich ein Unternehmer mit der Ausgliederung seines Unternehmens ins Ausland beschäftigen muss. Outsourcing kann in diesem Fall ein wichtiger Bestandteil der eigenen Organisation sein. Fehlt einer Gründung etwa ein großer Fuhrpark für einen Warenversand, hat sich die Organisation schon im Vorfeld um eine Abgabe von Aufgaben zu kümmern. In der Praxis wäre dies ein Auftrag an eine Spedition oder die zusätzliche Bereitstellung von Staplerfahrern, falls Lastwagen beladen werden. Und ist ein Gründer je nach Unternehmensart ständig im Außendienst, gilt es das Thema Outsourcing für die Buchhaltung zu überdenken. Ob die Unterlagen selbst oder von Steuerberatern angefertigt werden, geht aus einer transparenten Organisation hervor.

Besondere Bedeutung bei der Franchisegründung

Wer eine Unternehmensgründung auf der Grundlage von feststehenden Konzepten plant, wird im Franchisesegment ebenfalls mit dem Begriff Organisation konfrontiert. Franchisegeber suchen sich nämlich unter den Bewerbern nur diejenigen aus, die einen umfangreichen Eignungstest über sich ergehen lassen und den Markt gut kennen. Organisation bedeutet bei diesem Sonderfall, dass reine Skizzierungen kaum ausreichen. Die erfahrenen Strategen möchten aus der Unternehmensorganisation erkennen, ob die erprobten Schritte genauestens umgesetzt werden oder nicht. Sollte ein Interessent an einem Franchiseunternehmen letztlich die Zielgruppe außer Acht lassen, können Verhandlungsgespräche mit dem Franchisegeber unsicher wirken. Die Umsetzung einer Franchiseidee erfordert demnach vielleicht ein noch höheres Maß an Unternehmensorganisation. Denn diese gibt u.a. Auskunft über Logistik, Lieferantenauswahl, Image, Absatz sowie Partner.