Start Allgemein Factoring als Werkzeug für mehr Liquidität

Factoring als Werkzeug für mehr Liquidität

0
TEILEN

FactoringWir haben bereits in der Vergangenheit darüber berichtet, dass es für Existenzgründer immer schwieriger wird Kredite bei Banken zu bekommen. Selbst vermeintlich leichte Förderprogramme der KfW-Bank können nur bezogen werden, wenn die Rahmenbedingungen passen. Neben einem gut durchdachten und fachlich korrekten Businessplan gehört zumindest in den meisten Fällen ein gewisses Maß an Eigenkapital dazu, damit der Antrag von der Hausbank an die KfW weitergereicht wird.

Nur in seltenen Fällen sind Darlehen der Kfw-Bank ohne Eigenkapital zu bekommen

Verschiedene Ursachen haben dazu geführt, dass es in den letzten Jahren zunehmend schwieriger wurde die KfW-Kredite zu bekommen. Nicht zuletzt dürften dafür viele Existenzgründer verantwortlich sein, die sich vor Beginn der Selbstständigkeit nicht ausreichend mit der Existenzgründung befasst haben und somit gescheitert sind. Doch auch Basel 3 darf definitiv als eines der Kriterien angesehen werden. – Die Hürden wurden also zunehmend nach oben korrigiert, was zum Nachteil für die heutigen Neugründer angesehen werden darf, denn ohne Eigenkapital wird kaum ein Bankangestellter einen Businessplan absegnen, wenn doch, muss das Konzept von Anfang bis Ende stimmig sein.

Somit soll das Risiko eines Totalausfalls stark eingeschränkt werden. Denn wenn ein Gründer auch eigenes Geld zu verlieren hat, wird er mit hoher Wahrscheinlichkeit vorsichtiger an eine Gründung herangehen und diese besser durchdenken.

Factoring kann dazu ein sinnvolles Werkzeug sein

Das Risiko von einem Zahlungsausfall kann jedes Unternehmen treffen. Doch meistens kann ein gestandenes Unternehmen dies leichter verkraften, als ein Start-Up, welches gerade zu Beginn auf jeden Euro angewiesen ist, um liquide zu bleiben. Factoring kann hier durchaus ein sinnvolles Werkzeug für zeitnahe Liquidität sein und verringert die Wahrscheinlichkeit von Zahlungsausfällen. Gleichzeitig prüft ein seriöser Factorer Ihren potenziellen Kunden und dessen Liquidität. Sollte diese nicht ausreichend sein, bekommen Sie vor Vertragsunterzeichnung einen Hinweis des Factorers, so dass Sie von Beginn an wissen, dass eine Zusammenarbeit hier nur bei Vorkasse zustande kommen sollte, sofern das Factoringunternehmen (wie zum Beispiel: Elbe Factoring mit dem Produkt Rechnung48) den Kunden nicht finanzieren möchte. Gleichzeitig erspart Ihnen eine Zusammenarbeit mit einem Factorer auch Arbeit und Zeit, denn so haben Sie persönlich mit dem Mahnwesen nichts mehr zu tun.

Auch kann dies ein durchaus gutes Argument im Businessplan sein, sofern Sie zum größten Teil mit Kunden aus dem B2B Bereich arbeiten. Denn dadurch, dass Ihre eigene Liquidität gesichert ist, können Sie Ihren Verpflichtungen ebenfalls zeitgerecht nachkommen.

 

Bewerte diesen Artikel doch!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT