Start Versicherungen

Versicherungen

Versicherungen für Existenzgründer

Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Entscheidung, ihre berufliche Entwicklung als selbstständiger Unternehmer selbst und ständig in die Hand zu nehmen.

Neben vielen Dingen, die sie in Vorbereitung Ihrer Existenzgründung beachten müssen, spielt das der Thema Versicherungsschutz eine wichtige Rolle.

Welche Versicherung brauchen Sie als Existenzgründer wirklich?

Ihr unternehmerisches Risiko lässt sich nicht versichern, das tragen Sie selbst.

Risiken aber, die den Erfolg oder die Existenz ihres jungen Unternehmens gefährden, lassen sich minimieren, wenn ein passender Versicherungsschutz vorhanden ist.

Versicherungen für Existenzgründer im Überblick:

BerufsunfähigkeitsversicherungBetriebshaftpflichtversicherungDread DiseaseElektronikversicherungGeschäftsversicherunggesetzliche Krankenversicherungprivate KrankenversicherungRechtsschutzversicherungRentenversicherungRisikoversicherungUnfallversicherung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Gratwanderung:

Ein lückenhafter Versicherungsschutz gefährdet die Existenz ihres Unternehmens- überteuerte Versicherungen ihre Liquidität.

Überlegen Sie daher genau, welche hohen existenzgefährdenden Risiken sie versichern und an welcher Stelle sie das Risiko lieber selbst tragen.

Der richtige Versicherungsschutz ist nicht zuletzt abhängig von ihrer persönlichen Situation (sind Sie Single oder haben Sie eine Familie).

 

 

Verdrängen?

In der Gründungsphase neigen Existenzgründer leicht dazu, Risiken zu verdrängen.

  • mir passiert schon nichts
  • ich war noch nie krank
  • berufsunfähig? – nicht in meiner Branche
  • wie soll gerade ich einem anderen einen Schaden zufügen?
  • warum jetzt schon an die Rente denken?
  • Um die Versicherungen kümmere ich mich später, wenn meine Firma erst einmal richtig läuft und ich genügend Geld verdienen

Fünf Tipps in Sachen Versicherungsschutz für Sie als Existenzgründer:

1. Beschäftigen Sie sich einmal richtig mit diesen Themen und arbeiten Sie einen erstellten „Fahrplan“ danach systematisch ab – das verschafft Ihnen Sicherheit und einen freien Kopf für alle anderen wichtigen Dinge.

2. Nutzen Sie professionelle Unterstützung und delegieren Sie die Problematik!

Versicherungsvertreter verkaufen Versicherungsprodukte einer Versicherungsgesellschaft. Aber nicht jede hat in allen Bereichen auch Spitzenprodukte mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis.

Versicherungsmakler hingegen sind Sachwalter des Kunden.

Sie analysieren gemeinsam mit dem Existenzgründer die Situation und ermitteln auf dem Versicherungsmarkt das für den Kunden passende Produkt. Sie sind dabei an keine Versicherungsgesellschaft gebunden und keiner verpflichtet.

3. Bauen Sie Ihren Versicherungsschutz schrittweise auf.

Erstellen Sie mithilfe ihres Versicherungsmaklers einen Zeitplan, wann sie welche Risiken absichern.

4. Binden Sie sich nach Möglichkeit nicht mit langfristigen Verträgen.

Sachverträge sollten jährlich kündbar sein, Ihre persönliche Absicherung so flexibel gestaltet,  dass Veränderungen jederzeit möglich sind ohne finanzielle Einbußen zu erlangen.

5. Fordern Sie von Ihrem Versicherungsmakler eine regelmäßige Betreuung und Überprüfung ihrer Verträge. Passen Sie diese an veränderte Situationen an.