Start Allgemein Abzocke: USTID-Nr.de – DR Verwaltung AG Bonn Abofalle

Abzocke: USTID-Nr.de – DR Verwaltung AG Bonn Abofalle

187
TEILEN
USTID-Nr.de Abzocke Schreiben

Achtung FalleDie DR Verwaltung AG aus Bonn sorgt mal wieder für Schlagzeilen. Erneut werden Briefe verschickt, die einen amtlichen Anschein erwecken, allerdings nicht von amtlicher Stelle aus kommen. Bereits in der Vergangenheit hat die DR Verwaltung AG um den Vorstandsvorsitzenden Serdal Congar zahlreiche Schreiben verschickt, die ähnlich aufgebaut waren. Die Schreiben sind so gestaltet, dass man im ersten Moment denkt, eine Behörde hätte sie versendet. Oben links in der Ecke befindet sich ein Logo, welches aus neun Sternen besteht, die ein „C“ bilden und nach rechts geöffnet sind, darin integiert ist der Schriftzug: „USTID-Nr.de“. Diese „Kampagne“ der DR Verwaltung AG aus Bonn trägt den Namen: „Deutsches Firmenregister zur Erfassung und Registrierung inkl. Umsatzsteuer-Identifikationsnummern“.

So sieht der Abzockbrief der DR Verwaltung AG aus:

 

USTID-Nr.de Abzocke Schreiben

Wir haben das Logo, welches die DR Verwaltung AG bei dieser „Kampagne“ verwendet, nach Rücksprache mit unseren Anwaltskanzleien bewusst unkenntlich gemacht, um der Gefahr einer Urheberrechtsverletzung aus dem Weg zu gehen. (Das Logo finden Sie aber auf der Website unter: USTID-Nr.de)

Was hat es mit der Umsatzsteueridentnummer auf sich?

Es gibt keine Pflicht die Umsatzsteuernummer auf irgendeinem Portal, außer auf der eigenen Website und den Rechnungen zu veröffentlichen. Doch dieses Schreiben erweckt den Anschein von einer amtlichen Stelle ausgestellt zu sein. Er bei genauerem hinsehen fällt auf, dass es sich dabei nicht um einen offiziellen Brief einer Behörde handelt, sondern um eine Firma, die ein Internetportal betreibt und mit dem Unwissen oder der Unachtsamkeit von anderen Firmen Geld verdienen möchte. Die eigene Umsatzsteuernummer auf diesem Portal zu veröffentlichen hätte keine Vorteile, sondern ausschließlich Nachteile. In erster Linie kostet die Veröffentlichung viel Geld (in diesem Schreiben ca. 400,- € pro Jahr, bei einem Vertrag über zwei Jahre), weiterhin besteht die Gefahr eines schlechten Backlinks zu eigenen Website, sofern die Firma USTID-Nr.de teilnehmende Firmen verlinkt und die Website eine Abstrafung bei den Suchmaschinen bekommen sollte.

Wie gehe ich vor, wenn eine Rechnung von USTID-Nr.de in Haus kommt?

Wir haben uns mit einigen Rechtsanwälten über diese Thematik unterhalten. Alexander Bräuer von der Kanzlei Weiß & Partner aus Esslingen warnt davor zu bezahlen. Die Kanzlei hatte auch schon über die Thematik berichtet, da einige Mandaten betroffen waren. Sobald eine Rechnung der Firma USTID-Nr.de ins Haus kommt, sollte ein Rechtsanwalt eingeschaltet werden, der sich dieser Angelegenheit annimmt. Die Chancen aus dem Vertrag herauszukommen stehen gut. Abgerechnet wird hier nach der Rechtsanwaltsgebührenverordnung und der Höhe des Streitwerts. Wie hoch dieser ist, kommt auf die Form des Vertrags an (laut Recherche gibt es verschiedene Versionen mit unterschiedlichen Jahresbeiträgen). Die außergerichtlichen Kosten für den Rechtsanwalt dürften in den meisten Fällen aber 150,- € nicht überschreiten. (Dies ist jedoch zuvor mit dem Rechtsanwalt persönlich zu klären.) Auch Rechtsanwalt Tim Geissler von den GKS Rechtsanwälten aus Wuppertal hatte schon einige dieser Schreiben auf dem Tisch, weil Mandanten versehentlich oder unwissentlich das Schreiben ausgefüllt und an die Firma USTID-Nr.de (DR Verwaltung AG) zurückgeschickt haben. Ein rechtskräftiger Vertrag kommt aus der Sicht von Rechtsanwalt Tim Geissler hier nicht zu Stande. Er rät sogar dazu die Anwaltskosten beim Gegner geltend zu machen.

Was kann man gegen die Machenschaften der DR Verwaltung AG unternehmen?

Die eigenen Möglichkeiten sind hier nicht besonders groß, etwas zu unternehmen. Auf keinen Fall sollten Sie das Schreiben ausfüllen und zurücksenden. Ist dies schon passiert, nehmen Sie sich einen kompetenten Rechtsanwalt, der Ihnen dabei behilflich ist aus der Sache rauszukommen. Ignorieren Sie keinesfalls die Rechnung und die Mahnungen, da dies die Kosten für Sie erhöhen würde.

Der Deutsche Schutzverband gegen Wirtschaftskriminalität hat bereits in der Vergangenheit ein Verfahren erfolgreich gegen die DR Verwaltung AG geführt. Leider haben wir auf unsere Nachfrage hin keine Auskunft darüber bekommen, ob man auch gegen das aktuelle Schreiben, welches sich derzeit im Umlauf befindet vorgehen wird. Trotzdem ist davon auszugehen, dass der Verband auch hier wieder aktiv werden wird, um weitere Unternehmen vor den Machenschaften der DR Verwaltung AG und Herrn Serdal Congar zu schützen.

Was passiert, wenn man bei der DR Verwaltung AG in Bonn anruft?

Wie es bei solchen Firmen häufig üblich ist, passiert nichts. Nach ein paar Minuten in der Warteschleife werden Sie irgendwann an einen Anrufbeantworter weitergeleitet, auf dem Sie keine Nachricht hinterlassen können. Wir bitten es 12 mal probiert jemanden bei der DR Verwaltung AG zu erreichen, um uns nach den Machenschaften zu erkundigen, leider immer ohne Erfolg.

UPDATE:

Die DR Verwaltung AG verschickt nun Erinnerungsschreiben raus. Wir haben auch über die Erinnerungsschreiben berichtet.

Update: 25.05.2015

Die GES Registrat GmbH versucht ebenfalls mit dieser Masche Kunden in die Falle zu locken, allerdings zu einem noch höheren Jahrespreis. Zu unserem Bericht über die GES Registrat GmbH.

Update: 12.06.2015

Hier ein Video wo wir uns mit Rechtsanwalt Christian Solmecke zu diesem Thema unterhalten:

Update: 16.06.2015

Die DR Verwaltung AG treibt mit Abzocke andere in den Wahnsinn. Sehen Sie wo die DR Verwaltung AG angeblich sitzt und wie andere Firmen darunter leiden.

Update: 24.10.2015

Update: 16.12.2015

Es gibt Urteile gegen die DR Verwaltung AG, die von Rechtsanwalt Alexander Thamm in Form einer negativen Feststellungsklage erwirkt werden konnten.

Update: 21.12.2015

Wir haben mit Rechtsanwalt Alexander Thamm gesprochen, der bereits mehrere Urteile gegen die DR Verwaltung AG vor Gericht erwirkt hat.

187 KOMMENTARE

  1. Sehr geehrte Mitgetroffene, bitte bitte, lesen Sie mein Schreiben. Ich habe gestern am 26.03.2015 eine Strafanzeige über Patrick Zilm ( Gewerberegistrat.de ) und über Serdal Congar ( USTID-Nr.de ) bei der Staatsanwaltschaft wegen Betruges und Nötigung erstattet. Die Strafanzeige wurde als „Betrug im großen Stil“ aufgenommen. Der kriminelle Gedanke dahinter wurde sofort erkannt. Da die beiden ein behördliches Schreiben vortäuschen, haben diese Kriminellen nicht nur mit uns „kleinen“ Menschen zu tun, sondern mit dem Staat selbst. Nun reden wir nicht mehr, ob die beiden vor einem Richter stehen werden, sondern über eine mögliche Haftstrafe ist die Rede. Bitte tuen Sie sich selbst und noch nicht betroffenen einen Gefallen. Bitte googeln Sie, welches Amtsgericht für Sie zuständig ist. Dort können Sie bei der Staatsanwaltschaft eine Strafanzeige erstatten. Nehmen Sie alle Papiere mit, ob Rechnung oder Mahnung. Das ganze dauert ca.1 Stunde und ist selbstverständlich kostenlos. Damit beschleunigen wir das Ende der kriminellen Tätigkeiten von den beiden. Gruß Alex.

    • hallo alex,

      habt ihr etwas erreicht, habe auch solch ne rechnung erhalten….widerrufe jetzt erstmal wegen arglistiger taeuschung und betrugsverdacht, da die firma keinen ordentlichen firmensitz aufweist, also niemand unter der firmen ag adresse auffindbar ist.
      zu dem muss eine AG ein rechenschaftsbericht oder die bilanz oeffentlich stellen, dies ist auch nicht der fall.
      hier liegt also betrug im grossen stil vor….

      waere toll zu erfahren was rausgekommen ist bei deiner anzeige bei der staatsanwaltschaft ?

      berni

    • In diesem Fall möchte ich gerne als „Beschleuniger“ arbeiten. Habe schon die dritte Erinnerung erhalten. Da ich aber immer auch das Kleingedruckte lese, dachte ich an einen Betrugsversuch. Es gibt noch andere ähnliche Schreiben z.b. Telefonbucheinträge. Ich habe also nur die Schreiben, aber nie beantwortet. Kann ich dennoch eine Anzeige machen ?
      heike

    • Hallo ….
      ich habe vor über einem Jahr in 2015 auch den Fehler gemacht.
      Ihr dürft euch nur nicht verrückt machen lassen.
      Ich habe mit ca 40 Leuten Kontakt aufgenommen, und Ihnen geholfen.

      Bewahrt erstmal Ruhe, die DR hat kein interesse vor Gericht zu gehen….falls Sie verlieren wäre ja der Spuk zuende…
      Also bleibt einfach Cool, die arbeiten nur mit der Angst, mit eurer…lasst euch nicht verrückt machen.
      Reagiert einmal mit dem unten genannten Schreiben und dann reagiert nicht mehr, so haben es ca 40-50 andere auch gemacht die mich angefragt haben, als ich mein Schreiben eingestellt hatte.
      Das geht dann noch ca 5-6 Monate und dann ist es aus….da können nach dem ersten Schreiben bis zu 6-7 Schreiben unter anderem auch von einem Anwalt kommen, bei mir waren es 3 vom Anwalt weil ich den direkt angeschrieben habe, und geschrieben hatte, wie tief man als Anwalt sinken muss, daß man Menschen so betrügen muss um als Anwalt Geld zu verdienen ?
      Kann sein das er deshalb noch ein Schreiben drauf gesetzt hat, weil ich sein Ego verletzt habe….Solchen Anwälten An Dom gehört das Handwerk abgenommen…..schade das wir in Deutschland so weit gesunken sind….früher hätte man die beiden am Marktplatz aufgehängt, welche ein Glück das wir das nicht mehr tun.

      Hier nochmals das Schreiben, habe ich von weiter unten nochmals rein kopiert von einer Dame….

      DR Verwaltung AG
      Siemensstraße 36
      53121 Bonn

      Kundennummer: *** 05.12.2015

      Widerspruch gegen Ihre Forderungen

      Sehr geehrte Damen und Herren,

      Sie haben mir die oben benannte Rechnung und die oben benannte Mahnung zukommen lassen. Diese sind unberechtigt, ich werde sie nicht bezahlen. Mein Widerspruch bezieht sich sowohl auf die Rechnung vom 02.12.2015, als auch auf alle zukünftigen Rechnungen und Mahnungen aus dem hier streitgegenständlichen angeblichen Vertragsverhältnis.

      Ich bestreite, dass zwischen Ihnen und mir ein wirksamer kostenpflichtiger Vertrag abgeschlossen wurde. Das von Ihnen verwendete Formular entspricht nicht der Form eines seriösen Angebots, wie es im Geschäftsleben üblich ist. Insbesondere war nicht erkennbar, dass es sich um ein kostenpflichtiges Angebot gehandelt hat. Vielmehr erweckten Sie den Eindruck, dass es sich um ein behördliches Formular handelte, welches keine Kostenpflicht nach sich zieht. Der von Ihnen verwendete Hinweis auf die Kosten des Angebots ist zu klein und befindet sich an einer versteckten Stelle, so dass er nicht auf den ersten Blick erkennbar ist. Es besteht die Vermutung, dass dies mit Absicht geschieht, so dass Nutzer Ihres Formulars über die Kostenpflichtigkeit getäuscht werden.

      Zudem wurden meine von ihnen angegebenen Daten absichtlich geändert um die Richtigstellung meinerseits zu erwirken, bzw. zu erzwingen, da ich der Meinung war, die gesetzliche Behörde der Umsatzsteuer hätte falsche Daten von mir. Somit wurde ich hier in gezielt betrügerischer Absicht vorsätzlich getäuscht.

      Aus diesen Gründen fechte ich den angeblichen Vertrag wegen Irrtums nach § 119 BGB und wegen Täuschung nach § 123 BGB an. Zudem erkläre ich Ihnen die sofortige außerordentliche Kündigung gem. § 314 BGB, als auch die sofortige Kündigung gem. § 649 BGB, hilfsweise die ordentliche Kündigung.

      Zudem mache ich Sie darauf aufmerksam, dass der von Ihnen verwendete Vertragstext einen Verstoß nach § 305c BGB darstellt. Bitte beachten Sie hierzu das Urteil des BGH vom 26.07.2012 (Az. VII ZR 262/11). Außerdem ist der von Ihnen behauptete Vertrag gem. § 138 Absatz 1 und 2 BGB als nichtig zu betrachten.

      Eine erneute Forderung ihrerseits, beispielsweise indem ein „Entgegenkommen von 50%“ angegeben wird, betrachte ich als erneuten Täuschungsversuch und kommt für mich einer Aufforderung zur Strafanzeige gegen Sie gleich. Auch ein Schreiben ihres Anwalts, Herrn Schiemann, würde mich zum einen dazu bewegen, mich bei der Anwaltskammer zu melden und zum anderen aufgrund der bislang entstandenen und den dann folgenden Kosten dazu zwingen, eine negative Feststellungsklage gegen Sie einzuleiten.

      Ich bitte Sie also um Stornierung Ihrer Forderungen. Einer Datenweitergabe widerspreche ich. Bitte geben Sie mir innerhalb von drei Wochen ab Erhalt dieses Einschreibens eine schriftliche Bestätigung, dass Sie keine weiteren Forderungen mehr an mich stellen und meine im von ihnen übersandten Formular wiedergegebenen Daten, die von meiner Webseite und/oder aus anderen Internet-Quellen stammen, und zusätzlich diejenigen Informationen, die Sie von mir im Zusammenhang mit der Rücksendung des Formulars erhalten haben, nicht an Dritte weitergegeben haben oder werden und vollständig aus ihrer Kartei gelöscht wurden.

      Mit freundlichen Grüßen

  2. schön wäre es, wenn jemand die Bankverbindung raus bekäme. Ein Brief an die Bank mit der Frage, ob diese ein Konto mit IBAN xyz einer Bundesbehörde führt, hat erstaunliche Folgen 🙂

  3. Sehr geehrte Damen und Herrn!
    Wie von Ihnen ja voraus ausführlich beschrieben, hat mein Vater
    heute erst eine „Erinnerung!!! Erfassung gewerblicher Firmendaten
    gebührenfrei bis 11.06.2015 erhalten mit der Aufforderung 398,88 Euro zzgl.
    MwSt. pro Jahr zu bezahlen. Die Veröffentlichung der Daten wird über einen
    Zeitraum von mindestens zwei Jahren verblindlich bestellt.
    Daraufhin folgt ein Feld mit den spezifischen Firmendaten meines Vaters.
    Ich finde diese BETRÜGER müßten zur Rechenschaft gezogen werden.
    Oh

    • Uns ist bisher leider nicht bekannt, dass es eine Sammelstelle gibt. Aber wir haben nächste Woche nochmal ein Gespräch mit einer Rechtsanwaltskanzlei zu der Angelegenheit. Gerne sprechen wir das Thema einer Unterlassungsklage einmal an.

    • Es müsste schon jeder betroffene selbst eine Unterlassungsklage einreichen. Da es sich aber um eine Briefkastenfirma handelt, der auch bereits die Büroräume gekündigt wurden, wäre die Gefahr später auf den Kosten sitzen zu bleiben recht hoch.

  4. 05.06.2015 – Im April erhielt ich das erste Schreiben und habe umgehend Strafanzeige erstattet. Am Mittwoch lag die Erinnerung im Briefkasten, die ich zum Anlass genommen habe nach Bonn zu fahren. Das „Unternehmen“ residiert laut Impressum am Potsdamer Platz 2 in der Nordstadt.

    An dieser Adresse befindet sich eine ARAL-Tankstelle und ein Geschäftsgebäude in marodem Zustand. Klingel oder Briefkasten sind nicht vorhanden. Von einer im Objekt ansässigen Firma erfuhr ich, dass Polizei und Staatsanwaltschaft schon mehrfach vor Ort waren und das „Unternehmen“ nicht mehr im Hause tätig sei.

    Nach wie vor unter der Bonner Rufnummer zu erreichen sagte eine Frau Stern, man pflege keinen direkten Kundenkontakt und habe auch keine Möglichkeit das „Unternehmen“ zu besuchen. Der Eingang sei nur für Mitarbeiter mittels Sicherheitskarte zu öffen.

    Gegen diese Abzocker kann man nur eines machen. Strafanzeige erstatten, damit diese widerlichen Parasiten nicht noch mehr Leute schädigen können

  5. Könnte man den Versender dieser Schreiben nicht einfach Gebührenpflichtig abmahnen wegen unerwünschter Werbung?

    • Bei unseren Recherchen haben wir festgestellt, dass dort vor Ort niemand auffindbar ist. Lediglich ein Briefkasten ist an einem alten Bürogebäude angebracht. Die Büroräume sind leer. Von daher ist die Gefahr hoch, dass man selbst auf den Kosten sitzenbleiben würde.

  6. Es kommen fast zeitgleich Schreiben von einem Gewerberegistrat. Das ist die gleiche Abzocke in Grün! Leider kann man ja gegen solche Leute nicht vorgehen solange kein Schaden entstanden ist, also ja nicht ausfüllen und abschicken! Gleich in den Schredder!

  7. Hab auch so eine Erinnerung bekommen, der Reißwolf hatte Freude daran. Bei einer Sammelunterlassungsklage würde ich mich auch beteiligen.

  8. Hallo,
    habe eben auch ein Erinnerungsschreiben aus dem Briefkasten geholt.
    ACHTUNG mich hat AUCH eine Berliner GES Registrat GmbH angeschrieben, offensichtlich die gleiche Masche….
    Ich frage mich wie die an meine Daten gekommen sind?
    Bin gerade dabei, beiden ein Schreiben zu verpassen in dem ich sie auffordere, es zu unterlassen mich anzuschreiben / zu erinnern usw. Sollte ich auch in diesem Schreiben meine USt.-ID nicht mit aufführen? Würde es denen schon reichen, die USt.-ID so zu bekommen – sind die nur scharf auf die ID?

    • Die werden Ihre Daten vermutlich irgendwo eingekauft haben. Denen geht es nicht um Ihre USt.-ID, sondern darum, dass Sie das vorgefertigte Formular ausfüllen und unterschreiben, damit Sie in Bonn Geld an Ihnen verdienen. Solange Sie nichts unterschrieben haben, brauchen Sie auch nicht tätig zu werden.

    • Die Daten von Firmen stehen im Handelsregister und können jederzeit und von jedem öffentlich abgerufen werden. Wir von Nerd4U bekamen die ersten Abzockbriefe dieser Art zeitgleich mit dem Bescheid des Registergerichts über die Eintragung der Firma.

      • Diese Daten werden vermutlich nicht aus dem Handelsregister genommen, sondern auf andere Art und Weise beschafft. Nicht alle betroffenen Firmen sind im Handelsregister eingetragen, wie zum Beispiel: Einzelunternehmen.

  9. Auch ich bin leider auf die Masche reingefallen. Heute habe ich die Rechnung erhalten (398,88€ + MwSt). Kann man da mit einem Rechtsanwalt was bewirken um aus der Sache raus zu kommen?

  10. Ja mich hats leider auch erwischt. War so blöd drauf reinzufallen. Mal schauen ob die auf meinen Widerruf Reagieren.

    • Ich habe heute ebenfalls ein Schreiben bekommen, doch läuft bei mir stets das Programm „brain.exe“ – also habe ich genau gelesen und bin direkt über die Jahresgebühr gestolpert. Gesetzlicher Zwang der Eintragung Kraft Amtes und gleichzeitig eine Jahresgebühr im mittleren dreistelligen Bereich….*räusper*
      Neugierig war ich dann doch wollte mehr über den im Footer des Schreibens namentlich genannten Verbrecher erfahren. So bin ich hier gelandet.

      Ich will niemandem zu nahe treten, denn die Abzockmaschen werden wahrlich immer cleverer und dreister. Aber Leute, ich muss doch bitten: hier in diesem Blog sollten sich doch nur Unternehmer – zumindest Einzelunternehmer – melden, oder nicht? Da sollte doch ein gewisses betriebswirtschaftliches Denken genauso grundlegend sein, wie ein zumindest grundlegendes Rechtsverständnis…

      Und dann lese ich hier was von Widerruf *räusper*. Seit wann gibt es den denn im B2B?
      Für wen das Widerrufsrecht greifen würde, weil B2C-Geschäft via Fernabsatz, und wer dann dennoch ein solches Scheiben ausfüllt, dem ist eh nicht mehr zu helfen.

      Ich bin entsetzt über derartige Abzockmaschen, aber diese ziehen wirken offenbar am ehesten bei jenen, die besser Angestellte bleiben sollten. *sorry*

      Gleichwohl wünsche ich allen viel Erfolg bei einer Klage etc.

      Ich für meinen Teil werde das Scheiben einfach dem Schredder zum Fraß vorlegen und entspannt den Abend verbringen.

      • Herr Reppmann, ich bin entsetzt darüber was Sie hier veranstalten. Bei den meisten wird es sich hier um Kleinbetriebe und Neugründungen halten. Wenn man dann eine UStId-Nr beantragt und dann ein Schreiben zum ausfüllen kommt, ist das nicht ungewöhnlich und wird gemacht. Deswegen funktioniert die Masche ja so gut. Die Leute die dann hier schreiben sind ratlos und suchen Hilfe. Und Sie haben nichts besseres zu tun als noch Salz in die Wunde zu streuen und beleidigend zu werden (wie dumm man denn sein kann). „Sorry“ aber das ist unverschämt! Vielleicht sollten Sie sich mal lieber Gedanken machen. Solche Texte helfen hier nämlich niemandem!!!

        • Vielen Dank Veronika, ich finde die Antwort von Herrn Reppmann auch völlig daneben. Aber diese neunmalklugen, unfehlbaren Menschen gibt es leider immer wieder.
          Mit ist es jedenfalls genau so ergangen, USt beantragt und ein paar Wochen später kam dieses Betrugsschreiben, welches ich arglos ausgefüllt und gefaxt habe.

        • Ja, ich glaube der R.Reppermann ist unfehlbar. Genau solche Leute sind es die sich solche Abzocken einfallen lassen um uns dummen Unternehmer abzocken. Ach wär ich doch nur Angestellter geblieben.

  11. Vielen Dank für die vielen hilfreichen Beiträge.
    Leider Leider bin ich auch in die Falle getappt und habe das Schreiben das wirklich ausschaut wie das vom Finanzamt oder Arbeisagebntur oder Hauptzollamt. Ebenso war bei mir eine Frist eingetragen wovon ich nochmals von einer Verpflichtung der Abgabe ausging. Ich werde auf alle Fälle morgen bei der Staatsanwaltschaft anrufen und Anzeige erstattet egal ob bei Polizei oder gleich dort. Der Herr am Telefon war zweimal der gleiche. Er hat mir vorgeschlagen, kulanter Weise einen Betrag von 400 Euro für die zwei Jahre anzubieten und das vorher mit der Rechtsabteilung zu besprechen.

    Ich werde jetzt nochmal anrufen um dem Herren mitzuteilen das ich auch mit meiner Rechtabteilung gesprochen habe und Kosten entstanden sind diese Kosten werde ich in Rechnung stellen.
    Leider hat sich niemand mehr gemeldet die Warteschleife betrug 5:43 anschliessend hat das System aufgelegt.

    Ich habe ebenso Kontakt zu den Rechtsanwälte unter http://www.wbs-law.de aufgenommen. Schade für diese unbezahlte Zeit – DAS WIRD TEUER HERR Serdal Congar

    • Ich habe es auch nichtGemerkt und die Rechnung bezahlt. Habe heute Widerspruch eingelegt und die Rückzahlung gefordert? Sehe ich jemals die 474,67€ wieder?
      Danke.

  12. Es ist auch bei mir so dumm gelaufen. Ich bin gezw. Maßen, in der Handwerkerkammer als Kleinunternehmer zahlendes Mitglied. Ich frage mich, warum u.a. die Gewerbetreibenden nicht vor solchen o.g. Abzockern (DR Verwaltung AG) durch öffentliche Verwaltungen gewarnt werden?.
    Dank der vielen Kommentare, kann ich jetzt das Wochenende etwas gelassener verbringen. Danke

    • Hallo Schlänger, warum hier von behördlicher Seite keine Information, bzw. Aufklärungsarbeit erfolgt wissen wir leider auch nicht. Wir tun alles, was in unserer Macht steht, um unsere Leser vor diesen Machenschaften zu schützen. Wir können daher nur empfehlen, auch die anderen Beiträge zu lesen, die über ähnliche Abzocke berichten.

  13. Hallo, bin auch reingefallen. Habe heute die erste Rechnung bekommen und sofort per Fax und Einschreiben die Kündigung ,sowie die Anfechtung des Vertrages nach §143 BGB und §138 BGB ausgesprochen. So jetzt warte ich ab, sollten die sich Streiten wollen bin ich beim Anwalt mehr kann ich nicht machen..

  14. Ich wollte noch kurz berichten, ich habe nochmals bei der Firma angerufen und nochmals darum gebeten, die Sache zu erledigen. Man hat mir vorgeschlagen, da ich ja irrtümlicher weise unterschrieben habe, dass man den Beitrag auf 200 Euro reduzieren könne oder 400 Euro dann wäre die Sache erledigt. Sprich die gleiche Masche wie zuvor, nur dass ich diesmal mitgeteilt habe, dass ich meine Rechtsabteilung fragen werde. Nachdem ich den Herrn am Telefon gefragt habe ob er diese Machenschaft und Verarschung mit seinem Gewissen vereinen kann, meinte er nur Frech mit einem Ostdeutschen Akzent, dass da alle mit rechten Dingen zu gehen würde. Anscheinend war er ziemlich perplex als ich ihn nach dem Herrn Congar fragte. Seine Reaktion- Auflegen-

    Lasst euch nichts gefallen ….

  15. Ich bin leider auch darauf reingefallen und habe sofort von meinem widerrufsrecht gebrauch gemacht und diesen per Einschreiben an die angegebene Adresse geschickt. Von der Post kam die Bestätigung, dass das Schreiben angenommen wurde. Heute kam die Rechnung, der Widerruf wurde also ignoriert. Ans Telefon geht niemand.
    Morgen früh werde ich Anzeige erstatten.

    • Hallo Julia, auf keinen Fall untätig bleiben. Dies hatte ja auch Rechtsanwalt Christian Solmecke von der Kanzlei WBS im Video so empfohlen. Solltest du rechtlichen Beistand benötigen, könntest du dich zum Beispiel dorthin wenden, denn Erfahrung hat WBS zwischenzeitlich mehr als genügend in diesem Fall.

  16. Hallo, bin am 08.07. auch darauf reingefallen und hab das schreiben zurück gefaxt. Hab gleich zwei Widerrufe per Einschreiben, eines persönlich, das andere mit Briefeinwurf weggeschickt! Ich dachte mir schon, dass das ne Briefkastenfirma ist….Bis jetzt kam noch nix, auch keine Bestätigung dass es angekommen oder angenommen worden ist! Falls ne Rechnung kommt, geh ich sofort zum Anwalt! Ich hab mich so geärgert- mich wundert dass es sowas in Deutschland überhaupt gibt! Für alle Kleinigkeiten haben wir Gesetze- solche Abzocker haben Chancen sowas mit uns zu machen. Aber wir lassen uns net unterkriegen!!!!!

  17. Bin auch darauf reingefallen. Telefonische Kündigung nutzlos, da Kündigungsfrist angeblich verstrichen. Die Firma hatte extra so lange mit der Rechnung gewartet. Meine Schriftliche Kündigung und Wiederspruch werden konsequent ignoriert. Mitlerweile rufen die mich sogar schon an um zu mahnen
    Nun meine Frage. Warum soll ich ständig auf die Schreiben reagieren die von der Firma kommen? Warum ist die Empfehlung, dass man nicht untätig bleiben soll? Angenommen die klagen wirklich gegen mich…die haben doch keine Chance?
    Oder spart man sich mit einem Anwalt Nerven und Zeit und dadurch Geld? Oder steckt man dann in einer neuen Kostenfalle?

    • Aus dem Video geht die Empfehlung von Rechtsanwalt Christian Solmecke hervor, dass man nicht untätig bleiben soll. Zu einem Vertrag gehören immer zwei Parteien, ist eine Partei mit dem Vertrag nicht einverstanden, aus welchen Gründen auch immer, so ist die Partei verpflichtet, es dem Vertragspartner mitzuteilen. – Wie ein Gericht hier urteilen würde, sofern man nich nicht an die Vorschriften gehalten hat, kann niemand sagen. Sofern Gründer Welt selbst betroffen wäre, würden wir sogar die Kanzlei WBS damit beauftragen eine sogenannte negative Feststellungsklage in unserem Interesse durchzuführen, die Christian Solmecke in dem Video bereits erklärt hat.

  18. Ich habe leider auch unterschrieben. Letzte Woche kam dann eine Rechnung. Darauf hin habe ich das ganze wegen arglistiger Täuschung angefochten. Ich könnte einen Anwalt nehmen, sehe aber nicht ein hier so einen Stress zu machen und Kosten zu verursachen. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass die sogenannte „DR Verwaltung AG“ (existiert noch nicht mal => eben beim Handelsregister Bonn angemahnt) vor Gericht damit durchkommt. (Wenn der „Vertragspartner“ noch nicht mal gültig ist.)

    • Die DR Verwaltung AG ist im Handelsregister beim AG Bonn eingetragen. So war es zumindestens noch vor zwei Wochen. Wir können nur dringend raten, einen Anwalt einzuschalten, um nicht irgendwelche Fehler zu begehen, die später nicht mehr korrigiert werden können. – Trotzdem viel Glück!

  19. Ich habe heute die Fordergung bezahlt und erst danach festgestellt, was sich dahinter verbirgt. Ein anruf bei der Bank war leider vergebens, da das Geld schon abgebucht wurde und sie die transaktion nicht mehr stornieren können.
    Das Geld ist also Weg. Was würdet ihr empfehlen, wie ich jetzt vorgehen soll? Direkt Anwalt? Kündigung, nützt das irgendwie? Besteht nur im geringsten die Möglichkeit, das Geld wieder zubekommen? Oder ist das total aussichtslos?

    Beste Grüße,
    Sebastian

    • Hallo Sebastian,

      das sind natürlich keine guten Vorzeichen, aber in diesem Fall definitiv zu einem Anwalt gehen und versuchen durch eine sog. negative Feststellungsklage den Vertrag unwirksam erklären zu lassen. Dann hast du auch einen Anspruch darauf, dass das Geld wieder ausgezahlt wird. Die Kanzlei WBS aus Köln, hat da jedenfalls Erfahrung in dem Fall.

    • Sebastian, mir ist genau dasselbe passiert (gestern erst). Hast Du Dein Geld zurückbekommen? Was hast Du unternommen?? Danke für eine Auskunft!

  20. Wir haben leider auch eine Erinnerung zur Zahlung bekommen. Reicht denn nicht nachträglich auf die arlistige Täuschung aufmerksam zu machen und mit juristischen Schritten dagegen vorzugehen. Die werden das doch nicht auf die Spitze treiben oder?

    • Wir wissen nicht wie weit die DR Verwaltung AG geht und würden uns hier auch nicht soweit aus dem Fenster lehnen und sagen, dass die Vorgehensweise immer identisch ist und so bleibt. Unseren Informationen nach, gab es schon Unterschiede im Vorgehen.

      Nochmal: Wären wir selbst betroffen, würden wir einen Rechtsanwalt oder eine Rechtsanwältin damit beauftragen eine negative Feststellungsklage durchzuführen, aus der dann später hervorgeht, dass kein rechtswirksamer Vertrag zu Stande gekommen ist. Im Anschluss daran würden wir die DR Verwaltung AG auf Schadenersatz verklagen und die Anwaltskosten zurückfordern. – Damit dies möglich ist, muss dem Anwalt aber erst mal ein Mandat erteilt werden. Welchen Anwalt Sie sich nehmen, obliegt Ihnen. Wir haben in den einzelnen Berichten mehrere Kanzleien genannt, die Erfahrung in der Sache haben und mit denen wir im Informationsaustausch stehen.

  21. Es erscheint mir stark der Verdacht, dass hier auch Anwälte an dieser kriminellen Machenschaft mitverdienen….

    • Dr. Schiwago, wer an der Sache verdient, können wir nicht sagen. Es ist jedenfalls traurig, dass so viele Menschen auf die Sache reingefallen sind. Wir von GründerWelt können nicht mehr machen, als Aufklärungsarbeit zu betreiben. Vom Amtsgericht Bonn bekommen wir leider keine Informationen, es gab Telefonate mit der betreffenden Richterin. Wir tauschen uns mit verschiedenen Anwaltskanzleien aus und stehen daher mit diesen in Kontakt. Daher auch das Video mit Rechtsanwalt Christian Solmecke. – Hätten wir von GründerWelt versehentlich dieses Formular unterzeichnet, so würden wir mittels einer negativen Feststellungsklage durch das Gericht feststellen lassen, dass kein rechtswirksamer Vertrag zu Stande gekommen ist und im nächsten Schritt die DR Verwaltung AG auf Schadenersatz einschließlich der Rechtsanwaltskosten verklagen, um so den entstandenen Schaden ersetzt zu bekommen. Dazu muss man sich aber erst mal einen Anwalt nehmen, ihm das Mandat erteilen, damit er tätig werden kann. Aus unserer Sicht ist das der sicherste Weg. – Natürlich verdienen die Anwälte, wenn Sie ein solches Mandat übernehmen auch Geld daran, was vollkommen legitim ist. Warum sollten Kanzleien, gleich welche es ist kostenfrei tätig werden, unabhängig davon, dass dies nicht gestattet wäre.

  22. Wir sind auch auf dieses Unternehmen hereingefallen und haben eine Rechnung bekommen.
    Als wir die Firma anriefen bekamen wir sofort jemanden ans Telefon. Der Herr hat uns dann rein aus Kulanz den Rechnungsbetrag gemindert. Wir haben einen Widerruf per Post geschickt der auch sehr zeitnah angenommen wurde. Als wir erneut die Firma anriefen bekamen wir wieder direkt jemanden zu sprechen. Nachdem ich den Herrn fragte, wie man freiwillig und mit guten Gewissen in solcher einer Firma arbeiten kann wurde ich auf das übelste beschimpft und am Ende wurder einfach aufgelegt. Unglaublich!!! Mein Widerruf wurde einfach ignoriert und ich erhalte wöchentlich neue Mahnungen. Heute kam wieder eine “ Letzte außergerichtliche Aufforderung“

  23. @Christian: Wann haben Sie denn den Vertrag unterschrieben und wieviele Mahnungen kamen bisher? Bei uns kam direkt nach der Rechnung am 05.07.15 eine „letzte Mahnung“. Daraufhin haben wir Strafanzeige bei der Polizei gestellt, gestern (27.07.15) kam dann bereits die „letzte außergerichtliche Aufforderung“.
    Auf unser Widerrufsschreiben vom 28.05.15 wurde überhaupt nicht reagiert. Aktuell reagieren wir nicht 🙂

    • Hey Jessy,

      wir haben den Vertrag am 31.5 unterschrieben. Bis heute haben wir 4 Mahnungen bekommen. Am 27.7.15 kam dann die „Letzte außergerichtliche Aufforderung“. Am 28.7.15 erhielten wir einen sehr interessanten Brief in dem steht, dass wir ohne weiteres einen schriftlichen Widerruf hätten einreichen können und somit das Thema erledigt gewesen wäre. Aber wir haben einen Widerruf schriftlich verfasst und per Post gesendet. Den Rückschein unterschrieben vom Empfangsbevollmächtigten haben wir . Also ist unser Widerruf definitiv empfangen worden. Dies lässt doch sehr den Eindruck entstehen, dass die ganzen Briefe alle automatisierte Standardschreiben sind.

  24. Also melde ich mich mit einem update:
    Habe gestern eine letzte Aufforderung zur Zahlung bekommen. Als ich bei der Firma angerufen habe,
    wurde mir von einer Frau gesagt dass ausdrücklich darauf im Schreiben hingewiesen wird, dass es sich nicht um eine Behörde handelt. Ich habe nochmals gefragt ob meine Emails nicht angekommen seien, Meine Einsprüche, usw. Sie meinte nur das dass Schreiben das ich unterschrieben habe, angekommen sei. Als ich Sie fragte , ob sie wisse dass Ihr Chef gesucht wird sagte sie nur nein Ihr Chef würde nicht gesucht.
    Da es in den Beiträgen immer wieder gefragt wird. Es ist immer der gleiche Weg…
    1. Schreiben mit Behördlicher Ansicht ( Altpapier, Frist, Logo oben links usw. )
    2. Erste Rechnung – mit Anruf bei den Verbrechern…
    3. Aus Kulanz Reduzierung des Betrags… „Einspruch First abgelaufen weil genau der Zeitpunkt abgewartet wird.
    4. Mahnung mit nochmaligem Anruf – Warteschleife –
    5. Letzte Mahnung – nochmaliger Anruf –

    Ich kann und muss nun einfach Raten, auch wenn es dem Ein oder Anderen schwer fällt, einen Rechtsanwalt zu beauftragen. Was wir noch machen könnten wäre eine Facebook Seite mit diesem Thema…. Dann verbreitet sich diese Verbrecherische Art und Weise sehr schnell.

  25. Hallo zusammen,
    bin auch in diesen Schlamassel geraten und habe gestern die letzte außergerichtliche Mahnung bekommen. Hatte Strafanzeige aufgegeben mit dem Resultat das heute Post von der Staatsanwaltschaft Bonn kam mit Klage abgewiesen..

  26. Hallo, bin jetzt in der Phase des Kulanz Angebots.
    Sonst komme ich angeblich vor Gericht.
    Was wäre, wenn man z.B. Fernsehjournalisten mit einbeziehen würde, konkret meine ich die Sendung „Kontravers“ im Bayerischen Frensehen. Oder Plus Minus in ARD.
    Es kann doch nicht sein, dass diese Masche immer weiter funktioniert…..ich meine, man hat als selbstständige genug andere Sorgen.
    Übrigens ist unerwünschte Werbung verboten, eigentlich !? Und dieser Brief mit dieser „Dienstleistung“ war sicher von niemandem gewünscht.

  27. Liebe Gründer Welt,

    vielen Dank für den ausführlichen Bericht über die DR Verwaltung AG und das tolle Video mit Herrn Solmecke. Wir sind auch auf das Schreiben hereingefallen, haben es versehentlich unterschrieben und per Fax an die angegebene Nummer gesendet. – Was dann alles passiert ist, wurde ja bereits ausführlich diskutiert.

    Nachdem ich Euren Bericht gelesen und das Video gesehen habe, habe ich mit einem Chef darüber gesprochen und wir haben uns entschieden der Kanzlei WBS das Mandat zu übertragen. An dieser Stelle bedanke ich mich ganz herzlich für die kompetente Abwicklung in diesem Fall. Denn heute überreichte mein Chef mir ein Schreiben der DR Verwaltung AG, dass der Rücktritt vom Vertrag akzeptiert wurde, was mich persönlich sehr freut, da mir der Fehler unterlaufen war.

    Liebes Team von Gründer Welt als kleines Dankeschön für diesen tollen Bericht und die damit verbundene Hilfe, habe ich mir erlaubt heute eine Kiste Wein an die Redaktion zu übersenden, diese sollte spätestens Ende der Woche bei Ihnen eintreffen. Genießen Sie den Wein und machen Sie bitte unbedingt so weiter!

    Herzliche Grüße
    Martin

    • Hallo Martin,

      vielen lieben Dank für die Kiste Wein im Voraus. Wir freuen uns wirklich sehr, dass Ihnen unser Bericht geholfen und Sie dazu ermutigt hat einen Rechtsanwalt zu beauftragen, der Ihnen helfen konnte. Das Team von Christian Solmecke hat tatsächlich viel Erfahrung in solchen Fällen. Hauptsache ist, Sie sind aus der Nummer raus und Ihr Chef ist Ihnen hoffentlich nicht zu sehr böse.

  28. Es geht wieder los, ich habe gestern gerade eine erneute Erinnerung zur Eintragung bekommen. Die ist eben im Reißwolf verschwunden.

    Solchen Betrügereien würde der Boden unter den Füßen gezogen, wenn alle mal vor einer Unterschrift nachdenken würden!

    Andererseits könnte sich auch der eine oder andere schonmal von echten öffentlicher Stellen abgezockt vorkommen, da muss man sich dann vielleicht doch nicht wundern, dass solche Abofallen auch einen Nährboden finden.

    Mehr Gerechtigkeit für kleine Gewerbetreibende und mehr Aufklärung bei Neugründung würde sicher helfen.

    • Hallo Andreas,

      was die Aufklärung angeht, so tun wir alles was in unserer Macht steht. Wir haben ausführlich darüber berichtet, doch damit es wirklich sämtliche Gründer erfahren sind wir auch auf die Hilfe und Unterstützung unserer Leser angewiesen. Dies kann zum Beispiel alleine schon dadurch erfolgen, dass man diese Beiträge von uns in den Sozialen Netzwerken teilt. So wird eine möglichst große Bandbreite an Existenzgründern und Unternehmern erreicht. Also ruhig fleißig teilen. 😉

  29. hallo,
    unsere ug ist auch auf diesen verein hereingefallen. wir haben bereits einen anwalt eingeschaltet und der momentane stand der dinge ist das wir eine kündigungsbestätigung von der dr-verwaltungs ag erhalten haben.
    allerdings bietet dr-verwaltung einen vergleich an in dem sie nur noch 50% des eigentlichen preises haben wollen. begründung ist hier das man zufrieden kunden haben möchte.

    nun stellt sich die frage wie wir weiter dagegen vorgehen?
    soll man vieleicht einen gegenvergleich anbieten von 20%?
    oder ist es ratsam das der anwalt nochmal ein schreiben aufsetzt auf grund arglistiger täuschung??
    was meint ihr was könnt ihr uns raten.
    mfg
    olschewski

    • Hallo Frank,

      wenn Sie bereits anwaltlich beraten werden, sollten Sie das vielleicht gemeinsam mit Ihrem Anwalt abstimmen. Wären wir von Gründer Welt darauf hereingefallen, würden wir es sicherlich auf ein Gerichtsverfahren ankommen lassen, oder gar eigens ein Verfahren gegen die DR Verwaltung AG anstreben,
      um mittels negativer Feststellungsklage eine Entscheidung zu erwirken.

  30. HALLO HERR SCHILLER,
    das gehört ja zu der Masche dieser Bruderschaft. Sie wissen, dass der Unternehmer im Strudel des Alltags und die im Betrieb anfallenden arbeiten immer schnell schnell erledigen muss. Sie haben diese Vorgehensweise schwer durchdacht.. Sie lassen sich das Spiel mit der Psychologie am Ende vergolden.
    – ICH KANN NUR RATEN NICHT ZAHLEN – und einen ANWALT AUFSUCHEN –

    Auf ein Baldiges UPDATE

    schöne Grüße
    Alex

  31. Ich habe festgestellt, dass die Faxnummer eine Doppelleitung hat.
    Sprich man müsste mit zwei Fax Anwahlen die Nummer blockieren.
    Wer ist dabei würde die Faxanwahlen koordinieren. Somit könnte man einige vor diesem Übel schützen

  32. Wer übernimmt die Anwaltskosten? Werden diese auch eingeklagt?
    Was ist, wenn dies Rückantwort keine rechtsgültige Unterschrift erhält?

  33. das treibt mir ja echt Zornesröte ins Gesicht. Ich erhalte nun auch die 3. oder 4. Mahnung. beim besten Willen kann ich mich nciht erinnern, jemals was unterschrieben zu haben. Wann hat der ganze Spuk denn begonnen? vor 2 Jahren? Wie bekomme ich das raus, ob ich völlig blind vor Urzeiten diesen Schrieb unterschrieben habe.
    Wenn ich ncihts unterschrieben habe, schicken die leute dennoch diese Mahnungen? oder versenden Congar und Co. nur Mahnungen an die, die was unterschrieben haben?
    ich bin fassungslos darüber, wie wenig der Bürger geschützt ist vor so einer Abzocke- das gebe ich zum NDR.

    • Richtig aufgekommen ist das Problem mit der DR Verwaltung AG Anfang des Jahres 2015. Wenn Sie nicht nur ein Erinnerungsschreiben, sondern tatsächlich eine Mahnung bekommen haben, gehen Sie davon aus, dass Sie tatsächlich etwas unterschrieben haben. Es ist uns nicht bekannt, dass die DR Verwaltung AG Mahnungen an Firmen schickt, die nichts unterschrieben haben. – Natürlich dürfen Sie das gerne zum NDR geben. Wir freuen uns auch, wenn diese Abzocke noch bekannter wird, so dass hoffentlich zukünftig niemand mehr auf diese Masche hereinfällt.

  34. UPDATE:

    ACHTUNG – HABE HEUTE EINEN BRIEF EINER ANWALTSKANZLEI -Rechtsanwaltskanzlei und Wirtschaftskanzlei aus Köln erhalten. ich wurde genötigt zum 01.09.2015 den Betrag zu Überweisen oder sie werden ihrer Mandantin raten Klage einzureichen. Kommisch Herr Congar ist nun eine Frau.
    Herr Rechtsanwalt ….. ist natürlich in einer Besprechung. Ein Anruf dort selber wird ganz Fachfrauisch abgewiegelt. Und auf die Argumente wird nicht eingegangen.
    deshalb war der Schritt zum Anwalt richtig und wichtig
    schöne Grüße
    Alex

  35. HALLO ZUSAMMEN,
    ES IST JETZT GENUG !!! BITTE SENDEN SIE MIR, ALLE IHRE UNTERLAGEN PER EMAIL ZU. ICH WERDE MIR NUN DIE ARBEIT MACHEN, ALLES MATERIAL ZU SAMMELN EINEN BERICHT ZU VERFASSEN UND ANZEIGE ZU ERSTATTEN.

    WICHTIG !!!! DIE RECHTSANWALTSKANZLEI – Rechtsanwalt- und Wirtschaftskanzlei am Dom – ist ein FAKE !!! auch die Internetseite ist nur vorgetäuscht. AUCH HIER WERDE ICH NUN ETWAS UNTERNEHMEN. SOLLTEN SIE AUCH VON DER ANWALTSKANZLEI ANGESCHRIEBEN WORDEN SEIN, BITTE SENDEN SIE MIR IHR KONTAKTDATEN olnsvf@freenet.de
    Laßt uns zusammen etwas machen, wenn es schon andere nicht TUN
    Alex

  36. Oh man, ich könnte mich totärgern, denn auch ich bin reingefallen! Verdammt ! Heute habe ich auch die Rechnung bekommen . Habe mit der Kanzlei aus Esslingen telefoniert . Schick denen jetzt meine Unterlagen . Würde mich bei einer Klage dranhängen !

  37. Unser Tipp: Brief ansehen, Absender prüfen! Erkennen ob „Zentales…. Herr Serdal Congar“
    in der Fußzeile auftaucht“! Für diesen Fall den Weg in die „Blaue Tonne“ wählen.
    Wir haben nichts unterschrieben, Tipp an „Die“ die dieses getan haben; „Strafanzeige“!
    Um so mehr Angezeigen desto besser.
    Viel Erfolg!

  38. Moin, moin Alex,

    habe auch den Anwaltsbrief bekommen ?
    Gibt es eigentlich erfolgreiche Einsprüchler in der ganzen Geschichte?
    Habe keine Lust jetzt einen Anwalt aufzusuchen und dann zieht sich der ganze Kram über Monate hin? und am Ende Zahl ich noch mehr oben drauf
    Von mir wollen sie €556,01,- haben. Hatte dummerweise das Kleingeschriebene nicht gelesen…
    Wollte eine Ratenzahlung vereinbaren, dann tut es nicht auf einmal so weh???

    BG Olli

    • Lieber Oliver,

      wir haben drei verschiedene Kanzleien empfohlen, die allesamt genügend Erfahrung mit der DR Verwaltung AG gesammelt haben und zahlreichen Mandanten helfen konnten. Ein Anwalt ist nicht mal so teuer, wie man immer glaubt. Setze dich mit einer Kanzlei in Verbindung, die Erfahrung in diesem Bereich hat, dann sind die Erfolgsaussichten wirklich sehr gut.

  39. Ok Gut das ich diese Seite gefunden habe. Ich habe heute gerade eine Korrekturbogen von diesen unverschämten Schw***** erhalten und wollte einbisschen über die Firma googlen.

    Jetzt werde ich drauf k***** & Ihnen zurück schicken!

  40. Hallo,

    wir haben heute auch das Schreiben der DR Verwaltung aus Bonn vom Herr Congar bekommen.
    Es wurde mir zur Unterschrift vorgelegt.
    Ohne es zu lesen dachte ich es sei ein Schreiben einer Behörde.

    Nachdem ich mir das aber näher angesehen habe merkte ich dass was faul ist und zwar oben recht „Angebot“ und dann im Kleingedruckten natürlich die Kosten.

    Bin am überlegen ob wir eine Anzeige erstatten oder es einfach sein lassen.

    Auf jeden Fall: Augen auf bei Gewerberegister 🙂

    Gruß

    Lukas

  41. Ich habe die privaten Anschriften von dem Herrn Vorstandsvorsitzenden und von den beiden Aufsichtsratmigliedern. Wäre doch ma interessant dort die Geschädigten und Betrogenen hinzuchicken. Da gibt es bestimmt einen Briefkasten und vielleicht ist einer der Herren ja auch zu Hause. Soll ich die Adressen ins Netz stellen

  42. ACHTUNG: wir haben mal wieder ein solches Schreiben erhalten. Das LOGO oben links hat sich geändert. Es ist nun ein Drache mit mit zwei auseinander blikenden Köpfen. Darunter steht USTID-Nr.de

    • Hallo Janine,

      vielen Dank für den Hinweis. =)
      Uns ist bekannt, dass das Logo schon häufiger gewechselt wurde. Was die Firma damit erreichen möchte, wissen wir leider auch nicht.

  43. Ich hatte auch so ein schreiben bekommen, ausgefüllt und weggeschickt
    Nach paar Wochen kam eine Rechnung und 1 tag später die erste Mahnung. Wir haben sofort ein wiederspruch verfasst und per einschreiben weggeschickt. Nach paar Wochen kam eine Rechnung die ich auf Kulanz begleichen sollte dies ich nicht getan habe. Heute bekam ich ein Brief von deren Anwalt mit mahngebühr, Anwaltskosten usw.

    Wie verfahre ich jetzt? Zahlungsfrist ist bis zum 15.9.mit 555,83 eueo festgesetzt.

    Bitte um mithilfe und evtl einen Anwalt mit Erfahrung in dieser sache der auch Hilfestellung gibt und die Arbeit mit dem schreiben machen könnte. Pauschal kann preis vereinbart werden.

    Danke

    • Hallo Anton,

      wir haben in dem Beitrag 3 Kanzleien empfohlen, die ausreichend Erfahrung und Kompetenz in diesem Fall mitbringen. Die Kanzlei WildeBeugerSolmecke hat hier schon sehr vielen Lesern geholfen. Wir stehen dort recht eng im Austausch. Aber Sie dürfen sich natürlich auch gerne jeden anderen Anwalt der Welt nehmen.

  44. Auch mein Gatte hat sich in die Irre führen lassen und das Formular unterschrieben an die angegebene Faxnummer zurück gefaxt. Leider habe ich die Rechnung sowie die Mahnungen allesamt in den Reißwolf gegeben, weil meine zahllosen Anrufversuche erfolglos blieben. Ergo hielt ich diese Rechnung sowie die Mahnungen für einen Fake.
    Nun hat die DR Verwaltungs AG einen Rechtsanwalt namens E. Schiemann eingeschaltet. Dieser weist in seinem Schreiben auf mehrere rechtskräftige Urteile zugunsten der Klägerin (also DR Verwaltungs AG hin.
    Was kann man jetzt noch tun? Kann gegen den Anwalt vorgegangen werden?

    Der Hinweis in den AGB (unter 4.), dass der Vertrag eine Mindestlaufzeit von 2 Jahren hat und, wenn er nicht mit einer Frist von 3 Monaten vor Ablauf gekündigt wird, sich um ein weiteres Jahr verlängert, scheint mir nicht zulässig. Begründung: Welches Datum ist hier anzunehmen? Das Datum des Schreibens der DR Verwaltungs AG oder das Datum der Rücksendung der Rückantwort?

    Nach meiner Auffassung handelt es sich bei dieser Firma keineswegs um eine ordentliche AG! Keine Angaben über weitere Vorstände etc. Keine Angabe einer Telefonnummer o.ä. Noch nicht einmal der Name des sog. Vorstandsvorsitzenden ist ordentlich ausgeschrieben (Vorname, Familienname).

    Interessant wäre es auch zu erfahren, woher die DR Verwaltungs AG ihre Daten bezieht.

    • Hallo Marion, wie schon so oft können wir wirklich nur dazu raten, dass Sie sich mit einem Anwalt in Verbindung setzen, der in diesem Fall Erfahrung hat. Wir wissen wirklich genau, dass bereits zahlreichen Mandanten geholfen werden konnte. Wir haben drei Kanzleien empfohlen, die sich mit der DR Verwaltung AG auskennen. Dies wird auch in dem Video deutlich, welches wir gemeinsam mit Rechtsanwalt Christian Solmecke von der Kanzlei WBS aus Köln gedreht haben.

  45. Arnold E. Schiemann oder „Rechtsanwalts- und Wirtschaftskanzlei am Dom“ gibt es offiziell nicht in der Eupener Str. 124! Der Briefkasten wird dort unrechtmäßig genutzt. Der Besitzer der Einheit kennt weder den Namen Schiemann oder Congar Serdal.

    Ergo würden auch Einschreiben nicht dort ankommen, außer der Postbote wurde geschmiert und liefert trotzdem mit falscher Unterschirft aus, was ich nicht unterstellen möchte.

    Ich bin auch ein Geschädigter, habe aber noch kein Geld verloren und auch keinen Anwalt beauftragt, da diese meiner Meinung nach hier nur mitverdienen. Letztendlich setzen diese auch nur Schreiben auf, welche die DR Verwaltung nicht interessieren.

    Mir wurden nachdem ich nichts von mir hören lies und mein Vertrag als nichtig erklärte und kündigte auch direkt angeboten, dass es mit 250 Euro aus der Welt wäre. Hier war kein Schreiben eines Anwalts notwendig.

    Da die DR Verwaltung zwar eingetragen ist aber rechtlich keine Handhabe hat, werden diese auch nichts zur Anzeige oder Strafanwaltschaft bringen.

    • Hallo,
      mir ist es genauso ergangen. Habe jetzt auch auch „Vergleichsangebot“ über 250€ erhalten und werde natürlich nicht zahlen. Ich sehe aber auch nicht ein, dass ich mir dafür einen Anwalt nehmen soll. Auf den Anwaltskosten bleibt man mit größter Sicherheit sitzen. Mich würde interessieren, wie es bei Ihnen weitergegangen ist.

  46. Hallo,
    mich verfolgt diese Angelegenheit seit März 2015.
    Auf Forderungen habe ich stets per Einschreiben Rückschein geantwortet.
    Zwischenzeitlich war etwas Ruhe eingekehrt.
    Jetzt meldete sich eine Anwaltskanzlei aus Köln und fordert das Geld ein.

    Ich bin der Empfehlung von gruender-welt.com gefolgt und habe mich an wbs-law.de gewendet.
    Schnell und auf einfachem Wege übernehmen die für einen, meiner Meinung nach, fairen Pauschalbetrag die Angelegenheit.
    Ich hoffe mal das ich nun ruhe habe.

    • Hallo Timo,
      Bin natürlich auch reingefallen und habe nun schon den zweiten oder dritten Anwaltsbrief erhalten.
      Hast Du schon einen Erfolg über die Kanzlei erreichen können ?
      Gruß und schönen Abend Steffen

  47. Hallo,
    ich habe auch seit März ein Problem mit der DR Verwaltungs AG.
    War bereits beim Anwalt, der auch tätig wurde.
    Im Juni war dann Ruhe, nichts mehr gekommen.
    Jetzt ein Schreiben von einer Kanzlei in Köln.
    Muss also wieder tätig werden.

    Kann man sich nicht zusammen tun und den Anzeigen, Verklagen etc?
    Ich meine, wenn so viele betroffen sind! ;-(

    Viele Grüße Barba

  48. Hallo…..
    ich suche noch Leute die bereits den Brief mit Mahnung oder auch schon vom Anwalt bekommen haben. (Bzgl. Austausch und Zeugen, da hier immer mit absichtlich falschen Daten gearbeitet wird, damit wir betrogenen extra schnell die Daten berichtigen wollen). Ich möchte damit dem Gericht aufzeigen, das hier krimmineller Vorsatz vor liegt, denn niemand gibt absichtlich falsche Daten an in den Adressdaten.
    Ich habe bereits den 2. Brief vom Anwalt erhalten und will eigentlich vor Gericht gehen und klären ob die Sache so haltbar ist.
    Ich habe bereits dem Anwaltschreiben widersprochen mit mehreren Gründen und gehe nun vor Gericht, falls die wirklich den Mumm haben vor Gericht zu gehen !
    Ich glaube nicht das ein Abbo so haltbar ist und mit dieser arglistigen Täuschung recht bekommen wird.
    Ich glaube aber auch nicht, daß die DR vor Gericht geht, da Sie ja mit einem Urteil rechnen müssen das gegen Sie ausfällt, und somit allen anderen recht gibt die in der selben Sache stecken…..evtl. dann auch alte bestehende Fälle dahingehend Ihr Geld zurück fordern könnten…..

    Wäre toll wenn Ihr mich kontaktieren würdet und als Zeuge bzgl. absichtlicher Adressänderungen zur Verfügung stehen würden?
    Mail. bdidel@aol.com

  49. Hallo,
    ich bin wie anscheinend viele leider auch darauf reingefallen und bin nach meinem noch rechtzeitigen Kündigungs- und Protestschreiben nun
    in der Phase 2. Gnädigerweise wird ein reduzierter Kulanzbetrag von 297,50Euro angeboten. Allerdings ist dieser auch 2 x fällig. Eine Kündigungsbestätigung zum 21.09.17 liegt bei. Hat jemand Erfahrung wie ich jetzt weiter vorgehen soll? Muss ich einen RA einschalten oder ist es günstiger einfach zu bezahlen? Vielen Dank für Tipps. Ich habe eine Frist bis zum 12.10.2015.

    • Hallo Herr Braunert, aus Gesprächen mit betroffenen, wissen wir, dass es sinnvoller ist, einen RA mit Erfahrung in diesem Bereich einzuschalten! Also im Idealfall nicht irgendeinen RA, sondern einen, der bereits mehrere Mandate gegen die DR Verwaltung AG auf dem Tisch liegen hat.

  50. Ich habe mich auch dummerweise täuschen lassen. Ich muss mich nun heute entscheiden es auf eine Klage ankommen zu lassen. Hat es denn noch kein einziger auf eine gerichtliche Sache ankommen lassen? Das finde ich schon seltsam…über Antworten würde ich mich freuen.

  51. Ja, ich habe gerade mit meinem Anwalt gesprochen, er befürwortet meinen Entschluß es auf eine Klage ankommen zu lassen. Ich habe Herzklopfen, aber ich bin guter Dinge das ich erfolgreich bin.

  52. Hallo erstmal bin da leider auxh drauf reingefallen..hab jetzz den 2ten Brief vom Rechtsanwaltskanzlei Köln bekommen…und weiss nun nicht mehr wie ich vorgehen soll….

  53. Hallo – zur Information: Die kaufen offensichtlich HR-Neueintragungen und versenden systematisch an JEDE neu eingetragene Firma.

    Mir haben die heute eine „Erinnerung“ geschickt … die geht auch in den Müll.

    Wie so etwas in unserem Land möglich ist? Massen-Betrug und Staat / Land / Stadt guckt zu !

    Aber wenn ich als Firmengründer einmal das Finanzamt warten lasse …

  54. Habe soeben auch dieses ominöse Schreiben bekommen! Geht natürlich sofort in den Müll aber da merkt man, wie schwach die Deutschen Richter handeln 🙁 Dann wundert man sich das solche Betrüger Jahrelang sowas tun können. Für solche Leute sollten alle betroffen etwas Geld zusammen schmeißen und die Freunde mit dem Baseballschläger vorbei schicken. Alles andere ist Sinnlos für solche Ars..löcher. Der fährt mit seinem Ferrari zum Freudenhaus, schlürft an sein Champagner und lacht sich gerade über unsere Kommentare kaputt. 🙁

  55. hi, bin auch draufreingefallen.

    Gibt es Erfahrungen wie es nach den ersten zwei/drei Briefen der von VW-AG-Bonn beaufragten RA Kanzlei weitergeht. Ich meine was machen die dann ? Ausser die kosten erhöhen 😉

    Die müssten doch dann zum Gericht oder?

    Viell. könnte GründerWELT mal einen Leitfaden irgendwo reinstellen mit Musterschreiben usw. Die Fragen der „NEU-Geschädigten “ sind ja immer die selben…. Ich denk es geht auch ohne Anwalt wenn die Grundlegenden Dinge klar sind. VG

  56. Leider sind wir auch hereingefallen und haben die Erinnerung als eMail versandt. Einen Tag später erfuhr ich dann im Internet die arglistige Täuschung und wir haben dann eine außerordentliche Kündigung des Vertrages per eMail, FAX und Einschreiben mit Rückschein an die DR-Verwaltung gesandt. Gestern haben wir eine Kündigungsbestätigung mit Ablaufdatum 28.09.2017 erhalten und heute die 1. Mahnung -letzte Mahnung-. Die Kündigung ist von Serdal Congar unterschrieben, der in den Schreiben als Vorstand benannt wird.
    Wir wohnen in Niedersachsen und wollen gegen diesen Vertrag angehen.
    Können Sie mir ein Anwaltsbüro empfehlen.
    Beatrix Glass

  57. Ich habe heute diese „Offerte“ der DR Verwaltung AG bekommen. Es scheint, dass es wieder losgeht. Ich wurde gleich stutzig, als ich auf die Frankierung sah. Für 28 Cent wird meistens Infopost versendet! Mit solchen Schreiben diverser Anbieter hab ich schon seit über 20 Jahren zu tun. Wichtigste Aufgabe: aufmerksam lesen und dann wegschmeißen. Gegebenenfalls noch andere warnen. Und wenn es wirklich wichtig und richtig ist, dann kommt schon eine Erinnerung, wenn es sich tatsächlich um eine staatliche und offizielle Stelle handelt.

  58. Ich bin leider auch reingefallen. Nach Erhalt der Rechnung habe ich sofort ein Schreiben per Einschreiben mit Rückschein zurück gesendet. Ich habe den Vertrag wegen Täuschung und Irrtum angefochten. Zudem erklärte ich die sofortige als auch die außerordentliche Kündigung. Den behaupteten Vertrag betrachtete ich als nichtig.
    Am gestrigen Tag erhielt ich ein Schreiben (noch keine Mahnung), indem mir erklärt wurde, warum ein Vertrag zustande kam. Zudem wurde mir ein Kulanzbeitrag angeboten (natürlich wurde nicht erwähnt, dass der Beitrag nur das erste Jahr einschließt und ich für das zweite Jahr den vollen Beitrag hätte zahlen müssen).
    Ich habe noch mal zurück geschrieben, dass ich nicht zahle. Ich werde nun erst einmal abwarten, was passiert. Sollte ein RA-Schreiben kommen, werde ich dieses ignorieren. Auf einen Mahnbescheid werde ich natürlich innerhalb der Frist ohne Begründung Widerspruch einlegen. Einen Rechtsanwalt habe ich bis jetzt noch nicht eingeschaltet. Ich sehe dem allem ziemlich gelassen entgegen. Ich gehe auch vor Gericht, wenn nötig.
    Als nächstes werde ich mal schauen, was die Staatsanwaltschaft zu der Geschichte sagt.

  59. Hallo Herr Ley,
    es wäre nicht uninteressant für die Leser zu erfahren, ob bei einem Versäumnisurteil gemäß § 330 ZPO Schadenersatz (Erstattung der eigenen Anwaltsgebühren u.ä.) von der DR Verwaltung AG verlangt werden kann.
    Laut meinen Recherchen ist es bereits des Öfteren vorgekommen, dass der Anwalt der DR Verwaltung AG nicht vor Gericht erschien.
    Die Info würde eventuell ein wenig Angst nehmen.

  60. Hallo, bin in einem Anfall geistiger Umnachtung ebenfalls auf das Formular hereingefallen. Einen kompetenten Ansprechpartner habe ich bei der IHK Berlin gefunden, denen ist die Firma bekannt und sie arbeiten an mehreren rechtlichen Schritten um Gründer und Unternehmer zu schützen – ist aber äußerst schwierig. Hier findet man das Muster einer Anfechtungserklärung: https://www.ihk-berlin.de/blob/bihk24/recht_und_steuern/Wirtschaftsrecht/Download/2264834/755c027321ac28f299194b46bde68384/Merkblatt_Adressbuchschwindel-data.pdf – Schöne Grüße Jim

  61. Ich hab den Brief vor mir liegen , bin Kleinunternehmerin .Ich dachte ein Amt will hier wieder was.Einfach wegschmeißen ? Bevor ich in die Falle tappe.

  62. ich frage mich gerade, woher hat die VR-Verwaltung AG meine Daten? Da mein Unternehmen noch keinerlei Umsatz erzeugt hat, noch Werbung geschalten hat, sollten die Daten lediglich dem Finanzamt und meinem örtlichen Rathaus zur Verfügung stehen.

    Gibt es doch ein Handelsregister für Kleinstunternehmen oder liegt der Maulwurf tiefer begraben?…

      • Sie greifen offensichtlich schlicht und einfach Telefonbucheinträge mit Zusatzeintrag ab (Firma/Beruf), denn bei meinem Bekanntem stehen die Daten genauso im Anschreiben, wie sie online einsehbar sind:
        „Nachname Vorname Zusatz“ (alles ohne Komma, nicht wie üblich: „Nachname, Vorname, Beruf/Firma“). Und bei der Adresse ist es: „Postleitzahl Ort, Ortsteil“. Alles 1:1 kopiert!
        Dumm nur, wenn der Zusatzeintrag kein Beruf oder Firma ist… 😉
        Aber vielleicht hilft der Hinweis weiter?

        • Hallo Manfred,

          danke für den Hinweis. Wenn tatsächlich alles 1:1 kopiert ist, dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass es aus einem Telefonbuch stammt tatsächlich sehr hoch.
          Die Information sollte für die Leser doch recht interessant sein.

        • 1:1 Kopie aus Online-Telefonbüchern kann ich bestätigen. Bei uns gab es bei einem Telefonbuch eine Fehleintrag. Dieser stand dann genau so in dem Schreiben vom DR.
          Und was auch noch seltsam ist: Die Mitgeteilte Steuernummer kann mal ja online auf der USTID Seite selber nachschlagen. Da kamen wir auf ein ganz anderes Unternehmen. Wird hier immer die gleiche Steuernummer angelegt, verwaltet und verkauft?

  63. scheint nicht nur für DR ein gutes Geschäft zu sein das ganze …
    Gründerforum und die empfohlenen Anwälte verdienen alle kräftig mit. Deswegen lohnt es sich auch nicht wirklich gute Hinweise zu geben, wie man sich dagegen wehren kann.

    Hier von mir jetzt ein Link für ein Muster für die Anfechtungserklärung: http://www.ihk-bonn.de/fileadmin/dokumente/Downloads/Recht_und_Steuern/Wettbewerbsrecht/Anfechtungserklaerung.pdf

    Diesen Link oder ähnliche hätte Gründerforum schon längst hier veröffentlichen könne. Wäre viel hilfreicher, als diese Nonsense Werbevideos und Pseudo Ratschläge.

    • Hallo Henrik,

      vielen Dank für den Kommentar, den wir aber so auf keinen Fall stehen lassen können und möchten. – Wir als Gründer Welt verdienen keinen Cent durch die Aktion der DR Verwaltung AG. Wir haben ganz bewusst 3 Anwaltskanzleien empfohlen, die über viel Erfahrung im Umgang mit der DR Verwaltung AG verfügen und nicht nur eine. Von den einzelnen Anwaltskanzleien erhalten wir KEINE Provision, darum geht es uns auch nicht. Wir möchten den betroffenen helfen.

      Ganz im Gegenteil, die Aktion der DR Verwaltung AG kostet uns Zeit und Geld. Denn nachdem wir ausführlich darüber berichtet haben, kamen zahlreiche Anrufe bei uns rein, welche Möglichkeiten es gibt, ohne einen Anwalt aus der Sache herauszukommen. Für diese Gespräche sind mehrere Stunden draufgegangen. Die Unterstellung, dass wir uns daran bereichern würden ist nicht fair.

      Wer sich den Artikel komplett durchgelsen und die Videos angeschaut hat, der weiss auch, warum wir keine Muster veröffentlicht haben. Wir haben uns nach Abstimmung mit mehreren Anwaltskanzleien bewusst dagegen entschieden, weil die DR Verwaltung AG die Vorgehensweise nun mehrfach angepasst und verändert hat. Eine Mustererklärung, die nicht auf dem aktuellen Stand ist, könnte sich später als problematisch für die Betroffenen erweisen und daher verzichten wir auf Leitfäden, Musteranschreiben und ähnliches.

  64. Leider hat es mich nun auch getroffen ;( Sie sind wieder im Umlauf. Dooferweise per Fax gesendet. Aber gleich nach Erhalt der Rechnung widerspruch eingelegt. Prompt folgte ein richtig fieser Anruf von den netten Herren …Ich habe jetzt nochmals verdeutlicht dass ich auf meinen Widerspruch gegen die Forderungen bestehe, ansonsten werde ich die Staatsanwaltschaft besuchen und Anzeige erstatten. So nicht.

  65. Hab von 2-3 tagen das schreiben bekommen wegen dem Eintrag.
    Tja ich sah es an hmm nee unwichtig.

    Ich frage mich ab er immer mal wider, Für alles muss man ein Führerschein hab, jetzt sogar um Hunde zu führen.
    ABER wiso nicht um am PC arbeiten zu Dürfen, auch Firmen sollten eine Prüfung ablegen müssen, über Sicherheit und Gehirn einschalten bevor sie Online gehen Dürfen.

    • Ein Führerschein vermeidet auch keine Unfälle und ebenso würde ein Gewerbeführerschein einen auch nicht vor Betrugsmaschen absichern. Diese Maschen werden immer raffinierter und im Stress kann einem so etwas dann doch einmal durch die Lappen gehen.
      Herr Senn, bevor ich mich so weit wie Sie aus dem Fenster lehne und die, die auf das Schreiben hereingefallen sind als dumm hinstelle, würde ich erst einmal an meinen Rechtschreibkenntnissen arbeiten !

  66. Habe leider auch das Schreiben ausgefüllt und an die Firma gefaxt – heute dann die Rechnung.
    Was für mich unverständlich ist: seit über 6 Monaten ist bekannt, daß es sich dabei um eine Betrügerei, kriminelle Masche usw. handelt. Warum muss man sich dann heute immer noch mit Fristen, Anfechtungen und dem Gang zum Anwalt herumschlagen? Wieso darf eine Firma, die offenbar Geld mit Betrug verdienen will, auf die Einhaltung von solchen Vorgehensweisen pochen und warum kann man nach 6(!) Monaten nicht auch einfach mal gerichtlich festlegen: Diese Masche mit der UstID ist kriminell und fertig – die Firma ist bekannt, es ist ebenfalls bekannt, dass es sich um Betrüger handelt damit ist die Sache auch erledigt. Wieso gelten für so einen Mist auch noch nach 6 Monaten nach Bekannwerden dieser Schweinerei irgendwelche allgemeinen Vertragsvorschriften?

  67. Unglaublich ! Genauso eine Masche wie Gewerbeauskunftszentrale von Sebastian Cyperski wo ich damals unterschieben habe. Irreführend ist es dass es amtlich erscheint und eine Pflicht erweckt ist da zu melden. Ich habe nicht bezahlt. Es wurde mir mit Anwälten gedroht und mit Gerichtsentscheidungen eingeschüchtert.

    Mich hat einmal vielleicht selbst Cyperski angerufen und angeboten die Hälfte der Summe zu bezahlen, so ein zynisches Vorgehen.

    Um Irre zu führen nutzen diese Abzocker wiederverwertbares Papier was die Stadtgemeinden nutzen.

    Sofort bei der Polizei anzeigen!

    Die Frage bleibt wie die an die Daten kommen? Wo ich damals meine Kleingewerbe angemeldet habe, habe ich nach einem Monat das Schreiben von „Gewerbeauskunftszentrale“ bekommen.

    Jetzt das Schreiben „Angebot2015“ der DR Verwaltung AG obwohl ich, jetzt aufgepasst, schon seit zwei Jahren die Kleingewerbe abgemeldet habe.

  68. Hallo ich habe heute auch eine Anzeige bei der Polizei gemacht und man sagte mir es sollte jeder eine machen denn man muss denen das Handwerk legen denn auch ich dachte es wäre ein Schreiben von meinem Finanzamt.

  69. Hallo, hat eigentlich einer nach der letzten Außergerichtlichen Mahnung nochmal was gehört oder ist es zu einer Verhandlung gekommen also ich finde nix im Netz davon.

  70. Hallo,

    ich bin leider auch auf den Betrug reingefallen. Habe eine Rechnung bekommen und habe sofort wegen Taeuschung gekuendigt. Daraufhin kam als naechstes die letzte Mahnung, spaeter bekam ich Schreiben von einer Rechtsanwaltskanzlei mit der Drohung man werde mir ein Verfahren gegen mich einleiten.

    Die IHK hat ein Musterbrief Anfechtungsschreiben auf ihrer Webseite. Dieses kann man verschicken falls man die erste Rechnung bekommt.

    Ansonsten war ich damit bei der Polizei und man hat mir seelenruhig geraten weitere Briefe einfach in die Tonne zu werfen. Auf keinen Fall antworten oder anrufen, damit signalisiert man, dass aus einem doch etwas rauszuholen ist und der Briefeterror wird laenger dauern.

    Laut Polizei hat man gar nichts zu befuerchten, ein Vertrag ist nie zustande gekommen da keine Gegenleistung von den Abzockern erbracht wird. Sie werden auch nie einen anklagen da sie automatisch die Klage verlieren wuerden und damit auch alle anderen Beschaedigten gewonnen haetten. Nach einiger Zeit, wo viele Drohungen oder auch versoehnliche Schuldenerlasse angeboten werden hoert die Schreiberei mal auf.

    Ich wollte trotzdem eine Anzeige machen um dem Spuk schneller zu beenden. Davon wurde mir abgeraten, da ich keinen Schaden erlitten habe und die Anzeige nicht viel bringen wuerde.
    Falls jemand doch etwas bezahlt hat lohnt sich eine Anzeige bei der Polizei.

    Man hat mir auch abgeraten einen Anwalt einzuschalten. Die Anwaelte wuerden sich an uns auch eine goldene Nase verdienen, man zahlt einen Pauschalbetrag fuer einen klaren Betrugsfall, die Anwalte sammeln sich viele Betroffenen und schicken an alle denselben Brief und damit hat es sich.

    Ich rate jedem zur Polizei zu gehen. Dauert 10 Minuten, kostet nichts und man fuehlt sich danach einfach wieder OK.

  71. ja bin auch am 21.09.2015. in die Falle gestolpert – habe zwar 9 Tage später Storniert aber die Rechnung in Höhe von 555,07 € habe ich trotzdem bekommen (Storno ist leider nicht möglich war die Antwort) und eine Forderung von Rechtsanwalt Arnold Schimann 50876 Köln Maarweg 251a tel: 0221 300 64 93-0. Solchen Leuten muss man die Lizenz entziehen – für immer.

  72. Ich bin leider reingefallen und habe unterschrieben. Ich ging dann vor Ort zu einem Anwalt und der widersprach zunächst dem Schreiben. Als dann die Antwort von DR Verwaltung bzw. Serdal Congar kam, meinte der Anwalt ich solle mich lieber auf den Vergleich einlassen und einmalig 400 € bezahlen. Der Anwalt meinte ich würde vor Gericht nicht gewinnen können, weil es zwar kleingedruckt, jedoch ersichtlich formuliert und platziert ist. Ich werde die 400 € zu bezahlen um Ruhe zu haben. Eigentlich hat mich auch der Anwalt abgezockt, weil er zunächst meinte er kenne diese Masche und er würde alles regeln. Und jetzt meint er plötzlich ich werde vor Gericht keine Chance haben und soll lieber den Vergleichsbetrag überweisen.
    Nun ja, beim nächsten Mal werde ich genauer hinschauen.

  73. Mich hat es auch getroffen. Als Selbständiger versuche ich so Sachen wie Rechnungen bezahlen, Steuererklärung und andere administrative Tätigkeiten möglichst schnell abzuwickeln. Letztendlich war ich in dem Falle doch etwas voreilig und das nutzen so Firmen halt aus um einem etwas „unterzuschieben“.

    Meine Erfahrungen sind wie folgt: Per Fax zurück geschickt, dann kam die Rechnung, im Internet gesucht, dort ein Anfechtungsschreiben gefunden, dieses per Mail, Fax und Einschreiben (Unterschrift) an die DR Verwaltung AG geschickt, zusätzlich noch zur Polizei gegangen und Anzeige erstattet.

    Gestern kam ein Schreiben „Letzte Mahnung“. Vorherige Mahnungen habe ich nicht bekommen, nur halt die Rechnung. In der letzten Mahnung wird mit dem gerichtlichen Mahnverfahren gedroht.

    Zu meiner Anfechtung hat sich das Unternehmen nicht geäußert und von der Polizei habe ich auch keine Rückmeldung. Vor dem gerichtlichen Mahnverfahren habe ich etwas Angst, schließlich wird die DR Verwaltung AG argumentieren: Auf dem Bogen stand Angebot drauf, auf die Kosten wurden hingewiesen, Sie haben zurück geschrieben -> Gültiger Vertrag.

    Ich habe bei so politischen Themen wie TTIP meine Zweifel aber in diesem Fall würde ich mir schon das rechtliche Instrument der Sammelklage wie in den USA wünschen, dass alle Betroffenen sich zusammen schließen und die DR Verwaltung AG in Grund und Boden klagen.

    • Kurzer Nachtrag: Gestern kam die „Letzte Mahnung“ – heute ein Kulanzangebot seitens der DR Verwaltung über 250 Euro plus Mehrwertsteuer für die „Sofortige Stornierung“. Es wurden auch die Argumente aufgezählt, dass ein Vertrag zustande gekommen ist. Der Brief ist aber in der Anrede nicht personalisiert, es wird „Sehr geehrte Damen und Herren“ geschrieben.

      Dann bei WBS angerufen und gefragt wieviel die für ein Verfahren nehmen würden. Antwort: 250 Euro plus Mehrwertsteuer.

      Ich tendiere aktuell dazu, folgender Kanzelei ein Mandat für eine negative Feststellungsklage zu geben, 150 Euro plus Mehrwertsteuer: http://www.ll-ip.com

      Dies soll keine Empfehlung sein sondern ich möchte darauf hinweisen, dass sich die DR Verwaltung AG sich scheinbar den Honoraren von WBS angepasst hat.

  74. Wir sind als UG auch in die Falle getappt. Der Brief von der DR Verwaltung kam am gleichen Tag wie die Steuernummer und man ist zwar verwundert, dass da nochmal Daten abgeglichen werden sollen, aber bei den ganzen Formularen, die man bis dahin abgearbeitet hat in mehrfacher Form wundert es einen dann doch nicht. Zwei Wochen später, Rechnung, mit Musterbrief Einspruch etc., dann letzte Mahnung, Einspruch wiederholt, am Freitag dann Vergleichsangebot für das erste Jahr (297,- Euro). Heute bei der Polizei- enttäuschend: Als Verbraucher müsse man eben alles lesen und man muss doch sofort sehen, dass das nicht der Bundesadler ist. Wenn man unterschrieben hat, dann hat man Pech gehabt! Hat man da noch Worte? Man könne natürlich eine Anzeige schreiben, aber man muss damit rechnen, nach drei Wochen vom Gericht ein Einstellungsbrief zu bekommen. Das wäre ja fast egal, aber eigentlich wollen wir, dass es aktenkundig wird. Solche Firmen können sich ja beinahe darauf verlassen, dass ihnen rechtlich nichts passiert….wir verstehen diese Haltung nicht mehr. Der Kommissar meinte noch, dass es vom Richter abhängen würde, ob man einen Prozess gewinnt oder nicht, ist auch klar, aber wenn Richter sehen, dass es genügend Anzeigen gibt, kann man das doch auch nicht unter den Tisch fallen lassen. Man müsse eben alles genau lesen, dann merke doch ein normaler Bürger, dass es sich hierbei um ein falsches Angebot handle, so die Polizei….ich fasse es kaum, dass man keine Hilfe zu erwarten hat. Wir werden nicht zahlen und auch nicht mehr reagieren. Die Briefe sind eine reine Einschüchterung, klar will man als frisch gegründetes Unternehmen nicht gleich vor Gericht stehen, aber das kann es ja echt nicht sein. Weder zudem der Behörde, die die Nummern vergibt, eine Mail schreiben, dass die einen Vermerk machen, das hat das Amtsgericht bei der Eintragung auch gemacht, her kriegt man ja auch dubiose Rechnungen, da war man wenigstens vorgewarnt! Ich bin enttäuscht! Was soll man da noch machen? Medien wären noch eine Möglichkeit, aber auch alles zeitraubend, man will ja für die eigene Firma arbeiten und nicht zig Mails an Zeitungen und TV schreiben….Einen Anwalt werden wir erstmal nicht einschalten, wir gehen davon aus, dass die auch gut verdienen an der Sache und auch nicht mehr machen als man es selbst tun kann….

  75. Mal ein Hinweis von einem anderen Berufskollegen, der gegen die Abzocker vorgegangen ist:

    Amtsgericht Bonn, Versäumnisurteil vom 27.7.2015 zu Aktenzeichen 112 C 161/15

    Beklagte: DR Verwaltungs AG, vertr. d. d. Vorstand Serdal Congar, Friedhofstr. 11, 50171 Kerpen
    Tenor:
    1. Es wird festgestellt, dass der Kläger nicht verpflichtet ist, an die Beklagte aufgrund des von ihm unterzeichneten Formulars Deutsches Firmenregister zur Erfassung und Registierung von selbstständigen Gewerbetreibenden am 22. März 2015 einen Betrag in Höhe von insgesamt 949, 34 Euro zu bezahlen.
    2. Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 124, 00 Euro zzgl. Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem 25. April 2015 zu bezahlen..
    3. Die Kosten des Verfahrens trägt die Beklagte.

    Amtsgericht Bonn, Versäumnisurteil vom 23.10.2015 zu Aktenzeichen 103 C 307/15

    Beklagte: DR Verwaltungs AG, vertr. d. d. Vorstand Serdal Congar, Siemensstraße 36, 53121 Bonn
    Tenor:
    1. Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 124, 00 Euro zzgl. Zinsen in Höhe von 5 % Punkten über dem Basiszinssatz seit dem 03.09.2015 zu zahlen..
    2.Die Beklagte trägt die Kosten des Rechtsstreits.

  76. Ich habe heute das Schreiben erhalten und werde es einfach mal liegen lassen. Vielen Dank an das Forum, das meine Skepsis bestätigte und relativ deutlich aufzeigte, wie „man“ mit solchen Schreiben umgehen sollte. Werde ja leider sehr regelmäßig von solchen Typen angeschrieben oder angerufen. Bin vor zwei Jahren auf eine Medienfirma reingefallen – das schärft die Sinne! Und leider muss man als Jungunternehmer irgendwann mal Lehrgeld zahlen… Bedauerlich, dass wir über „Paternosterführerscheine“ diskutieren aber solchem Treiben absolut nichts entgegen setzen.

    • Nachdem wir auf den Vergleich nicht eingegangen sind, kam nun nochmal eine letzte Mahnung mit vielen Paragrafen und so weiter, am Ende dann auch die Androhung einer Klage. Morgen läuft die Frist aus. Hat jemand nach dieser letzten Mahnung und der Androhung der Klage von denen nochmal was gehört? Gab es mal Besuche vom Gerichtsvollzieher? Wir sehen es nicht ein, jetzt Zeit und Geld zu investieren, um eine Negative Feststellungsklage anzustreben. Man muss die Kosten übernehmen und was passiert, wenn die mittendrin mal ihre Firma abmelden? Ein erneuter Besuch bei der Polizei mit weitreichenden Rechercheergebnissen blieb erfolglos, es interessiert offensichtlich niemanden, welch ein Abzockenetz besteht. RA Thamm hat ein Archiv angelegt, da gibt es Firmen, die mehr als 20 Negativurteile kassiert haben, an einem Tag nach dem anderen. Warum fällt einem Gericht bitte nicht auf, dass da etwas nicht stimmen kann? Warum gilt man nicht als Geschädigter, wenn man nur unterschieben, aber nicht gezahlt hat? Dann kann man nämlich keine Anzeige machen. Muss ich jetzt erst einen Euro zahlen? Wo ist die Logik dieses Rechtsstaates?

      • Ich habe mich an zwei Alwälte gewendet und Herrn Congar mitgeteilt, dass ich die Rechnung nicht bezahlen werde und den Vertrag anfechte. Die zwei Anwälte würden jedenfalls für mich die Forderungsabwehr durchführen aber bislang ist bei mir noch kein geririchtlicher Mahnbescheid oder ähnliches angekommen. Ich könnte mir bei der DR Verwaltung AG durchaus vorstellen, dass sie die ruhigen Weihnachtsfeiertage ausnutzt um uns wieder so etwas unterzujubeln. Sprich: Wir kommen aus den Weihnachtsferien zurück. Gerichtlicher Mahnbescheid wurde zugestellt, wir haben keinen rechtzeitigen Widerspruch eingelegt, bitte zahlen.

        Insofern würde ich mich sehr freuen, wenn jemand von euch Info gibt, ob die DR Verwaltung AG Geld für den Mahnbescheid in die Hand nehmen sollte.

    • Hallo, wir bestätigen Ihre Erfahrungen.
      Gut , dass es diese Seite gibt.das hat uns bestätigt nichts zu tun und es als „Zeitklau“ abgehackt werden kann.
      Sind vorgewarnt für weitere Schreiben.

    • Das ist von Anwalt zu Anwalt unterschiedlich. Es gibt Kanzleien, die nach RVG abrechnen, andere hingegen nehmen einen Pauschalbetrag, der mit dem Mandant vereinbart wird.

  77. Ach Du Sch….. mich hats auch getroffen – der Vorweihnachtsstress wars. Ich habe am 30.11. das erste Schreiben (jetzt habe ichs auch gesehen: „EintragungsOFFERTE“) erhalten und zurückgefaxt und heute lag die rechnung im Briefkasten. Jetzt habe ich das hier gelinkte Muster der IHK angepasst und faxe es heute zurück. Mal schauen, was passiert… So ein M…! (und ich dachte, mir passiert so was nicht…)

  78. Hallo,
    tja ich diejenige, die immer Predigt nicht auf so ein Schei…. reinzufallen, jaaaa ich bin auch
    reingefallen..:-(
    Nach der Rechnung hab ich gleich einen Widerruf der hier von einem Anwalt empfohlen wurde, verfasst mit Einschreiben/Rückschein verschickt, per Mail als PDF und als FAX. 3 Tage später hab ich Strafanzeige bei der Polizei gestellt, die Polizistin meinte auf alle Fälle Strafanzeige stellen, da ich ja unterschrieben habe. Nun kam heute die letzte Mahnung die geht morgen als Kopie gleich zur Polizei und mehr passiert nicht. Mal sehen was dann passiert, hat schon jemand Erfahung nach der letzten Mahnung, ist schon mal eine Klage von dene erhoben worden??

  79. Hallo,

    habe heute erneut ein Schreiben erhalten mit dem Titel „Letzte außergerichtliche Aufforderung.

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    wir konnten bis zum heutigen Tage keinen Zahlungseingang feststellen. Trotz mehrfacher Mahnungen haben Sie unsere Rechnung mit der Re-Nr. ***** vom 02.12.2015, zu Ihrem Auftrag vom 25.11.2015, bis zum heutigen Tag immer noch nicht beglichen.

    Wir weisen Sie nochmals darauf hin, dass zwischen Ihnen und uns ein wirksamer und rechtsgültiger Dienstleistungsvertrag gemäß § 611 BGB besteht, wonach Sie uns beauftragt haben, Ihre Daten in unserem Firmenregister gegen ein vereinbartes jährliches Entgelt zu veröffentlichen. Die angebotene Leistung wurde unserseits vollständig erbracht. Die Wirksamkeit entsprechender Verträge wurde durch den BGH in höchstrichterlicher Rechtsprechung in gleich gelagrten Fällen mehrmals gerichtlich festgestellt und bestätigt.

    Gerade unter Berücksichtigung der aktuellen, höchst richterlichen BGH-Rechtsprechungen (z.B. das Urteil vom 14.05.2014, Az.: VII ZR 334/12 oder die Urteile Az.: VII ZR 11/08 vom 11.05.2009 und Az.: V ZR 204/60) in dem zum Beispiel auch ganz klar gesagt wird:

    „Nach dem Grundsatz der Vertragstreue müssen Vereinbarunge so, wie sie getroffen worden sind, erfüllt werden, auch wenn sie sich nachträglich fürt den einen Vertragspartner unvorteilhaft auswirken. Damit ist klar, dass an dem Vertragsschluss festzuhalten ist.“

    „Erklärt der Vertragspartner seinen vom Angebot abweichenden Vertragswillen nicht hinreichend deutlich, so kommt der Vertrag zu den Bedingungen des Angebots zustande“

    kann nicht der geringste Zweifel daran bestehen, dass Einwände gegen unsere Forderung rechtlich vollkommen unbegründet sind und Sie verpflichtet sind, unsere Rechnung in voller Höhe zu begleichen.

    Wir weisen Sie nochmals darufhin, dass unsere offene Rechnung **** vom 02.12.2015 in Höhe von 474, 67€ bislang immer noch nicht beglichen wurde und die Zahlung mehrfacher Mahnungen längst überfällig ist.

    Da wir Sie durch Erhebung einer Klage nicht zwingend mit weiteren Kosten und Unannehmlichkeiten belasten wollen, geben wir Ihnen letztmalig die Möglichkeit gegen Zahglung des Betrages von 474,67€ die offene Rechnung zu begleichen.

    Dieses Vergleichsangebot halten wir bis zum 14.01.2016 aufrecht.

    Sollten wir innerhalb der gesetzten Frist erneut keinen Zahlungseingang feststellen, so werden unsere Rechtsanwälte unmittelbar nach Fristablauf Klage vor dem zuständigen Gericht einreichen. Für diesen Fall weisen wir darauf hin, dass wir dann die volle Forderung einschließlich aller bisher entstandenen Mahnkosten und Zinsen einklagen werden. Da wir angesichts der eindeutig zu unseren Gunsten sprechenden Sach- und Rechtklage davon ausgehen, dass das Gericht unserer Klage in vollem Umfang stattgeben wird, kommen dann auf Sie neben der eigentlichen Forderungen weitere erhebliche Kosten, wie z.b. Gerichts- und Rechtsanwaltskoste, zu. Sie sollten bei Ihrer Entscheidung bedenken, dass diese Kosten die Höhe unserer eigentlichen Forderung bei weitem übersteigen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Serdal Congar
    DR Verwaltung AG

    ——–

    Ich habe zuvor, am 21.12.2015 folgenden Wiederspruch abgeschickt:

    ***
    ****
    ****
    64283 Darmstadt

    DR Verwaltung AG
    Siemensstraße 36
    53121 Bonn

    Kundennummer: *** 05.12.2015

    Widerspruch gegen Ihre Forderungen

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Sie haben mir die oben benannte Rechnung und die oben benannte Mahnung zukommen lassen. Diese sind unberechtigt, ich werde sie nicht bezahlen. Mein Widerspruch bezieht sich sowohl auf die Rechnung vom 02.12.2015, als auch auf alle zukünftigen Rechnungen und Mahnungen aus dem hier streitgegenständlichen angeblichen Vertragsverhältnis.

    Ich bestreite, dass zwischen Ihnen und mir ein wirksamer kostenpflichtiger Vertrag abgeschlossen wurde. Das von Ihnen verwendete Formular entspricht nicht der Form eines seriösen Angebots, wie es im Geschäftsleben üblich ist. Insbesondere war nicht erkennbar, dass es sich um ein kostenpflichtiges Angebot gehandelt hat. Vielmehr erweckten Sie den Eindruck, dass es sich um ein behördliches Formular handelte, welches keine Kostenpflicht nach sich zieht. Der von Ihnen verwendete Hinweis auf die Kosten des Angebots ist zu klein und befindet sich an einer versteckten Stelle, so dass er nicht auf den ersten Blick erkennbar ist. Es besteht die Vermutung, dass dies mit Absicht geschieht, so dass Nutzer Ihres Formulars über die Kostenpflichtigkeit getäuscht werden.

    Zudem wurden meine von ihnen angegebenen Daten absichtlich geändert um die Richtigstellung meinerseits zu erwirken, bzw. zu erzwingen, da ich der Meinung war, die gesetzliche Behörde der Umsatzsteuer hätte falsche Daten von mir. Somit wurde ich hier in gezielt betrügerischer Absicht vorsätzlich getäuscht.

    Aus diesen Gründen fechte ich den angeblichen Vertrag wegen Irrtums nach § 119 BGB und wegen Täuschung nach § 123 BGB an. Zudem erkläre ich Ihnen die sofortige außerordentliche Kündigung gem. § 314 BGB, als auch die sofortige Kündigung gem. § 649 BGB, hilfsweise die ordentliche Kündigung.

    Zudem mache ich Sie darauf aufmerksam, dass der von Ihnen verwendete Vertragstext einen Verstoß nach § 305c BGB darstellt. Bitte beachten Sie hierzu das Urteil des BGH vom 26.07.2012 (Az. VII ZR 262/11). Außerdem ist der von Ihnen behauptete Vertrag gem. § 138 Absatz 1 und 2 BGB als nichtig zu betrachten.

    Eine erneute Forderung ihrerseits, beispielsweise indem ein „Entgegenkommen von 50%“ angegeben wird, betrachte ich als erneuten Täuschungsversuch und kommt für mich einer Aufforderung zur Strafanzeige gegen Sie gleich. Auch ein Schreiben ihres Anwalts, Herrn Schiemann, würde mich zum einen dazu bewegen, mich bei der Anwaltskammer zu melden und zum anderen aufgrund der bislang entstandenen und den dann folgenden Kosten dazu zwingen, eine negative Feststellungsklage gegen Sie einzuleiten.

    Ich bitte Sie also um Stornierung Ihrer Forderungen. Einer Datenweitergabe widerspreche ich. Bitte geben Sie mir innerhalb von drei Wochen ab Erhalt dieses Einschreibens eine schriftliche Bestätigung, dass Sie keine weiteren Forderungen mehr an mich stellen und meine im von ihnen übersandten Formular wiedergegebenen Daten, die von meiner Webseite und/oder aus anderen Internet-Quellen stammen, und zusätzlich diejenigen Informationen, die Sie von mir im Zusammenhang mit der Rücksendung des Formulars erhalten haben, nicht an Dritte weitergegeben haben oder werden und vollständig aus ihrer Kartei gelöscht wurden.

    Mit freundlichen Grüßen

    Was bleibt mir in dem Fall übrig? Anwalt einschalten?

  80. Hallo zusammen,
    ich habe vor Weihnachten ebenfalls diesen Schreiben bekommen. Allerdings wußte ich schon, das dies eine Masche von Betrügern ist. Mein Namen habe ich unkenntlich gemacht und auch meine Fax Nr. Ich habe dann das Schreiben im Namen vom Weihnachtsmann zurück gefaxt und auch mit „der Weihnachtsmann“ unterschrieben 🙂
    Es hat nicht lange gedauert und schon kam eine Mahnung. Diese Faxte ich zurück mit der Bitte die Belästigungen zu unterlassen, ich habe weder was unterschrieben , noch habe ich dieses Gewerbe. Das wurde nämlich schon vor über 1 Jahr abgemeldet.
    Und sieh da…heute flatterte ein Brief herein „letzte außergerichtliche Aufforderung“.
    Ich habe versucht dort anzurufen um noch einmal deutlich zu erklären das die das lassen sollen,
    aber wie vermutet….ewig in der Warteschleife. Dann hab ich aufgelegt.
    Naja, und nun warte ich mal an. Also man braucht nicht mal was zu unterschreiben, es kommt so oder so Post von denen.

    • Liebe Kerstin,

      es war eben nicht ausreichend, dass Sie Ihren Namen unkenntlich gemacht haben. Von Seite der DR Verwaltung AG wurden auch andere Parameter eingebaut,
      um die Angebote klar zuordnen zu können. Diese Parameter werden Sie wohl nicht allesamt unkenntlich gemacht haben.

  81. Hallo, habe Anfang des Jahres eine Unterkunft übernommen, da leider mein Vater verstarb, meine Mutter, die auch noch nach Ableben meines Vaters eine Hirnblutung erlitt bekam das Schreiebn. Wegen der erbfolge gründete ich zwangsweise eine gbr mit Ihr. Dann kam wie bei vielen hier in dem Ganzes jahressteuerverkehr auch ein Schreiben mit Abgleich zur Gewerbeanschrift. Und was macht der Korrekte Bürger, macht den Abgleich und schickt es raus, allerdings hat es nur meine Mutter Unterschrieben….Sie ist aber nicht allein berechtigt bzw. voll Geschäftstüchtig. Dann kam später eine Rechnung, da wurd ich stutzig…ich Googlte und …mist…wieder so ein sch… wir haben nicht bezahlt. Per email haben wir dann wegen Täuschung und Betrug Ihnen untersagt uns weitere Schreiben zusenden, dann kam heute die Mahnung, Zahlung binnen 5 Tage. Die Können mich mal, hoffentlich bekommen „Die“ Ihr Fest so richtig weg. Sollten mal lieber produktiv Arbeiten und die Leute die sich buckeln und etwas aufbauen wollen in ruhe lassen. Wir sitzen in Solingen.

  82. Gestern kam das Schreiben mit der erwähnten letzten außergerichtlichen Aufforderung. Auch dieses setzt auf die Einschüchterungsmasche – Immerhin, das Schreiben kommt nun nicht mehr auf „Behördenpapier“.
    In dem Schreiben wird Bezug auf angebliche Urteile zu Gunsten der DR Verwaltung genommen, Erwähnung finden die BGH Urteile mit den Aktenzeichen VII ZR 334/12, VII ZR 11/08 und V ZR 204/60. Ich gehe davon aus, dass es sich hierbei um grundsätzliche Urteile bei in der Tat rechtlich unanfechtbaren Verträgen handelt, denke aber im Fall der DR Verwaltung darf in Frage gestellt werden, ob tatsächlich ein Vertrag zu Stande gekommen ist. Vielmehr liegt hier der Versuch arlistiger Täuschung vor.
    Ich habe in der Angelegenheit bereits einen Anwalt eingeschaltet, jedoch vorerst noch keine negative Feststellungsklage angestrengt. Die Tatsache, dass sie Post von meinem Rechtsanwalt bekommen haben, scheint die Firma nicht sonderlich weiter zu beeindrucken. So lange mir allerdings kein richterlicher Mahnbescheid ins Haus flattert, bin ich da auch recht entspannt, schreiben können die viel…
    Mir stellt sich die Frage, wie weit Herr Congar tatsächlich geht ? Gibt es hier Fälle, in denen die DR Verwaltung tatsächlich vor Gericht gezogen ist und Recht bekommen hat oder hört die Schreiberei irgendwann auf ? Ich wäre dankbar, wenn andere Opfer hier dazu einmal eine Rückmeldung geben würden. WICHTIG ! Es geht mir um die Rückmeldung von Opfern, die KEINE negative Feststellungsklage geführt haben.
    Bei denen, welche eine negative Feststellungsklage geführt haben, würde mich interessieren, ob diese tatsächlich ihre vollständigen Kosten erstattet von der DR Verwaltung AG bekommen haben.
    Vielen Dank vorab für Ihr Feedback !

    • ich meine mich zu erinnern auf einer anderen webseite gelesen zu haben, das wohl in der vergangenheit gerichtsverfahren angestrengt wurden, der anwalt allerdings nicht zum finalen verhandlungstermin erschien um durch das versäumnisurteil einem prezedenzfall aus dem weg zu gehen.

      ich habe nach erhalt der rechnung eine anfechtung rausgeschickt per mail/einschreiben-rückschein, war bei der polizei und damit ist das thema für mich erledigt. hab zwar gerade die letzte aufforderung zur zahlung vor dem rechtsanwaltschreiben erhalten, aber von mir sehen die keinen cent.

      zur not sag ich das auch einem richter… 😉 wobei nach meinem laienhaften kenntnisstand die grundsätzliche bedingung eines vertragschlusses (2 parteien einigen sich auf eine genau definierte leistung für ein genau definiertes entgelt) nicht gegeben ist und das ganze damit noch unsinniger als es sowieso schon ist ist…

  83. Wir haben heute ein Aufforderungsschreiben vom RA bekommen. Zahlungsfrist 4 Tage! Das sich ein Rechtsanwalt für sowas hergibt. Arme Socke!
    Gegen das erste Anschreiben von der DR Verwaltungs AG hatten wir natürlich umgehend Widerspruch eingelegt. Aber jetzt ist´s gut.
    Wir werden jetzt auch Strafanzeige erstatten.

  84. Leider sind die Betrüger noch immer unterwegs!
    Heute bekam ich erstmals Post von der DR Verwaltungs AG wegen der Erfassung, bzw. dem zurück schicken des Formulars.
    Dank dieser Seite hier, schicke ich natürlich nichts zurück und bin mal gespannt ob ich weitere Post – also eine Rechnung etc. – erhalte.
    Hat da schon jemand Erfahrung? Oder bekommt man die Rechnung nur wenn man das Formular zurück schickt?
    Habe jetzt nämlich keine Lust mich mit denen auseinandersetzten zu müssen!
    Vielen Dank vorab für Eure Antworten

    • Jau, USTID-Nr.de schein eine neue Campagne zu fahren. Habe gestern auch so ein Schreiben erhalten. Das Logo oben links ist jetzt ein doppelköpfiges Vogelsymbol. Ansonsten sieht es immer noch wie das Beispiel oben aus. Die Veröffentlichungskosten werden auch noch mit 398,88 Euro angegeben.
      In der Tat wird hier der Anschein eines amtlichen Schreibens erweckt. Erst bei genauem Durchlesen fällt auf, dass es nicht von einer Behörde sondern einer privat(rechtlich)en Firma mit Vorstandsvorsitzendem Serdal Congar stammt.
      Natürlich werde ich nicht antworten, aber zur Sicherheit das Schreiben unverändert aufbewahren (falls da noch irgendwelche unberechtigten Forderungen nachkommen sollten).
      ALSO AUGEN AUF – DR Verwaltung AG IST AUCH 2016 NOCH MIT DER GLEICHEN MASCHE AKTIV!

  85. Mahlzeit!
    Es scheint, als ob es munter weiter geht.
    Eben flatterte ein solches Schreiben hier auch auf den Tisch.
    Dank Eurer Warnungen geht es jetzt in die „fachgerechte“ Entsorgung, in der Hoffnung, dass diese Abzocker nicht zu dreist werden.

    PS: ist dies nicht eigentlich ein Fall für eine Klage bzgl. Datenschutz? Weil – freiwillig habe ich denen meine Daten sicher nicht gegeben.

  86. Die sind immer noch aktiv! Habe gestern ein vergleichbares Schreiben erhalten. Der Firmensitz hat sich geändert (jetzt: Siemensstraße 36, 53121 Bonn), als Logo wird ein doppelköpfiges Vogelsymbol (vermutlich in Anlehnung an den Bundesadler) verwendet und jetzt steht oben rechts „Zentrales Gewerberegister zur Eintragung und Veröffentlichung inkl. …“. Ansonsten gleicher Aufbau und gleiche Masche (behördlicher Anschein auf Recycling-Papier).
    Im Anschreiben wird übrigens mit Frist um Antwort gebeten!
    ALSO: AUFGEPASST, sonst wird’s teuer …
    Ich werde natürlich nicht anworten, aber das Schreiben zu dokumentationszwecken (unausgefüllt im Originalzustand) aufbewahren (da ja auch befristet geantwortet werden soll).

  87. Noch schönere Auswüchse. Mein Schwiegervater hat ein solches Schreiben erhalten. Arzt.
    Er war seit 1980 im Ruhestand und hat die Praxis weitergegeben und ist selbst im Jahre 1999 verstorben. Wie kommen die nur an diese Adressdaten?

  88. Ich bin auch Geschädigter und habe eine letzte außergerichtliche Mahnung mit Fristsetzung 26.01.2016 zur Zahlung bekommen, ich habe einen Anwalt eingeschaltet und ein Wiederruf mit Nichtanerkennung wegen Täuschung etc.(diese Woche) wie oben schon oft beschrieben aufgesetzt, um anzuzeigen, dass ich keinesfalls bereit bin, die unangemessenen nur auf Abzocke angelegten Rechnungen und das Abzockeverfahren zu bedienen. Was hier steht und an Videos drin ist finde ich sehr gut und bin dankbar für eine Antwort auf meine Frage. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit auf Erfolg nach der Fristsetzung des letzten Schreibens und wie lange dauert es nach der letzten Frist bis Klage durch diese Verbrecher eingeht? Vielen Dank für eine zeitnahe Antwort.

  89. Sehr geehrte Damen und Herren,
    ein Kunde (aus Obernburg) von uns hat den Brief von DR Verwaltung in 2015 und eine „Erinnerung“ am 23 Januar 2016 erhalten. Nach meiner Recherche habe ich die folgende Festgestellt.
    1. Die HRB Nummer gehört zu einer Firma DR Verwaltung AG (vorher heißt die Firma – DBP Verlag AG)
    2. Der Domain Inhaber für dr-verwaltung.de ist nicht daselbe als USTID-Nr.de. Es weist darauf hin dass jemand andere auch beteilig ist.
    3. dbp-verlag.ag – Die Firma ist als DBP Verlag noch benannt im Impressum obwohl ich glaube DBP Verlag AG nicht mehr gibt. Die Adresse – Potsdamer Platz 2
    53119 Bonn
    Ich denke eine gewerbliche Vetrettung im Internet mit falsche Firmendaten ist ein klare Fall vom Betrug. (Die beide haben daselbe Handelsregister Nummer)

    Gesetzlich glaube ich man kann bei DENIC (die Organization für .de Domains) dieser Art vom Betrug anmelden. Andere möglichkeit wäre direkt bei dem Anbieter zu melden (in diesem Fall Host Europe) um der Server abzuschalten.

    Ich hoffe dass solche Firmen schnell Ihr Existenz verlieren.
    Schönen Sonntag
    Ashar Abdullah

    • Hallo Ashar,

      ich habe mal bei der Denic geschaut. Würde mich nicht wundern, wenn die Webseiten auf irgendwelchem billigen Webspace laufen.

      Die Datenmafia ist überall und der digitale Untergrund lebt. Wird ja oft genug in Shops eingebrochen um die Kundendaten zu entwenden. Die Onlineshops schießen ja wie Pilze aus dem Boden und wenn die Shopsoftware mal nicht gepatcht ist kann man Sicherheitslücken ausnutzen. osCommerce war mal ein beliebtes kostenloses Shopsystem wo dann vor einigen Jahren Würmer durchgejagdt wurden. Lag aber auch daran, dass viele Betreiber die Shopsoftware nie haben.

      Da der ganze Kram ohnehin schon digital geordnet ist wird das wahrscheinlich schnell in die MySQL-Datenbank importiert bzw. an die Lettershops verschickt. Eventuell haben sie auch einen Industriedrucker gekauft.

      Neben der DENIC für de-Domains kann man Informationen über Firmen auch aus dem Bundesanzeiger bekommen. Wenn das wirklich eine AG ist hat sie Bilanzierungspflicht, eine einfache Einnahmen-Überschussrechnung reicht da nicht mehr. -> http://www.bundesanzeiger.de

      Serdal – auf Türkisch heisst das wohl „Der Wichtige“. Würde mich nicht wundern wenn es diese Person garnicht gibt.

  90. Sehr geehrte Damen und Herren,

    entschuldigt bitte den ewig langen Text aber vielleicht könnt Ihr mir einen Ratschlag geben.
    Ich bin ebenfalls leichtsinnig, im Glauben das es sich dabei um das Finanzamt handelt, in die Falle getreten.
    Daraufhin habe ich einen Widerspruch verfasst. In diesem fechte ich den angeblichen Vertrag wegen Irrtums und Täuscung an, erkläre die sofortige außerordentliche Kündigung als auch die sofortige Kündigung und hilfsweise die ordentliche Kündigung.

    Am 04.01.2016 wurde ein Schreiben von USTID-NR.de an mich gerichtet. „Ihre Kündigung“:
    „Sehr geehrte Damen und Herren,
    hiermit bestätigen wir die ordentliche Kündigung zum 23.11.2017.
    Wir bedauern Ihre Entscheidung und würden uns freuen Sie bald wieder als Kunde begrüßen zu dürfen.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Serdal Congar“
    In den folgenden Seiten wird dann argumentiert weshalb es sich um kein Betrug handelt und es ganz klar von Beginn an ein „Eintragungsangebot“ sei.
    Daraus möchte ich zitieren: “ Im zweiten Absatz, unter Überschrift „Eintragungsdarstellung“, werden zunächst die von uns angebotenen Leistungen ausführlich beschrieben und abschließend wird deutlich und unmissverständlich auf die vom Auftraggeber zu zahlenden Kosten in Höhe von jährlich 398,88€ zzgl. MwSt. hingewiesen.“
    Sie bieten am Ende des Briefs ein Kulanzangebot an.
    „Gegen Zahlung eines Kulanzbetrages von 297,50€ (250€ zzgl. MwSt.) würde die Rechnug mit der Rechnungsnummer xxxx stoniert und Ihnen geht umgehend eine geänderte Rechung zu. Bitte belgeichen sie dieses Kulanzangebot bei Annahme bis spätestens zum 11.01.2016.
    Mit der Begleichung dieser Summe wären unsere Kosten zumindest annährend gedeckt, denn letztendlich ist es uns natürlich wichtig, dass unsere Kunden zufrieden sind.“

    Am 07.01.2016 ein weiteres Schreiben. „Letzte außergerichtliche Aufforderung“
    Da werden wie zuvor auch schon die 474,67€ gefordert.
    Das eigene Kulanzangebot wurde offentsichtlich hier noch nicht registriert.

    Mein Anliegen und die bitte um Ratschlag:
    Mein Widerspruch ist 05.12.2015 raus. Inhaltlich wurde nur auf ordentliche Kündigung reagiert und meine Forderung zu Stornierung mit allen weiteren Argumenten wurden ignoriert. In diesem Widerspruch steht auch das die Rechnung unberechtigt ist und ich sie nicht bezahlen werden.

    Soll ich erneut meinen Widerspruch senden oder den letzten Brief ignorieren?
    Desweiteren bekomme ich Post von „Creditreform“, das sind scheinbar Geldeintreiber die nun Auskünfte über mein Betrieb haben wollen. Bisher habe ich zwei Briefe erhalten und beide ignoriert.
    Was schlagt Ihr mir in dieser Situation vor?

    Mit freundlichen Grüßen,
    Erkli

    • Hallo Erkli,

      bei mir kamen die Leute dann noch mit einem Anwalt aus Köln, der scheinbar aber seine Briefe auch nicht personalisieren kann. Achte mal auf die Zahlungsziele, häufig wird da nur von einer Woche gesprochen. Das dient dazu, Druck aufzubauen. Bleib cool.

      Meinem Nachbarn ist so etwas ähnliches passiert. Es wurden angeblich keine Handyrechnungen bezahlt und später kamen dann noch vermeintliche Anwälte. Die Sache war: Die Betreffende war bei ePlus und die Anwälte beriefen sich auf Rechnungen von der Telekom. Der Hausfrieden war ziemlich gestört dadurch.

      Widersprechen musst Du erst wenn Dir ein gerichtlicher Mahnbescheid zugeschickt wird. Oder Du gehst selber vor Gericht, schießt die Gerichtskosten vor und nimmst die 150 Euro plus Gerichtskosten wie in dem Video erklärt und nimmst denen auch mal ein bischen Blut ab. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die DR Verwaltung AG von dem Video mit Herrn Thamm nicht begeistert ist und nun selbst zittert, dass wir nicht gegen sie vorgehen.

  91. Ich bin seit 2007 nicht mehr Selbstständig, bin auch nicht mehr im bei der Handwerkskammer und Finanzamt eingetragen.
    Habe letztes Jahr im Oktober das erste Schreiben der Firma DR Verwaltungs AG bekommen, habe mich nicht darum gekümmert, dafür habe ich heute eine Erinnerungsschreiben auf das Schreiben von Oktober erhalten
    Was soll ich jetzt machen, wie soll ich mich weiter verhalten…?

  92. Hallo liebe Mit-Betroffenen,

    auch wir wurden Opfer der DR Verwaltung AG und möchten nicht nur diese Geschichte anfechten, sondern handeln und ein Denkmal setzen. Deshalb haben wir zur Unterstützung dieser Plattform und zum Schutze anderer Gewerbetreibende den kompletten Fall öffentlich gemacht und auf unserer Seite unter http://www.fg-webdesigns.de/abo-fallen.php hinterlegt, sowie uns die Kanzlei Thamm als Rechtsberatung hinzugezogen. Wir werden Sie automatisch über den Werdegang bis hin zum Prozess sowie über dessen Ausgang informieren und jedes weitere Dokument seitens DR Verwaltung AG veröffentlichen. Wir würden uns auch über Ihre Erfahrungen oder Unterstützung in Form von Berichterstattung sehr freuen.

  93. Hallo,
    leider ist es auch uns passiert, dass wir unterschrieben haben.
    Nach Telefonaten mit versch. Anwälten wurde mir geraten über den Anwalt:
    a)Anfechtung und Kündigung b) negative Feststellungsklage alles über den Anwalt mit Kosten.
    Kann ich auch selber Anfechten und ist das wirksam bzw. lässt die „Firma“ es auf eine Zahlungsklage ankommen ?
    Was ist der Beste Weg ?
    Danke!

  94. Nachdem ich bereits das erste Schreiben ignoriert habe, kam heute die – fast zu erwartende – Erinnerung.
    Die ich natürlich als Ofenanzünder misbrauchen werden.
    Passieren kann mir ja nichts, habe nichts unterschrieben.
    Oder werden die danach noch dreister?

  95. Heute erneut Schreiben vom Anwalt. Bis jetzt ist es das Dritte Schreiben.

    Das erste kam am 25.01, das zweite am 8.2 und nun das letzte am 1.3.

    Erst hieß es 553,94€ dann 555,17 und jetzt 295€.
    In dem heutigen Schreiben werde ich letztmalig aufgefordert zu bezahlen.

    Bin gespannt 🙂

  96. Hallo Alle zusammen!!!

    Also ich sollte bis zum 04.03.2016 bezahlen (Haben nun 3 Mahnungen bekommen)…erst 474,67€ dann 297,50€ und jetzt wieder 474,67€. Werde NICHT bezahlen!!!
    Schauen wir mal was nun passiert…falls es zur Anzeige kommen sollte werde ich die Herrschaften anzeigen!!!
    Wäre toll wenn mehrere dies tuen würden…dann haben wir die Chance sie auch fertig zu machen und zwar für IMMER!!!

    Bin auch sehr gespannt!!!

  97. März 2016 und es geht wieder los. Scheinbar regelmäßig jeden März kommen diese Schreiben.
    Heute frisch eingetroffen von USTID-Nr.de (DR Verwaltung AG) diesmal jedoch mit neuem Logo, einem Doppel-Kopf-Adler wahrscheinlich um das Dokument noch amtlicher aussehen zu lassen. ALSO VORSICHT!

  98. Wir haben dummerweise auch auf das Schreiben reagiert und in Absprache mit einer Anwältin den Widerspruch und die Anfechtung eingereicht.
    Daraufhin kamen mehrere Zahlungsaufforderungen mit unterschiedlichsten Beträgen und Fristen. Teilweise lag eine Frist sogar vor dem Verfassungsdatum. Sehr diffus.
    Nun kam das Schreiben des Anwalts. Meine Anwältin meinte schon zu Beginn, dass wir gar nicht weiter reagieren sollen, da wir im Recht seien. Momentan fällt es uns ein bisschen schwer die Füße still zu halten.
    Weiß jemand ob es diese Verbrecher schon einmal bis zu einer Klage haben kommen lassen? Bzw. mit wie vielen Anwaltsschreiben etc man rechnen muss, bis die endlich aufgeben? Oder sollten wir uns noch einmal mit einem Anwalt an sie wenden?

    Liebe Grüße und ich wünsche jedem, dass er nicht unterschreibt!!! Manchmal würde ich die ja zu gerne einmal persönlich kennenlernen!

    • Eure Anwältin hat recht: die Füsse still halten, auch wenn es schwer fällt. Irgendwann geben Sie auf … Bei mir war es zumindest so 😉

  99. Willkommen im Club, habe die Angelegenheit heute meinem Anwalt übergeben.
    Wieder mal ein Beispiel für erfolgreiche Integration und das Versagen unserer Politik / Justiz.
    Man möchte sich ins Auto setzen und die Sache mal direkt vor Ort „klären“.

  100. Auch ich bin letztes Jahr im Frühjahr (2015) auf die Masche reingefallen – ich habe mich zu Tode geschämt für so viel Dummheit! Ich hatte im Laufe des letzten Jahres immer wieder Mahnungen, dann Schreiben von dieser Anwaltskanzlei am Dom (lt. Google eigentlich im Industriegebiet neben dem TÜV) in der Post und 2- 3 mal schrftl. widersprochen. Das letzte Schreiben habe ich auf Anraten eines befreundeten Juristen mit Einschreiben /Rückantwort und unter Zeugen versandt, um vor Gericht zu bestehen. Zum Glück kam jetzt seit Dezember kein weiteres Schreiben mehr.
    Mein Tipp: sofort widersprechen in korrekter Form und mit richtigem Inhalt – nicht nachgeben und auf keinen Fall zahlen…jetzt haben Sie offensichtlich aufgegeben.

  101. Hallo an alle.
    Es ist schon komisch, das sich noch kein einziger hier gemeldet hat, den diese Firma jemals verklagt hat. Warum sollte man dann beim Anwalt Geld ausgeben, das man dann vielleicht eh nicht wieder einklagen kann?
    Also Wiederspruch einreichen und danach alle weiteren Forderungen ignorieren wäre wohl der einfachste Weg.
    Ich werde berichten, falls wir die ersten sein sollten die verklagt werden!

  102. Man kommt um anwaltliche Unterstützung nicht herum, da das Unternehmen selbst mit Klage droht und dazu die Hilfe eines zweifelhaften Juristen in Anspruch nimmt.

    Ich konnte mich bereits erfolgreich gegen die Forderung der DR Verwaltung AG (USTID) mit Hilfe meines Anwaltes wehren. Aus meinem sozialen Rechtsempfinden heraus will ich es jedoch nicht darauf beruhen lassen. Unternehmen, die es sich zum Geschäftsmodell machen, Leute vorsätzlich zu täuschen und zu betrügen, gehört das Handwerk gelegt, wenn sich schon der Staat nicht darum kümmert.
    Ich strebe eine Sammelklage gegen das Unternehmen DR Verwaltung AG (USTID) an und suche weitere Opfer. Bitte melden unter ****

  103. Der Deutsche Schutzverband gegen Wirtschaftskriminalität e.V. (DSW) hat gegen diese unseriöse Geschäftspraxis geklagt und Recht erhalten. Mit Urteil des Landgerichts Bonn vom 09.12.2015 dürfen keine Eintragungsofferten dieser Art mehr versandt werden.

    Wer also so ein Schreiben bekommen hat kann sich gerne bei mir melden osder es direkt an das:

    Bundesverwaltungsamt
    -Referat ZMV II6-
    Bundesverwaltungsamt, 50728 Köln

    Tel.: 022899-358-5013
    Fax: 022899-358-2893

    senden.

    Das Urteil liegt mir vor. Die frefreuen sich schon weiter Fälle zuur Verfolgung zu bekommen.

  104. Hallo,

    meine Frau hat mit ihrem Kleingewerbe das Schreiben irrtümlich unterzeichnet zurückgesendet, dann kam die Rechnung. Mit etwas Suche findet man dann ein Formschreiben in dem man begründet angibt, die Unterschrift geleistet zu haben, ohne zu wissen, dass es sich um einen Vertrag handelt. Nach 2-3 Mahnungen und Drohungen über hohe Kosten für Anwalt/Inkassounternehmen kam dann noch mal ein Brief von einem Anwalt, bei dem ich noch mal per Fax auf das Einschreiben verwiesen habe.

    Wichtig ist das man einen Brief per Einschreiben sofort nach Erhalt der Rechnung schreibt, der darlegt das es sich um einen Irrtum handelt da die Kosten versteckt werden und übersehen wurden und man dachte das es sich um einen Datenabgleich des Finanzamtes handelte.

    Als letzter Brief kam vor einigen Monaten dann ein Angebot nur die hälfte zu bezahlen.. Wenn der kommt scheint es wohl ein Ende zu finden. Seitdem kommt nichts mehr – Man muss also nicht unbedingt einen teuren Anwalt nehmen, ich habe also nur etwa 4 Euro für das Einschreiben bezahlt.
    Die Belege und Einschreiben natürlich gut aufbewahren aber ich bezweifle das die Firma klage anstreben wird.

  105. Nach langem Hin und Her haben wir keine Post mehr erhalten.
    Es ist sehr erfreulich das endlich doch ein Gericht ein Urteil gefällt hat.
    Doch warum werden diese Verbrecher nicht einfach auch mal eingespert
    die machen unter einem anderen Namen weiter.

  106. ***Hinweis an alle Betroffenen***

    Insolvenzeröffnungsverfahren über das Vermögen der

    DR Verwaltung AG
    Siemensstr. 36
    53121 Bonn

    Durch Beschluss des Amtsgerichts Bonn (Aktenzeichen 97 IN 186/16) vom 26.10.2016 ist ein vorläufiger Insolvenzverwalter bestellt.

    Quelle und weitere Infos: http://www.insolvenzbekanntmachungen.de

    Mit freundlichen Grüßen

    – D. Fichter –
    Rechtsanwalt

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT